Partner von:
Anzeige

„Ich werde jetzt diesen Raum verlassen“: AfD-Chefin Frauke Petry überrascht Partei und Journalisten mit Flucht aus Bundespressekonferenz

Verließ überraschend die Bundespressekonferenz: AfD-Chefin Frauke Petry
Verließ überraschend die Bundespressekonferenz: AfD-Chefin Frauke Petry

Frauke Petry, Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), will nicht der Bundestagsfraktion ihrer Partei angehören. Das gab die Politikerin am Montagmorgen während der Bundespressekonferenz bekannt, in der sie Journalisten wie auch die anwesenden Parteikollegen Alexander Gauland, Alice Weidel und Jörg Meuthen offensichtlich überraschte. Direkt nach ihrem Statement hat Petry die Konferenz verlassen.

Anzeige
Anzeige

Petry betonte in ihrer Stellungnahme, dass sie „aktiv gestalten“ und „eben Realpolitik im guten Sinne einer konservativen Politik“ machen wolle. Aus diesen Gründen habe sie nach langer Überlegung entschieden, der zukünftigen Bundestagsfraktion der AfD nicht angehören zu wollen.

Anzeige

Nachfragen ließ Petry während der Bundespressekonferenz nicht zu, stattdessen griff die AfD-Bundesvorsitzende ihre Unterlagen, um die Veranstaltung zu verlassen. Mit ihrer Verkündung und diesem öffentlichkeitswirksamen Auftritt hat die Politikerin offensichtlich nicht nur die anwesenden Journalisten überrascht, sondern auch die anwesenden Parteikollegen  Alexander Gauland, Alice Weidel und Jörg Meuthen.

Auf die Nachfragen von Journalisten wollte sie nicht weiter eingehen. Man kenne Petrys genaue Beweggründe nicht, erklärte Gauland, der die Gründe für ihre Entscheidung nicht bei seiner Politik sieht. Meuthen, mit Petry Sprecher des AfD-Vorstands, betonte auf Nachfrage, dass sich Petry bereits in den vergangenen Wochen aus Führungsrunden zurückgezogen und sich nicht weiter beteiligt habe.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia