Partner von:
Anzeige

Facebook-Quartalszahlen: Das Social Network verdient bereits 4,7 Milliarden Dollar und setzt erstmals mehr als 10 Milliarden Dollar um

Immer reicher: Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Immer reicher: Facebook-Chef Mark Zuckerberg

Der "FaceBoom" geht weiter: Auch bei Vorlage der jüngsten Geschäftsbilanz für das abgelaufene September-Quartal konnte Facebook die Erwartungen der Wall Street scheinbar spielend leicht übertreffen. Bei Umsätzen von nunmehr 10,33 Milliarden Dollar fuhr Facebook den Rekordgewinn von bereits 4,71 Milliarden Dollar ein. Mehr als 1,37 Milliarden Menschen nutzen das blaue Netzwerk inzwischen täglich. Die Wall Street reagiert nachbörslich mit weiteren Kursaufschlägen auf neue Allzeithochs.

Anzeige
Anzeige

Die große Internet-Party an der Wall Street geht weiter. Amazon, Alphabet und Microsoft konnten Anleger vergangene Woche mit ihren Zahlenwerken beeindrucken, nun zieht Facebook nach. Im abgelaufenen dritten  Quartal legte das US-Unternehmen erneut eine Bilanz vor, die die Erwartungen der Wall Street deutlich pulverisierte.

Nach 7 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum erlöste der nach Alphabet und Amazon drittwertvollste Internetkonzern der Welt zwischen Anfang Juli und Ende September nunmehr erstmals mehr als 10 Milliarden Dollar – nämlich exakt 10,33 Milliarden Dollar, was einem Umsatzplus von nochmals 47 Prozent entsprach. Analysten hatten lediglich mit Umsätzen von 9,85 Milliarden Dollar gerechnet.

Facebooks Gewinn legt um 79 Prozent zu

Die Gewinne explodieren exorbitant weiter: Das weltgrößte soziale Netzwerk konnte seinen Nettogewinn nach GAAP-Bilanzierungsstandard um 79 Prozent steigern – von 2,62 Milliarden auf nunmehr bereits 4,71 Milliarden Dollar.

Der Gewinn je Aktie (GAAP) stieg von 0,90 Dollar auf 1,59 Dollar und übertraf damit die Erwartungen der Wall Street, die noch bei 1,28 Dollar gelegen hatten, damit um Längen.

Treiber der Geschäftsentwicklung war wieder einmal das mobile Anzeigengeschäft. Bereits 88 Prozent aller Erlöse wurden durch das Ausspielen von Anzeigen auf dem Smartphone oder Tablet erzielt.

Anzeige

Plus 2 Prozent: Wall Street honoriert starke Bilanz zeitweise mit neuen Allzeithochs

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer stieg zudem gegenüber dem Vorjahresquartal um weitere 16 Prozent auf nunmehr 2,07 Milliarden Mitglieder. Facebook hatte den Durchbruch durch die historische 2-Milliarden-Nutzer-Marke erst Ende Juni vermeldet.

1,37 Milliarden Facebooker loggen sich inzwischen täglich in das Social Network ein (ebenfalls plus 16 Prozent). An der Wall Street wurde der Internet-Gigant für die starke Bilanz belohnt: Die Facebook-Aktie legte nachbörslich zunächst um weitere 2 Prozent auf 186 Dollar zu. Das weltgrößte Social Network notierte damit zunächst erneut auf Allzeithochs und liegt seit Januar bereits um stolze 59 Prozent vorne.

„Unsere Gemeinde zu schützen, ist wichtiger als unsere Profite zu maximieren“

In einem begleitenden Statement erklärte Facebook-CEO Mark Zuckerberg zudem nun Anspielung auf die russische Einflussnahme auf die US-Wahl (ohne sie namentlich zu nennen), man werde als Konsequenz die Sicherheitsanstrengungen intensivieren.

„Unsere Gemeinde wächst weiter und unser Geschäft läuft gut. Aber all das bedeutet nichts, wenn unsere Dienste in einer Art und Weise genutzt werden, die Menschen nicht zusammenbringt. Wir meinen es ernst damit, Missbrauch auf unserer Plattform zu unterbinden. Wir investieren daher so viel in Sicherheit, dass es unsere Profitabilität beeinflussen wird. Unsere Gemeinde zu schützen, ist wichtiger als unsere Profite zu maximieren“, erklärte Zuckerberg – und stoppte damit postwendend die Kurszuwächse im nachbörslichen Handel. Die Kursgewinne verwandelten nach Bekanntgabe des Statements in ein leichtes Minus bei 181 Dollar.  An der Wall Street zählt schließlich vor allem der Profit.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia