Anzeige

Funke-Verlegerin Petra Grotkamp gibt den Aufsichtsrats-Vorsitz an Tochter Julia Becker ab

Generationswechsel bei der Funke Mediengruppe: Mehrheitseigentümerin Petra Grotkamp gibt die Führung an ihre Tochter ab
Generationswechsel bei der Funke Mediengruppe: Mehrheitseigentümerin Petra Grotkamp gibt die Führung an ihre Tochter ab

Die Verlegerin und Mehrheitseigentümerin der Essener Funke-Mediengruppe, Petra Grotkamp, regelt ihre Nachfolge: Sie überträgt ihre Anteile an dem Familienunternehmen zu gleichen Teilen an ihre drei Kinder Niklas Jakob Wilcke, Julia Becker und Nora Marx. Zugleich gibt sie den Vorsitz des Aufsichtsrats an eines ihre Tochter Julia Becker ab.

Anzeige
Anzeige

Generationswechsel bei der Essener Funke Mediengruppe: die bisherige Verlegerin und Mehrheitseignerin Petra Grotkamp gibt ihre Gesellschaftsanteile an dem Medienhaus zu gleichen Teilen an ihre drei Kinder Niklas Jakob Wilcke, Julia Becker und Nora Marx ab. Das meldet Kress pro. Gleichzeitig gibt die Eigentümerin ihren Vorsitz des Aufsichtsrates ab 1. Januar 2018 an ihre Tochter Julia Becker ab. „Ich selbst behalte einen Sitz im Aufsichtsrat, dadurch ist die notwendige Kontinuität für einen Generationswechsel gewahrt“, sagte Petra Grotkamp gegenüber dem Magazin.

Petra Grotkamp sei die jüngste von vier Töchtern von Jakob Funke, der gemeinsam mit Erich Brost die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ gegründet hat, heißt es. Keimzelle des heutigen Medienimperiums ist die „WAZ“ . Laut Kress ist Petra Grotkamp in zweiter Ehe mit Günther Grotkamp verheiratet, dem langjährigen Geschäftsführer der WAZ-Gruppe. Sie soll 2012 die Anteile der Brost-Gruppe gekauft haben und sei dadurch zur Verlegerin geworden, heißt es. „Ich habe nicht einfach den Schalter umgekippt, nicht bei dieser Summe“, erklärte Grotkamp. „Ich habe diesen Entschluss selbst getroffen und meine Kinder erst später informiert.“

Anzeige

Damit regelt ein weiteres familiengeführtes Medienhaus seine Nachfolge. Der Verleger Hubert Burda hatte erst vor Kurzem weitere Anteile an dem gleichnamigen Münchener Medienkonzern an seine beiden Kinder, Elisabeth Furtwängler und Jacob Burda, abgegeben und dadurch die Kapitalmehrheit an dem milliardenschweren Familienimperium verloren. Doch über eine Rechtskonstruktion behält der gebürtige Heidelberger und verheiratet mit der Schauspielerin Maria Furtwängler weiterhin die Macht über das vielschichtige Firmenreich.

(gl)

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige