Anzeige

#trending: Jakob Augstein, Adolf Hitler, YouTube-Spam, Gregor Gysi, „Fifty Shades of Grey“ und ein Hut in Houston

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! MEEDIA und der eine oder andere Konkurrent hatten am Montag viel Social-Media-Erfolg mit der Werbekampagne von Fernet Branca. Es ist aber auch zu schön: Werber fühlen sich von Werbung diskriminiert. Was die protestierenden Werber nun aber erreicht haben: sehr viel Aufmerksamkeit für die Kampagne - und sehr viel Schadenfreude und Häme.

Anzeige
Anzeige

#trending // News & Themen

Der nach Social-Media-Interaktionen bislang erfolgreichste deutsche Artikel zu den Paradise Papers erschien am Montag – und zwar nicht bei der Süddeutschen Zeitung, der die Materialien zugespielt wurden, sondern bei Spiegel Online, das mit den Recherchen gar nichts zu tun hatte. Es war ein Kommentar von Jakob Augstein. In „Paradise Papers: Zur Hölle mit den Reichen“ schreibt er u.a.: „Das System ist zutiefst krank. Es ist unmoralisch und unanständig. Die Wut darauf wächst. Sie sucht sich nur die falschen Ziele. Der Hass der Betrogenen gilt eher dem Kriegs- als dem Steuerflüchtling. Unser Planet ist ein Paradies für Arschlöcher.“

Augsteins harte Worte fanden viel Anklang, innerhalb weniger Stunden durchbrach der Kommentar die 10.000er-Marke für Likes, Reactions, Shares, Kommentare und Retweets bei Facebook und Twitter. Bis Mitternacht kamen 14.100 solcher Interaktionen zusammen – so viele wie bei keinem anderen journalistischen Artikel des Tages. Platz 2 ging übrigens an eine Räuberpistole von Focus Online: In „CIA-Beweis von 1955? Foto soll Hitler in Kolumbien zeigen“ wird lang und breit über einen alten CIA-Bericht geschrieben, ein grisseliges Foto gezeigt, das entfernt an Hitler erinnert, am Ende aber geschrieben: „Die CIA unternahm jedoch offenbar nichts. Sie hielt die ganze Sache nicht für glaubwürdig – ein Eindruck, den man auch aus den jetzt offiziell veröffentlichten Dokumenten gewinnen kann.“ Dann hätte man sich den Artikel ja auch sparen können. Allerdings hätte man dann auch auf 9.300 Interaktionen verzichtet.

#trending // Social Media

Seit einigen Tagen fällt mir auf, dass offensichtlicher Spam in den offiziellen deutschen YouTube-Trends landet. Am Montag war es beispielsweise ein Video namens „TOP !!! Beste SmartWatch für den besten Preis !!“, in den „Trends der Woche“ finden sich zudem Clips wie „DIE BESTE !!! GAMING Mechanical Tastatur + Mouse“, „TOP ANGEBOT nur 9.90 !! Die beste hulle + Panzer Glass Gratis ! IPHONE / SAMSUNG“, „Wie man online Geld verdient – Make money online“ und einige mehr. Allesamt grottige Videos, die wohl kaum auf normalem Wege in diese Rankings gekommen sind. In der vergangenen Woche fand sich eins der offensichtlichen Spam-Videos sogar auf Platz 1 der deutschen Trends – ich sortierte es daraufhin für „#trending // Deutsche Tops des Tages“ aus.

Das Blog Online Marketing Rockstars hat in der Sache nun recherchiert und die Ergebnisse im Artikel „Wie bauernschlaue Online-Marketer die Youtube-Trends mit Klick-Bots manipulieren“ veröffentlicht. „Seit einigen Tagen wollen nun Affiliates und einige Shop-Betreiber vom Traffic und der Aufmerksamkeit auf den Trends profitieren – und manipulieren die Listen offenbar mit Hilfe von gekauften Views“, schreibt OMR. Eine Lösung für das Problem hat YouTube offenbar noch nicht gefunden.

#trending // Wahljahr 2017

Die Paradise Papers haben am Montag auch Teile der Politik beschäftigt. Ob auch die Teile, die in den Sondierungen weiterhin über eine potenzielle neue Bundesregierung sprechen, ist unklar. Sehr wohl aber einen Teil, der definitiv in der Opposition sitzen wird: Die Linke. Gleich drei Politiker der Partei posteten Beiträge zu den Papers auf Facebook und sammelten Tausende Interaktionen ein. Am erfolgreichsten war dabei Gregor Gysi – u.a. mit den Worten „Die Bekämpfung dieser Steuerflucht gehört zu den wichtigsten Aufgaben der neuen Mehrheit des Bundestages und der Bundesregierung. Viel zu lange wurde diesem Treiben zugesehen. Bei den Jamaika-Sondierungen aber wurde dazu bisher nichts gesagt. Das lässt leider tief blicken. Offenbar fehlt CDU/CSU, FDP und Grünen der politische Wille, den Steuerflüchtlingen das Handwerk zu legen.“

Ebenfalls erfolgreich: Sahra Wagenknecht und Katja Kipping auf der Facebook-Seite der Partei. Und die SPD? Martin Schulz schrieb am Montag: „…die Paradise Papers zeigen uns, dass sich die Superreichen scheinbar nicht an Regeln halten müssen. Viele wollen sich damit nicht abfinden und endlich handeln. Die SPD muss der Ort sein, an dem sie am wirksamsten handeln können!“ Man möchte im zurufen: Ihr hattet vier Jahre Zeit, wirksam zu handeln! Und in den 19 Jahren seit 1998 genau 15 Jahre lang! Angela Merkel hat sich am Montag übrigens zu einem seltenen Statement zum Zwischenstand der Sondierungen durchgerungen: in einem Video auf ihrer Facebook-Seite. Zur Steuerspar-Problematik: kein Wort.

Die #ParadisePapers zeigen erneut, wie unverfroren internationale Großkonzerne und Superreiche sich ihrer Steuerpflicht…

Posted by Gregor Gysi on Montag, 6. November 2017

Anzeige

#trending // Entertainment

Der „Fifty Shades“-Hype ist noch nicht zu Ende – aber bald. Der dritte und glücklicherweise letzte Film der Reihe kommt im Februar 2018 – (un)passend zum Valentinstag – in die Kinos. Am Montagabend wurde der offizielle Trailer zum Film veröffentlicht und fand direkt viele Millionen Interessenten. Wie viele genau lässt sich schwer sagen, denn sofort nach der YouTube-Veröffentlichung begannen Hunderte andere Accounts, den Trailer neu hochzuladen. Und alle Views zusammen zu zählen, wäre stundenlange Arbeit. Die Hollywood-Studios unternehmen gegen solche Aktionen nichts, schließlich ist es ja nur Werbung und je mehr Leute die Werbung sehen – egal wo – desto besser. Auf dem offiziellen „Fifty Shades“-Account kamen in den ersten sechs Stunden zumindest schonmal mehr als 2,5 Millionen Views zusammen.

#trending // Worldwide

Ein Hut wird seit dem Wochenende zum weltweiten Social-Media-Phänomen. Bekanntermaßen haben die Houston Astros am vergangenen Mittwoch die World Series der Major League Baseball gewonnen. Während der Siegesparade des Teams in Houston verlor eine Frau, die in einem Parkhaus zusah, ihren Hut. Er fiel nach unten. Was nun passierte, begeistert seitdem Millionen rund um die Welt: Die Parkhaus-Menge warf den Hut Stück für Stück zurück nach oben. Der Ursprungs-Tweet mit dem Video des Nutzers Josh Pherigo erreichte inzwischen mehr als 660.000 Likes und Retweets. Zahllose Medien verbreiteten die Szenen weiter – in Deutschland u.a. die Facebook-Seite von Spiegel Online und das Blog Schlecky Silberstein.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – „‚Nicht Waffen, sondern Menschen töten Menschen‘: US-Waffenlobby fordert Menschenverbot“ (20.200 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Spiegel Online – „Paradise Papers: Zur Hölle mit den Reichen“ (2.000 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Neue Zürcher Zeitung – „Eine Übung, die das schwere Ich befreit

Google-SuchbegriffSnapchat (50.000+ Suchen) [war am Montag offenbar kurzzeitig offline]

Wikipedia-Seite6. November(24.700 Abrufe)

Youtube-Video: TANZVERBOT – „Man hört ETWAS!

Song (Spotify): Bausa – „Was du Liebe nennst“ (578.450 Stream-Abrufe aus Deutschland am Sonntag)

Musik (Amazon): Peter Maffay – „MTV Unplugged

DVD/Blu-ray (Amazon): „Wonder Woman“ (Blu-ray)

Game (Amazon): „Call of Duty: WWII – Standard Edition“ (PlayStation 4)

Buch (Amazon): Jeff Kinney – „Gregs Tagebuch 12 – Und tschüss!“ (Gebundene Ausgabe)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Mehr Social-Media-Trends und -Themen lesen Sie in meiner nachmittäglichen Kolumne in der Handelsblatt-10-App. Erhältlich für iOS und Android.

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*