Anzeige

Massaker von Las Vegas: YouTube zeigt Nutzern offenbar bevorzugt Verschwörungsvideos, Angehörige sind außer sich

The Guardian berichtet über Verschwörungsvideos zum Massaker in Las Vegas
The Guardian berichtet über Verschwörungsvideos zum Massaker in Las Vegas

Nach dem Massaker in Las Vegas, bei dem 58 Menschen ums Leben kamen, dauerte es nicht lange, bis die ersten Verschwörungsvideos bei YouTube auftauchten. Darin hieß es u.a., die Schießerei habe in dieser Form nicht stattgefunden und die US-Regierung würde gemeinsam mit den Medien Fakten verdrehen und vertuschen. Solche sogenannten "False Flag"-Inhalte sind leider keine neue Erscheinung, doch nach dem Las-Vegas-Attentat zeigte sich eine neue Brisanz: Diese Clips wurden den Nutzern nämlich von YouTube offenbar bevorzugt angezeigt.

Anzeige
Anzeige

Countrymusiker Jason Aldean stand gerade auf der Bühne, als plötzlich mehrere laute Knall-Geräusche zu hören waren. Die 40.000 Besucher des „Route 91 Harvest Music Festivals” in Las Vegas hielten diese zunächst für ein Feuerwerk. Doch es handelte sich um Schüsse, abgefeuert aus den Maschinengewehren des 64-jährigen Stephen Paddock. Paddock eröffnete vom Fenster des nahe gelegenen Mandalay Bay Hotels das Feuer auf die feiernden Konzertbesucher. Am Ende waren 58 Menschen tot und mehrere Hundert zum Teil schwer verletzt. Es ist das bislang schwerste Massaker dieser Art in den USA.

Es dauerte nicht lange, bis bei YouTube erste Verschwörungsvideos auftauchten, in denen behauptet wird, die Regierung würde lügen und Fakten vertuschen. Diese Videos wurden zum Teil innerhalb kürzester Zeit mehrere Millionen mal angesehen. So konnte ein Clip, der vermeintlich ‚aufklärt‘, dass es einen zweiten Attentäter gegeben habe, der von Regierung und Medien allerdings verschwiegen werde, bereits über 1,3 Mio. Views sammeln. Ein Video, das die Frage stellt: „Las Vegas Shooting… did it actually happen?“ wurde binnen weniger Tage über 300.000 Mal geklickt.

Dass Verschwörungstheorien bei YouTube ein großes Publikum erreichen, ist kein neues Phänomen. Vor allem sogenannte „False Flag“-Videos zum Terroranschlag auf das World Trade Center am 11. September erfreuen sich großer Beliebtheit. Die zum Teil durchaus aufwändig produzierten selbsternannten Dokumentationen erreichen nicht selten mehrere Millionen Zuschauer.

Die Brisanz am Fall Las Vegas ist jedoch: Gab man am Tag nach dem Massaker die Suchbegriffe „Las Vegas Shooting“ bei YouTube ein, wurden einem ganz oben in den Suchtreffern eben jene Verschwörungsvideos angezeigt – noch über den Berichterstattungen von journalistischen Medien. Dies berichtet The Guardian und schreibt dazu: „Es scheint, als würde YouTube diesen Videos aktiv helfen, eine große Reichweite zu erzielen.“

Ein BuzzFeed-Reporter aus den USA twitterte dazu:

Anzeige

Aus welchem Grund der YouTube-Algorithmus die Videos offenbar bevorzugt angezeigt hat, ist bislang nicht bekannt. Bei den Opfern der Schießerei und Angehörigen löste dies Bestürzung und vor allem Wut aus. Ein Angehöriger fordert von der Google-Tochter, alle Videos zu entfernen, in denen das Attentat als erfunden bezeichnet wird. „Wenn ich sehe, wie meine Frau, die in die Brust getroffen wurde, um ihr Leben kämpft, genau wie meine Tochter, dann ist das ein ziemlich eindeutiger Beweis, dass es stattgefunden hat“, erklärt er im Gespräch mit dem Guardian. Eine Überlebende des Massakers sagt frustriert: „Menschen im Social Web sind verrückt. Sie glauben alles, was sie lesen…. Es ist furchtbar.“

YouTube selber erklärte gegenüber der britischen Tageszeitung lediglich lapidar, diese Inhalte würden nicht gegen die Standards der Plattform verstoßen. Außerdem veröffentlichte das Netzwerk eine kurze Stellungnahme. Darin hieß es, man „promote Tausende von neuen Publishern, die eine Vielzahl an Sichtweisen präsentieren“.

Wenig später allerdings gab YouTube dem öffentlichen Druck offensichtlich nach – und änderte den entsprechenden Algorithmus. Was konkret geändert wurde, ist allerdings nach wie vor nicht bekannt. Medienberichten zufolge hat die Google-Tochter am Mittwochabend, wenige Stunden nachdem die Beschwerden der Angehörigen laut wurden, Veränderungen vorgenommen und dafür gesorgt, dass die Verschwörungsvideos nicht mehr als erstes angezeigt werden. Gelöscht wurden sie freilich nicht. Aber immerhin müssen jetzt in der Suchmaske die Worte „Hoax“, „Conspiracy“ oder „False Flag“ eingegeben werden, um entsprechende Clips zu finden. Gibt man „Las Vegas Shooting“ ein, stehen nun an den ersten Stellen Videos von PBS und Fox News.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige