Anzeige

Focus-Bericht: Ehemaliger BamS-Vize Nicolaus Fest soll AfD-Generalsekretär werden

Ex-BamS-Vize Nicolaus Fest könnte Generalsekretär der AfD werden
Ex-BamS-Vize Nicolaus Fest könnte Generalsekretär der AfD werden

Nach einem harschen Islam-kritischen Kommentar endete im Jahr 2014 seine Karriere bei der Bild. Nicolaus Fest, damals stellvertretender Chefredakteur der Bild am Sonntag, verließ den Verlag und stieg später als Spitzenkandidat für Berlin bei der Alternative für Deutschland ein. Wie der Focus nun berichtet, will die Partei nun möglicherweise erstmals einen Generalsekretär wählen und Fest sei der Wunschkandidat einflussreicher Kreise.

Anzeige
Anzeige

Bislang hatte sich die Partei den Posten des Generalsekretärs aus Kostengründen gespart. Diese Zeiten sollen nun vorbei sein. Dazu muss allerdings erst einmal die Satzung geändert werden. Wie der Focus in seiner kommender Ausgabe berichtet, soll diese auf dem Bundesparteitag am 2. und 3. Dezember in Hannover zur Abstimmung gebracht werden.

Wie Focus unter Berufung auf Teilnehmer der Vorstandssitzung schreibt, soll Fest der Top-Kandidat führender Parteifunktionäre für den Posten eines Generalsekretärs sein. So sei er sowohl für den moderaten als auch für den rechten Parteiflügel tragbar.

Anzeige

Die Karriere des ehemaligen Springer-Journalisten Nicolaus Fest endete im Jahr 2014. Offiziell wurde bislang immer abgestritten, dass sein Abgang in einem Zusammenhang mit seinem Islam-feindlichen Kommentar aus dem Juli des Jahres zu tun hatte. Fest sorgte mit einem Islam-feindlichen Kommentar für einigen Aufruhr. Der Islam sei ein “Integrationshindernis”, schrieb er und weiter: “Der Islam stört mich immer mehr. Mich stört die weit überproportionale Kriminalität von Jugendlichen mit muslimischem Hintergrund. Mich stört die totschlagbereite Verachtung des Islam für Frauen und Homosexuelle.” Der pauschalisierende und diskriminierende Kommentar kam im Hause Springer und anderswo nicht gut an. Der damalige Bild-Chefredakteur und BamS-Herausgeber Kai Diekmann antwortete sogar mit einem Gegen-Kommentar in der Bild. Überschrift: “Keine Pauschalurteile über den Islam”. Diekmann in seinem Gegen-Kommentar: “Bei Bild und Axel Springer ist deshalb kein Raum für pauschalisierende, herabwürdigende Äußerungen gegenüber dem Islam und den Menschen, die an Allah glauben.”

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige