Anzeige

Fast 10 Millionen sehen die WM-Quali des deutschen Teams, Sat.1-Serien bei 14-49 dennoch beachtlich

Nordirland-Deutschland-Fussball.jpg
WM-Qualifikationsspiel Nordirland-Deutschland

Die endgültige Qualifikation der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zur WM in Russland war der erwartete Zuschauermagnet: 9,18 Mio. und 9,87 Mio. sahen die beiden Halbzeiten des Spiels in Nordirland bei RTL, auch im jungen Publikum holte das Match Marktanteile von 30% und mehr. Recht beachtlich war in der jungen Zielgruppe dennoch die Leistung von Sat.1, die mit "Criminal Minds" & Co. 8,5% bis 10,5% gegen den Fußball holte.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. Fußball dominiert bei Jung und Alt

9,18 Mio. und 9,87 Mio. Fans sahen also die beiden Halbzeiten des Spiels zwischen Nordirland und Deutschland bei RTL. Die Marktanteile lagen bei grandiosen 29,5% und 35,1%. Sehr ähnliche Zahlen gab es bei den 14- bis 49-Jährigen: 3,05 Mio. und 3,21 Mio. junge Zuschauer entsprachen hier 29,9% und 33,7%. In beiden Zuschauergruppen gewann das Spiel den Tag haushoch.

2. „Bella Block“ holt recht ordentliche Zahlen gegen den Fußball

Der stärkste Prime-Time-Konkurrent hieß am Donnerstag „Bella Block“. Eine Wiederholung aus der Krimi-Reihe sammelte immerhin 3,74 Mio. Zuschauer ein, der Marktanteil lag bei 12,1%. Das Erste hingegen kam mit „Hubert und Staller“ nicht über die 10%-Marke: 3,03 Mio. Seher reichten für 9,8%. Bei den Privatsendern kam abseits von RTL noch die 20.15-Uhr-Folge von „Criminal Minds“ auf Sat.1 über die 2-Mio.-Marke: 2,17 Mio. und 7,1% waren das Ergebnis.

3. Sat.1 hält sich im jungen Publikum beachtlich mit Serien

Anzeige

Recht beachtlich ist die Leistung von Sat.1 bei den 14- bis 49-Jährigen. Natürlich hatte man keine Chance gegen den Fußball, doch man ließ sich vom Länderspiel auch nicht den Abend versauen. Die drei „Criminal Minds“-Episoden – eine neue und zwei alte – erreichten mit 810.000 bis 1,03 Mio. jungen Zuschauern recht beachtliche 8,5% bis 10,5%, also sogar überdurchschnittliche Zahlen für den Sender. ProSieben hingegen blieb mit „Super 8“ deutlich dahinter: 560.000 14- bis 49-Jährige reichten hier nur für miese 5,7%.

4. Vox, RTL II und kabel eins auf gleichem überschaubarem Niveau

Die drei Sender der zweiten Privat-TV-Liga blieben gegen den Fußball allesamt blass: Vox, RTL II und kabel eins landeten mit ihren 20.15 Uhr-Programmen zudem auf sehr ähnlichem Niveau: 480.000 14- bis 49-Jährige (4,8%) sahen „Sex Tape“ auf Vox, 430.000 (4,3%) „Die Stunde der Patrioten“ bei kabel eins und 410.000 (4,2%) „Traumhochzeit zum Schnäppchenpreis“ auf RTL II.

5. NDR behauptet sich mit „mare TV“ gegen den Fußball, der WDR mit einem Kölner „Tatort“

Auch die meisten kleineren Sender blieben in der Prime Time wegen des Länderspiels unter ihren Möglichkeiten. Eine Ausnahme: das NDR Fernsehen. Dort sahen 1,24 Mio. und 1,03 Mio. Menschen zwei Ausgaben von „mare TV“, die Marktanteile lagen bei hervorragenden 4,0% und 3,3%. „NDR aktuell“ erreichte um 21.45 Uhr zudem noch 1,11 Mio. (3,8%). Auch das WDR Fernsehen kletterte über die Mio.-Marke: mit einem neun Jahre alten „Tatort“ aus Köln, den 1,24 Mio. auf 4,0% hievten. Für ein „rbb Spezial“ zum Sturm in Berlin interessierten sich im rbb Fernsehen um 20.15 Uhr 740.000 Menschen (2,5%).

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*