Anzeige

„The Voice of Germany“ startet mit bestem Marktanteil seit fünf Jahren, ARD siegt mit „Usedom-Krimi“

The-Voice-of-Germany.jpg
Die "The Voice of Germany"-Coaches 2017: Mark Forster, Michi Beck, Smudo, Yvonne Catterfeld und Samu Haber (v.l.n.r.)

Toller Erfolg für ProSieben: Die Casting-Show "The Voice of Germany" verliert offenbar auch im siebten Jahr nichts von ihrer Strahlkraft. 2,28 Mio. 14- bis 49-Jährige bescherten dem Staffel-Auftakt einen Marktanteil von 24,7% und damit den besten seit 2012. Im Gesamtpublikum gab es mit 3,77 Mio, und 13,5% zudem immerhin Platz 3 hinter dem "Usedom-Krimi" und der "Tagesschau" des Ersten.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. „The Voice of Germany“ startet mit bestem Marktanteil seit 2012

2,28 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen also am Donnerstagabend „The Voice of Germany“. Das waren zwar 240.000 weniger als bei der Staffel-Premiere vor einem Jahr, doch der Marktanteil war wegen des am Donnerstag allgemein geringeren TV-Konsums ein besserer als vor einem Jahr. Damals lag er bei 23,1%, diesmal bei 24,7%. Und nicht nur das: Es ist sogar der beste Marktanteil der „The Voice“-Premieren seit 2012. Im Gesamtpublikum gab es mit 3,77 Mio. Sehern 13,5%, hier liegt der Marktanteil minimal über dem Vorjahr (13,4%).

2. ARD siegt mit bisher stärkstem „Usedom-Krimi“

Und noch ein Marktanteils-Rekord: Auch der „Usedom-Krimi“ des Ersten lief am Donnerstag extrem stark. 6,18 Mio. Gesamt-Zuschauer hievten ihn auf stolze 20,5%, der vierte Film der Reihe sprang damit erstmals über die 20%-Marke. Platz 2 ging mit 5,04 Mio. (18,0%) an die 20-Uhr-„Tagesschau“. Hinter „The Voice of Germany“ (3,77 Mio. / 13,5%) folgt im Gesamtpublikum das „heute-journal“ des ZDF mit 3,56 Mio. Sehern und 13,3%, um 20.15 Uhr blieben „Die Bergretter“ hingegen bei blassen 2,90 Mio. Sehern und 9,6% hängen.

3. RTL-Serien leiden, „Bad Cop“ fällt auf neues Tief

Anzeige

Deutlich unter „The Voice of Germany“ zu leiden hatte RTL. „Alarm für Cobra 11“ fiel dort um 20.15 Uhr mit 1,20 Mio. 14- bis 49-Jährigen auf 12,5% – nach 14,9% bis 16,3% in den vier Vorwochen. „Bad Cop“ stürzte mit nur noch 800.000 jungen Zuschauern sogar auf 8,4% und damit einen neuen Serien-Tiefstwert. Bei Sat.1 erzielte die neue „Criminal Minds“-Folge um 201.5 Uhr mit 1,06 Mio. noch starke 11,0%, danach ging es mit zwei älteren Episoden herab auf solide 8,7% und unbefriedigende 7,3%.

4. Zweite Privat-TV-Liga um 20.15 Uhr komplett unter Soll, Vox dreht aber nach 22 Uhr auf und RTL II nach 23 Uhr

Vox, RTL II und kabel eins konnten gegen „The Voice of Germany“ um 20.15 Uhr auch nichts ausrichten. Sie blieben allesamt unter ihrem Normalniveau. So sahen den Vox-Film „The Last Stand“ 540.000 14- bis 49-Jährige (5,6%), RTL II kam mit der „Traumhochzeit zum Schnäppchenpreis“ auf 380.000 und 4,0%, kabel eins mit „Zodiac – Die Spur des Killers“ auf 420.000 und 4,9%. Um 22.10 Uhr sprang Vox mit „The Equalizer“ dann aber auf tolle 9,2%, RTL II erreichte mit „The Walking Dead“ um 23.15 Uhr 7,7% und um 0.10 Uhr 10,3%.

5. Sport1 lockt mit Europa League Millionenpublikum

Zu den Gewinnern unter den kleinen Sendern gehörte am Donnerstagabend erwartungsgemäß Sport1. Auch wenn die TSG Hoffenheim in der Europa League nicht so viele Fans anlockt wie so mancher Traditionsverein, sahen den Sieg gegen Istanbul Basaksehir ab 21 Uhr doch immerhin 1,34 Mio, (5,2%). Im NDR Fernsehen erzielten die beiden „mare TV“-Ausgaben mit 1,02 Mio. und 970.000 Sehern schöne 3,4% und 3,2% und beim BR sahen das Magazin „Quer“ 960.000 Menschen (3,2%).

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*