Anzeige

Vor dem Wechsel zu Axel Springers Bild? Redaktionsleiter Timo Lokoschat verlässt Spiegel Daily fünf Monate nach Launch

Spiegel Daily-Macher auf dem Absprung: Timo Lokoschat verlässt den Verlag schon wieder
Spiegel Daily-Macher auf dem Absprung: Timo Lokoschat verlässt den Verlag schon wieder

Etwa ein halbes Jahr nach dem Launch von Spiegel Daily muss der Verlag die Führungsriege der digitalen Abendzeitung umbauen: Redaktionsleiter Timo Lokoschat, der extra für die Aufgabe zum Spiegel gewechselt war, wird das Unternehmen schon wieder verlassen. Nach MEEDIA-Informationen heuert der Journalist womöglich bei Springers Bild an; auf Facebook sucht er bereits eine Bleibe in Berlin.

Anzeige
Anzeige

Seinen Abschied vom Spiegel Verlag gab Lokoschat, der 2016 von der Münchner Abendzeitung an die Ericusspitze geholt worden war, am Mittwochabend in den sozialen Netzwerken bekannt. „Ich freue mich, einer der Geburtshelfer von Spiegel Daily gewesen zu sein, einem der spannendsten Paid-Content-Experimente der letzten Jahre“, heißt es darin. „Die Zeit an der Ericusspitze war aufregend und inspirierend. Ich habe selten in so kurzer Zeit so viele interessante Menschen kennengelernt wie hier, von der Cafeteria (danke für die Extra-Kekse!) bis zur Chefetage.“

Gründe für den Abgang aus dem Spiegel Verlag hat Lokoschat nicht genannt. MEEDIA hatte vor gut einer Woche über gewisse Unzufriedenheiten in der Redaktion berichtet. Unter anderem hatte es geheißen, dass der Daily-Redaktion der Rückhalt von Chefredaktion und Verlag fehlten. Zusammen mit Lokoschat wird die Redaktion vom ehemaligen SpOn-CvD Oliver Trenkamp geführt.

Für den Spiegel ist der überraschende Schritt des Redaktionsleiters keine gute Nachricht, dürfte der Abgang doch die im Haus bereits schwelende Debatte um Spiegel Daily erneut anfachen. Bislang hat das Nachrichtenmagazin keine Zahlen zur digitalen Abendzeitung bekannt gegeben und auf Anfragen in der Sache eher wortkarg reagiert. Das ambitionierte Paid-Projekt gilt als wichtiger Meilenstein in der Wachstumsstrategie der Geschäftsführung, die marktbedingte Rückgänge im Print-Segment mit digitalen Zusatzgeschäften zu kompensieren versucht.

Anzeige

In seinem Posting gibt Lokoschat bereits den Hinweis, dass es ihn nach Berlin verschlagen wird. Ab Januar will er dort einer neuen Aufgabe nachgehen. Nach Informationen von MEEDIA könnte der scheidende Daily-Chef bei der Bild anheuern. Mehreren Quellen zufolge es soll es bereits Gespräche gegeben haben. Bei Axel Springer in Berlin kuriseren zudem seit längerer Zeit die Gerüchte, dass Julian Reichelt, Vorsitzender der Chefredaktionen, auf der Suche nach neuen Kräften ist, um sein Führungsteam umzubauen und zu erweitern. Auf Nachfrage wollte sich Lokoschat zu seiner beruflichen Zukunft nicht äußern. Der Axel Springer Verlag war für eine Stellungnahme am frühen Mittwochabend nicht mehr zu erreichen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige