Partner von:
Anzeige

„Schlag den Henssler“ bricht völlig ein, „Stralsund“ so stark wie nie, BVB-FCB beschert Sky neuen Saison-Rekord

Schlag_den_Henssler.jpg
Steffen Henssler

Bitterer Abend für die neue ProSieben-Show "Schlag den Henssler". Schon die zweite Ausgabe rauschte Richtung Mittelmaß, verlor über 20% ihres jungen Publikums und landete bei 14-49 sogar hinter "Klein gegen Große". Tagessieger war "Das Supertalent", im Gesamtpublikum der ZDF-Krimi "Stralsund", der so stark war wie nie. Am Vorabend triumphierte Sky mit dem Bundesliga-Topspiel Dortmund-München.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. „Schlag den Henssler“ bricht völlig ein, rutscht Richtung ProSieben-Mittelmaß

Schon die erste Ausgabe von „Schlag den Henssler“ zeigte, dass die neue Show nicht mit dem Vorgänger „Schlag den Raab“ mithalten kann. Zu dem 14-49-Marktanteil von 16,1% schrieb MEEDIA vor fünf Wochen: „‚Schlag den Raab‘ landete in fast zehn Jahren von September 2006 bis Dezember 2015 nie unter 18%, meist deutlich über 20% und ab und zu sogar über 30%. Die letzte Ausgabe im Dezember 2015 sahen 2,61 Mio. 14- bis 49-Jährige (30,2%).“ Nun also der Komplettabsturz. Die 850.000 jungen Zuschauer reichten nur noch für 10,7% – einen für eine solch aufwändige Show viel zu geringen Marktanteil, der nur knapp über dem ProSieben-Mittelmaß liegt. Selbst die ARD-Show „Klein gegen Groß“ erreichte mit 880.000 mehr junge Zuschauer. Insgesamt sahen „Schlag den Henssler“ noch 1,41 Mio. ein – 5,7%. Bei der Premiere waren es 1,72 Mio. (8,5%).

2. „Das Supertalent“ siegt mit schwächsten Zahlen seit Jahren

Den klaren Tagessieg holte sich im jungen Publikum angesichts des „Schlag den Henssler“-Einbruchs „Das Supertalent“ von RTL. 1,59 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen zu, der Marktanteil lag bei 17,6%. Das waren allerdings die kleinsten Quoten seit Jahren. 1,59 Mio. sahen zuletzt im Dezember 2014 eine Ausgabe der RTL-Show, weniger noch überhaupt nicht. Einen geringeren Marktanteil als 17,6% gab es zuletzt im Dezember 2015. Einziges Programm, das am Samstag ebenfalls mehr als 1 Mio. 14- bis 49-Jährige erreichte, war die 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten – mit 1,10 Mio. und 13,5%.Um 20.15 Uhr hieß der schärfste Konkurrent nicht ProSieben, sondern ZDF und Das Erste: „Stralsund“ schalteten 960.000 (10,6%) ein, „Klein gegen Groß“ 880.000 (10,0%).

3. „Stralsund“ gewinnt im Gesamtpublikum mit neuen Rekordzahlen

Anzeige

Die Nummer 1 des deutschen Fernsehen hieß am Samstag „Stralsund“. Insgesamt sahen die neueste Folge der ZDF-Krimi-Reihe 7,01 Mio. Leute. So viele waren es nur einmal zuvor: im Januar 2015. Der Marktanteil von 22,9% ist sogar der beste, den es für „Stralsund“-Krimis jemals gab. Direkt dahinter folgt in den Tages-Charts ein ARD-Trio aus 20-Uhr-„Tagesschau“ (6,69 Mio. / 23,6%), Bundesliga-„Sportschau“ (5,30 Mio. / 21,9%) und „Klein gegen Groß“ (5,14 Mio. / 18,2%). Erfolgreichstes Programm der Privaten war „Das Supertalent“ auf Platz 6 – mit 3,62 Mio. Sehern und 12,4%.

4. Sky holt mit Spitzenspiel Dortmund-München einen neuen Saisonrekord, besiegt bei 14-49 sogar die parallele „Sportschau“

Grandiose Zahlen gab es am Vorabend des Samstags für Sky Sport Bundesliga: 1,78 Mio. Fans sahen dort ab 18.30 Uhr die Partie zwischen Borussia Dortmund und Bayern München, der Marktanteil lag bei 7,0%. Für Sky ist das ein neuer Saisonrekord, keine Bundesliga-Übertragung lief bisher bei so vielen Fans. Noch erstaunlicher sind die Zahlen bei den 14- bis 49-Jährigen. Hier entsprachen 900.000 Seher nicht nur einem herausragenden Marktanteil von 12,7% und Platz 5 in den Tages-Charts. Sie reichten auch, um die parallel stattfindende Bundesliga-„Sportschau“ im Ersten zu besiegen. Die sahen nämlich 870.000 (13,0%).

5. Sat.1, Vox und RTL II unter Soll, Super RTL extrem stark mit „Asterix“

Unter ihrem Normalniveau blieben am Samstagabend Sat.1 (620.000 14- bis 49-Jährige und 7,3% für „Transformers: Ära des Untergangs“), Vox (450.000 und 5,1% für „Inception“) und RTL II (330.000 und 3,6% für „Deine, meine & unsere“). Etwas zufriedener kann kabel eins sein: „Hawaii Five-O“ startete zwar noch mit blassen 4,7% in die Prime Time, eine weitere Folge kam um 21.20 Uhr aber schon auf 5,4% und „Scorpion“ und „Rosewood“ steigerten sich auf 5,8% und 7,3%. Extrem zufrieden werden die Super-RTL-Macher mit ihrer Prime Time sein: 480.000 14- bis 49-Jährige katapultierten „Asterix bei den Briten“ auf 5,3%. Normal sind für den Sender sonst 2%. Insgesamt sahen den Film um 20.15 Uhr 1,12 Mio. (3,7%).

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Mich wundert das gute Abschneiden von Asterix nicht.

    Einerseits sind die Asterix-Filme ja qualitativ auch wirklich sehr gut gemacht und weiterhin gilt nun mal auch heute noch:

    „Heile Welt, das bringt Geld.“

    War schon immer so.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia