Anzeige

ARD legt Gehälter offen: bis 9.900 Euro pro Monat für Redakteure, Tom Buhrow mit 33.333 Euro Spitzenverdiener

Verdienen von 275.000 Euro bis 399.000 Euro pro Jahr: Die Intendanten Karola Wille (MDR), Lutz Marmor (NDR) und Tom Buhrow (WDR)
Verdienen von 275.000 Euro bis 399.000 Euro pro Jahr: Die Intendanten Karola Wille (MDR), Lutz Marmor (NDR) und Tom Buhrow (WDR)

Entsprechend der Zusage der ARD-Vorsitzenden Karola Wille hat der Zusammenschluss der neun Rundfunkanstalten nun die Gehalts- und Honorarstrukturen der Öffentlich-Rechtlichen offengelegt – zumindest in Ansätzen. Darunter befinden sich bekannt hohe Aufwendungen wie für den WDR-Intendanten (400.000 Euro p.a.), aber auch bislang unbekannte Angaben über die Honorare für Moderatoren und Sport-Experten.

Anzeige
Anzeige

Der WDR-Intendant, sozusagen Geschäftsführer der größten öffentlich-rechtlichen Anstalt, zählt unter seinen Kollegen traditionell als Bestverdiener. So hat Tom Buhrow nach ARD-Angaben im Jahr 2016 399.000 Euro bekommen (entspricht 33.333 Euro pro Monat), gefolgt vom BR-Intendanten Ulrich Wilhelm mit 367.000 Euro und Lutz Marmor, Intendant des NDR, mit 348.000 Euro Jahresgehalt. Die geringste Vergütung erhielt SR-Intendant Thomas Kleist mit 237.000 Euro in 2016.

In der Auflistung „Gehaltsstrukturen in der ARD“ ebenfalls enthalten sind außertarifliche Gehälter für Programmbereichsleiter/innen beziehungsweise Hauptabteilungsleiter/innen. Dazu zählen nach Organigramm Verantwortliche wie Unterhaltungschef Thomas Schreiber (Programmbereichsleiter Unterhaltung, NDR), Sport-Chef Gerd Gottlob (Programmbereichsleiter Sport BR), oder „Tagesschau“-Chefredakteur Kai Gniffke. Ihre Gehaltsspanne lag 2016 zwischen 11.016 Euro (BR) und 12.477 Euro (NDR) Monatsgehalt. Angestellte Redakteure der öffentlich-rechtlichen Anstalten verdienen monatlich zwischen 3.524 bis 9.908 Euro – macht ein Jahresgehalt von bis zu 118.896 Euro brutto (ohne Sonderleistungen).

Die Budget-Auflistung der ARD ist bereits seit einigen Tagen online, blieb zunächst aber ohne Kommunikation und wurde schließlich von einem Journalist der Nachrichtenagentur EPD entdeckt. Sie gibt auch Aufschluss über Moderatoren-/Experten-Honorare und Produktionskosten. So hat der „Tatort“ 2016 pro Folge im Schnitt 1,4 Millionen Euro gekostet, Minutenpreis: 15.500 Euro brutto. Auf den einzelnen Rundfunkbeitrag gerechnet fließen monatlich 14 Cent in die Produktion der beliebten Sonntagskrimis. Der größte Teil des „Tatort“-Budgets fließt dabei in Gagen und Honorare (50 Prozent). Auf den Minutenpreis gerechnet, gibt die ARD für den „Tatort“ genauso viel Geld aus wie für die Filme am Mittwochabend. Der Donnerstagskrimi kommt teurer und kostet 18.200 Euro pro Minute. Weitere Produktionen hat die ARD hier aufgelistet.

Angaben zu Direktoren-Vergütungen fehlen
Anzeige

Auch zur Produktion der von ARD-aktuell verantworteten Sendungen werden Angaben gemacht. So kostet die Sendeminute von „Tagesschau“, „Tagesthemen“ und „Nachtmagazin“ rund 1.820 Euro. Angaben zu den Ausgaben für die frei beschäftigten Sprecher oder auch zu den fest angestellten Moderatoren behält die ARD genauso für sich wie die Angaben zu den Verdiensten der Angestellten auf Direktorenebene – dazu zählen Programmdirektoren wie Volker Herres für die ARD oder Direktoren wie Jörg Schönborn (WDR Fernsehen) oder Valerie Weber (WDR Hörfunk), Frank Beckmann (NDR Fernsehen) oder Joachim Knuth (NDR Hörfunk). Wie die Zentralredaktion von Funke berichtet, haben sich die Funktionäre strikt gegen eine Veröffentlichung ihrer Vergütungen gewehrt.

Mit besonderem Interesse dürften auch die Angaben zur kostenintensiven Sport-Produktion aufgenommen werden, auch wenn die ARD hier ebenfalls spärlich mit Informationen umgeht. Bevor überhaupt Zahlen genannt werden, erklärt die ARD hier zuallererst die Bedeutung der Protagonist/innen, die den Anstalten einen „sehr hohen Stellen- und Wiedererkennungswert“ bringen und leitet daraus einen „hohen Wert“ für das Publikum ab, der wiederum in der Vergütung wiedergespielt werden muss, heißt es.

Erst dann wird es konkret: „Die 20 Moderator/innen von Sportsendungen im Ersten erhielten in der Saison 2014/2015 Vergütungen in einer Gesamtsumme von rund 1,81 Millionen Euro. In der Saison 2015/2016 vergütete die ARD die Leistungen von 21 Sportmoderator/innen im Ersten mit insgesamt 1,88 Millionen Euro.“ Für die neun Expertinnen und Experten wurde 2014/15 1,04 Millionen Euro ausgegeben, in der darauffolgenden Saison 1,2 Millionen Euro. Im Schnitt waren die Experten (mit 150.000 Euro) also teurer als die Moderatoren (94.000 Euro).

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige