Anzeige

„Hardcore“-„Tatort“ holt trotz Fußball 9 Mio. Zuschauer und gewinnt gegen die erste Halbzeit

Tatort.jpg
Der "Tatort: Hardcore" mit Udo Wachtveitl als Leitmayr (links)

Starke Zahlen für den umstrittenen "Tatort: Hardcore" aus München: Obwohl bei RTL das letzte WM-Qualifikationsspiel des deutschen Teams lief, sahen 9,12 Mio. den ARD-Krimi. Das waren sogar mehr als bei der parallelen ersten Halbzeit des Fußballs. Erst als der "Tatort" vorbei war, sahen 9,73 Mio. Fans den zweiten Durchgang.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Starker „Tatort“ besiegt die erste Fußball-Halbzeit

9,12 Mio. Menschen entschieden sich am Sonntagabend also für den „Tatort: Hardcore“ aus München, der Marktanteil lag bei 25,5%. Ohne Fußball als Gegenprogramm wäre die Zuschauerzahl womöglich auch über die 10-Mio.-Marke geklettert, doch auch 9,12 Mio. sind ein tolles Ergebnis: Und: Sie haben ausgereicht, um zwischen 20.15 Uhr und 21.45 Uhr Marktführer zu sein. Denn: Die erste Halbzeit des Fußballs sahen zwischen 20.45 Uhr und 21.30 Uhr nur 8,24 Mio. (22,7%). Erst Halbzeit 2 lag dann mit 9,73 Mio. und 32,2% vor dem „Tatort“, der da aber schon zu Ende war. „Anne Will“ litt dann deutlich stärker unter der Fußball-Konkurrenz, erreichte nur 2,72 Mio. und 9,1%.

2. ZDF-Film chancenlos, Privatsender abseits von RTL mit maximal 2 Mio. Zuschauern

Wenn zwei Sender jeweils um die 9 Mio. Zuschauer einsammeln, bleibt für den Rest natürlich nicht viel übrig. Und so blieb das ZDF mit seiner Wiederholung „Hundertmal Frühling“ auch bei gerade mal 3,14 Mio. und 8,8% hängen – ein deutlich unterdurchschnittliches Ergebnis. Genau 2,00 Mio. Leute überzeugte ProSieben mit „Godzilla“ – die 6,0% sind hier sogar ein sehr ordentliches Ergebnis. Sat.1 erreichte mit „Blind Side“ 1,52 Mio. Seher und 4,6%.

3. Fußball im jungen Publikum vor dem „Tatort“

Anzeige

Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es für den „Tatort“ mit 2,55 Mio. und 20,9% zwar ebenfalls super, doch hier lag der Krimi auch während seiner Sendezeit hinter dem Fußball. So schalteten die erste Halbzeit des WM-Quali-Spiels zwischen Deutschland und Aserbaidschan 2,85 Mio. junge Menschen ein – 22,8%. Durchgang 2 erreichte ab 21.50 Uhr sogar 3,14 Mio. und 29,7%, hier schaltete sich als offenbar ein Teil des „Tatort“-Publikums zu.

4. ProSieben führt bei 14-49 das Feld der Verfolger an

Abseits von Fußball und „Tatort“ erreichte auch bei den 14- bis 49-Jährigen um 20.15 Uhr kein Sender 10%. Solide 9,7% erzielte ProSieben mit „Godzilla“ – 1,11 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen zu. Sat.1 folgt mit 990.000 und 8,7% für „Blind Side“ vor Vox und dem „perfekten Profi Dinner“, das 700.000 auf 6,6% hievten. Zufrieden kann auch kabel eins sein, wo „Vier Fäuste für ein Halleluja“ immerhin 670.000 junge Menschen (5,8%) vom „Tatort“ und Fußball weg lockte, RTL II blieb mit „Sex and the City“ und 460.000 bzw. 4,2% hingegen klar unter dem Soll.

5. KiKA holt über 9% mit der „Sendung mit der Maus“, arte punktet mit „Blade Runner“

Abseits der großen acht Sender erreichten am Sonntag drei Programme ein Millionenpublikum: Im NDR Fernsehen sahen ab 19.30 Uhr 1,22 Mio. (4,2%) „NDR regional“ und 1,07 Mio. (3,3%) danach die 20-Uhr-„Tagesschau“. Noch beachtenswerter sind aber die 1,13 Mio., die ab 11.35 „Die Sendung mit der Maus „im KiKA einschalteten und dort für einen Mega-Marktanteil von 9,1% sorgten. Um 20.15 Uhr lief es für zdf_neo mit 910.000 und 2,6% für „Der Kommissar und das Meer“ am besten, dahinter folgen „Wunderschön“ im WDR Fernsehen mit 860.000 und 2,4%, sowie „Blade Runner“, der passend zum Kinostart des Nachfolgers bei arte zu sehen war und dort 800.000 Zuschauer und glänzende 2,3% einfuhr.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Was ist schon ein „Pisse&Sperma-Tatort“ oder ein Fußballspiel gegen Hintertupfistan gegen den echten Blade Runner in HD, ohne Werbung und ohne Zensur! Das kann nur arte!

    Danke arte!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*