Partner von:
Anzeige

Großes Interesse an Wahl-Sendungen, über 10 Millionen sehen die „Berliner Runde“ – stärkste Zahl seit 2005

Berliner-Runde.jpg
Die "Berliner Runde" zur Bundestagswahl von ARD und ZDF

Das Interesse an der Berichterstattung zur Bundestagswahl war am Sonntag sehr groß. Von 18 Uhr bis tief in den Abend hinein erzielten Das Erste und das ZDF Top-Quoten. Die gipfelten in der "Berliner Runde", die ab 20.15 Uhr mit über 10 Mio. Zuschauern so erfolgreich war wie seit 12 Jahren nicht mehr. "Anne Will" lockte später noch 6,36 Mio. Menschen.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Riesen-Interesse für die Wahl-Berichterstattung bei ARD und ZDF – schon vor 20.15 Uhr

Schon die Live-Sendungen, die ab 17.15 Uhr bzw. 17.25 Uhr im Ersten und um ZDF zu sehen waren, lockten viele Millionen vor die Fernseher. 5,77 Mio. sahen im Durchschnitt bis 20 Uhr im Ersten zu, 3,51 Mio. bis 19 Uhr im ZDF, 3,57 Mio, nach der „heute“-Sendung bis 20.15 Uhr. Die 19-Uhr-„heute“-Sendung selbst kam auf 4,49 Mio. Zuschauer, die 20-Uhr-„Tagesschau“ im Ersten auf 9,60 Mio. In Den Dritten, bei 3sat, Phoenix, etc. kamen weitere über 5 Mio. Zuschauer für die 20-Uhr-„Tagesschau“ dazu. Mit insgesamt also fast 15 Mio. Sehern war die Nachrichten-Sendung der ARD wieder einmal das Top-TV-Programm des Tages.

2. „Berliner Runde“ erstmals seit 2005 über der 10-Mio.-Marke, „Anne Will“ meilenweit vor „maybrit illner spezial“

Neben der „Tagesschau“ war das Quoten-Highlight des Wahl-Abends die „Berliner Runde“. Sie sahen 7,05 Mio. im Ersten, 3,29 Mio. im ZDF und 250.000 bei Phoenix, insgesamt also 10,59 Mio. Menschen. Zum Vergleich: 2013 sahen weniger als 9 Mio. zu, 2009 ebenfalls. Mehr als die nun erreichten 10,59 Mio. gab es zuletzt im Jahr 2005. Herausragende Zahlen erreichte auch noch „Anne Will“: 6,36 Mio. waren ab 21.25 Uhr noch dabei, der Marktanteil lag bei 20,2%. „maybrit illner spezial“ sahen ab 22.30 Uhr hingegen nur 2,03 Mio. (9,7%). Ohnehin lag Das Erste am gesamten Wahlabend immer vor dem ZDF – ein Phänomen, das immer wieder zu beobachten ist, wenn beide Sender vom gleichen Ereignis berichten.

3. RTL und Sat.1 mit ihren Wahl-Sendungen klar hinter ARD und ZDF, Infosender unspektakulär

Anzeige

Nur wenig berichteten RTL und Sat.1 von der Wahl. Bei RTL sahen „Meine Wahl – Die Entscheidung“ ab 17.45 Uhr 1,84 Mio. (7,3%), „RTL aktuell“ danach 2,74 Mio. (9,2%). Sat.1 berichtete um 17.55 Uhr genau 25 Minuten lang, nur 670.000 (2,7%) interessierte das. Die „Sat.1 Nachrichten“ kamen ab 19.45 Uhr immerhin auf 2,07 Mio. (6,3%). Die drei Info-Sendern Phoenix, n-tv und N24 landeten mit ihren Live-Berichten weitgehend auf dem Sender-Normalniveau, konnten also gegen ARD und ZDF nicht wirklich punkten.

4. WDR Fernsehen holt mit altem Münster-„Tatort“ beste Nicht-Wahl-Zuschauerzahl

Die Nummer 1 abseits der vielen Info-Sendungen von ARD und ZDF hieß am Sonntag „Tatort“. Offenbar wollten viele Krimifans trotz der Bundestagswahl nicht auf ihren Sonntags-Krimi verzichten und fanden den Weg ins WDR Fernsehen. Das zeigte einen sechs Jahre alten Fall aus Münster und lockte damit sensationelle 3,27 Mio. Menschen. Der Marktanteil lag mit 9,3% bei einem Vielfachen des Sender-Normalniveaus von 2,0% in den jüngsten 12 Monaten. Auch RTL und ProSieben landeten dahinter – mit „Ninja Warrior“ (2,64 Mio. / 8,0%) und „Jupiter Ascending“ (2,39 Mio. / 7,3%).

5. Wahl-Sendungen auch bei den 14- bis 49-Jährigen vorn, „Ninja Warrior“ chancenlos gegen die „Berliner Runde“

Auch die Unter-50-Jährigen interessierten sich am Sonntag vor allem für die Ergebnisse der Bundestagswahl. Auf den ersten fünf Rängen der 14-49-Charts finden sich die 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten mit 3,15 Mio. und 26,8%, die „Berliner Runde“ des Ersten mit 2,58 Mio. und 20,4%, das „Tagesthemen Extra“ mit 2,40 Mio. und 18,8%, „Anne Will“ mit 2,01 Mio. und 17,5%, sowie die Wahl-Sendung ab 17.15 Uhr – ebenfalls des Ersten – mit 1,72 Mio. und 19,7%. Zusammen mit den 1,28 Mio. 14- bis 49-Jährigen, die die „Berliner Runde“ im ZDF verfolgten, kam die Sendung hier also auf 3,86 Mio. Seher – eindrucksvolle Zahlen im jungen Publikum. Abseits davon kam RTL um 20.15 Uhr mit „Ninja Warrior“ auf 1,53 Mio. und solide 12,7%, ProSieben mit „Jupiter Ascending“ auf 1,35 Mio. und ordentliche 11,4%.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia