Anzeige

„This Time Next Year“ startet trotz Schrowange blass, auch Klaas Heufer-Umlaufs Polit-Sendung unter Soll

THIS-TIME-NEXT-YEAR.jpg
"This Time Next Year" - mit Birgit Schrowange (hier noch mit dunklen Haaren)

In den sozialen Netzwerken waren Birgit Schrowanges graue Haare am Montag das Top-Thema mit gigantischen Like-Zahlen für die Berichterstattung von Promiflash & Co. Der neuen RTL-Sendung "This Time Next Year", in der Schrowange ihre neue Frisur präsentierte, hat die Aufmerksamkeit aber kaum geholfen. Mit 11,2% landete sie im jungen Publikum sogar unter dem Sender-Normalniveau - ebenso wie "Ein Mann, eine Wahl" mit 8,8% bei ProSieben.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. „This Time Next Year“ mit überraschend blasser Premiere

1,02 Mio. 14- bis 49-Jährige schalteten die neue RTL-Show ein, in der Menschen sich ein Ziel setzen, das sie in einem Jahr erreichen wollen. Trotz Emotionen und der Story um Birgit Schrowanges neuer Frisur entsprach die Zuschauerzahl nur einem unbefriedigenden Marktanteil von 11,2%. Offenbar hat den Menschen also das Foto mit Schrowanges grauen Haaren gereicht, das auf der Bild prangte und in jeder Ecke des Internets zu sehen war – die Sendung mit der ganzen Geschichte war dann nicht mehr interessant genug. Im Gesamtpublikum entsprachen 2,47 Mio. Menschen 8,9% – auch das ist ein Marktanteil unter RTL-Normalniveau. „Wer wird Millionär?“ kam vorher insgesamt auf etwas bessere, aber sehr mittelmäßige 10,9%, bei den 14- bis 49-Jährigen nur auf enttäuschende 8,7%.

2. „Ein Mann, eine Wahl“ unter Soll – es hätte aber schlimmer kommen können

Den Tagessieg holte sich bei den 14- bis 49-Jährigen statt RTL wieder die ProSieben-Serie „The Big Bang Theory“: 1,43 Mio. (15,1%) sahen um 20.15 Uhr die neue Folge. Drei Wiederholungen erreichten im Anschluss noch 1,25 Mio. bis 1,29 Mio. und 12,3% bis 13,4%. Um 22.05 Uhr stürzte der ProSieben-Markanteil auf 8,8%: 670.000 14- bis 49-Jährige interessierten sich für Klaas Heufer-Umlaufs Polit-Sendung „Ein Mann, eine Wahl“. Das ist zwar ein Marktanteil unterhalb des ProSieben-12-Monats-Durchschnitts von 9,8%, doch bei einem für ProSieben ansonsten sehr fremden Thema wie Politik hätte es auch noch schlimmer kommen können. Und: Nur RTL erreichte nach 22 Uhr mehr junge Zuschauer. Sat.1 kam mit „Hawaii Five-O“ beispielsweise um 22.10 Uhr nur auf 510.000 und 7,1%. „Navy CIS“ und „Bull“ erzielten vorher ähnliche 7,6% und 7,0%

3. ARD punktet mit Politik, ZDF mit Krimi

Anzeige

Im Gesamtpublikum landeten die beiden großen öffentlich-rechtlichen Sender deutlich vor der privaten Konkurrenz. Den Tagessieg holte sich dabei das ZDF: 5,52 Mio. (18,0%) schalteten „Kommissar Marthaler: Die Sterntaler-Verschwörung“ ein. Im Ersten kam die „Wahlarena mit Angela Merkel“ um 20.15 Uhr auf 3,87 Mio. Seher und gut 12,6%, „Hart aber fair“ erzielte danach mit 4,09 Mio. Zuschauern sogar einen Marktanteil von 15,2%.

4. „Love Island“ mit gutem Start bei RTL II, danach ging es aber bergab

Während die RTL- und ProSieben-Neustarts unter dem Sender-Normalniveau landeten, kann RTL II mit dem Neuling „Love Island“ durchaus zufrieden sein: 710.000 14- bis 49-Jährige entsprachen um 20.15 Uhr guten 7,3%. Danach ging es aber steil bergab: Den Serien-Piloten „Call the Boys – 4 Männer für gewisse Stunden“ sahen nur noch 430.000 (4,4%). Angesichts solcher Zahlen dürfte der Pilot wohl kaum in Serie gehen. Für „Sex Scecrets“ lief es danach noch schlechter. Vox erreichte mit vier Stunden „Goodbye Deutschland! Viva Mallorca!“ unterdessen 690.000 14- bis 49-Jährige und 7,8%, kabel eins mit „Rush Hour“ und „Born 2 Die“ nur 4,4% und 4,8%.

5. zdf_neo bärenstark mit „Bares für Rares“ und „Inspector Barnaby“

Bei den kleineren Sendern setzte sich wieder einmal zdf_neo mit den besten Quoten des Tages durch. „Bares für Rares“ und „Inspector Barnaby“ sprangen mit je zwei Ausgaben zwischen 18.35 Uhr und 23.20 Uhr durchgehend über die Mio.-Marke. „Bares für Rares“ erreichte 1,02 Mio. und 1,40 Mio. Zuschauer, sowie 4,8% und 5,4%, „Inspector Barnaby“ ab 20.15 Uhr 1,54 Mio. und 1,61 Mio., sowie 5,0% und 7,3%. Ebenfalls stark in der Prime Time waren das NDR Fernsehen mit „Markt“ (960.000 / 3,2%) und „Große Marken im Check“ (960.000 / 3,1%), sowie das WDR Fernsehen mit „Land und lecker“ (1,02 Mio. / 3,3%) und „Von und zu Lecker“ (920.000 / 3,0%).

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*