Anzeige

Nach 25 Jahren bei der Bauer Media Group: Konzerngeschäftsleiter Andreas Schoo verlässt Verlag

Abschied nach 25 Jahren Führungsverantwortung im Verlag: Bauer-Konzerngeschäftsleiter Andreas Schoo
Abschied nach 25 Jahren Führungsverantwortung im Verlag: Bauer-Konzerngeschäftsleiter Andreas Schoo

Paukenschlag bei Bauer in Hamburg: Nach zehn Jahren als Konzerngeschäftsleiter und einem Vierteljahrhundert im Unternehmen verlässt Andreas Schoo das Zeitschriftenhaus überraschend zum Ende des Monats. Verlegerin Yvonne Bauer übernimmt seine Aufgaben bis auf weiteres kommissarisch. Finanzchef Harald Jessen steigt in die Konzerngeschäftsleitung auf. Dem Vernehmen nach geht Schoo auf eigenen Wunsch.

Anzeige
Anzeige

Von Bauer kommt man, lautet ein alter und oft sprapazierter Branchenspruch, dem man in letzter Zeit hinzufügen könnte: vielleicht ein bisschen zu oft. In der jüngeren Vergangenheit war der Brain Drain unter der Ägide von Verlags-Oberchefin Yvonne Bauer vor allem im Führungbereich augenfällig. So verließen die Top-Chefredakteure Tom Junkersdorf und Tim Affeld den Zeitschriftenverlag in Richtung Condé Nast und Klambt. Mit Andreas Schoo geht nun auch einer, der über die Jahre fast jede Umstrukturierung an der Führungsspitze überdauert und wichtige strategische Weichen für die Zukunftsorientierung gestellt hatte. Selbst als Hochkaräter wie Manfred Braun (heute Chef bei Funke) dem Konzern den Rücken kehrten – Schoo behielt die Verantwortung und blieb dem Haus stets erhalten. Bis jetzt.

Mit ihm kommt dem Management der Mediengruppe sozusagen der letzte Mohikaner der erfolgreichen Ära von Heinz Bauer, 77, abhanden, der seinen Job als Verleger 2010 an seine Tochter Yvonne, 40, übertragen hat. In einer Mitteilung des Verlags heißt es: „Verlegerin Yvonne Bauer schafft für die Konzerngeschäftsleitung der Bauer Media Group eine neue Organisationsstruktur, die der globalen Ausrichtung des Medienhauses Rechnung trägt. Die Bauer Media Group hat ihre internationalen Aktivitäten deutlich ausgebaut und erwirtschaftet heute zwei Drittel ihres Umsatzes im Ausland.“

Mit dem Ausscheiden von Schoo rückt Chief Financial Officer Harald Jessen, der seit Dezember 2016 weltweit für die Bereiche Finanzen und Controlling bei Bauer zuständig ist, mit sofortiger Wirkung in die Konzerngeschäftsleitung auf. Er verantwortet damit global unter anderem die Bereiche IT und Personal. Der Aufgabenbereich von Schoo fällt zunächst an Yvonne Bauer. Der 56-Jährige war 2007 in die Konzerngeschäftsleitung berufen worden und verantwortete als Konzerngeschäftsleiter die Bereiche Print, Digital sowie vorübergehend auch Radio in mehreren Ländern.

In vielen Bereichen war Schoo branchenweit Trendsetter. So etablierte er mit den Programmies TV Movie und TV14 Millionenseller und machte die (eigentlich von Milchstrassen-Verleger Dirk Manthey erfundene) 14-tägige Fernsehzeitschrift für Bauer zur Cash-Cow. Auch die neueren erfolgreichen Markteinführungen wie Closer, Meins oder Happinez gehen auf Schoos Konto. Das Digitalgeschäft brachte der umtriebige Manager im lange Zeit Print-fixierten Zeitschriftenverlag ebenso deutlich voran. Die von ihm verfügte Umstrukturierung und Trennung der Geschäftsbereiche Print und Online, wird neuerdings auch bei Axel Springer (Bild-Gruppe und WeltN24) verfolgt.

Anzeige

Seine harte Linie gegenüber dem Presse-Grosso, gegenüber dem Schoo schon vor Jahren größere Anstrengungen bei der Modernisierung und Effektivität (und nebenbei bessere Preise für sein Verlagshaus) einforderte, ist nun Matrix einer ganzen Allianz von Verlagen. Auch im Radio-Geschäft auf dem englischen Markt sowie beim Ausbau der Aktivitäten in den USA (u.a. InTouch) bewies der Manager ein goldenes Händchen und war zuletzt in Australien mit der Sanierung der dort kriselnden Bauer-Bastion beschäftigt.

Dass der über lange Zeit prägende Einfluss des Topmanagers bei Bauer Media künftig entfällt, hat offenbar mit einer zunehmenden Entfremdung der obersten Führungskräfte zu tun. Wie aus dem Umfeld des Hauses zu hören ist, war die Trennung ausdrücklich Wunsch von Schoo. In einem Statement zum prominenten Abgang erlärt Yvonne Bauer: „Andreas Schoo hat an der erfolgreichen Entwicklung der Bauer Media Group einen großen Anteil. Ich danke ihm für viele Jahre erfolgreicher Arbeit in Top-Führungspositionen. Insbesondere dafür, dass er den Ausbau unseres Printgeschäfts in Deutschland mitgestaltet und wesentliche Aufbauarbeit für das Digitalgeschäft der Bauer XCEL Media geleistet hat. Das Auslandsgeschäft in den westlichen Kernmärkten hat er wesentlich vorangetrieben.“

Wohin es Schoo zieht, ist nicht bekannt. Der Bauer-Konzernleitung gehören künftig neben Yvonne Bauer und dem aufgestiegenen CFO Harald Jessen unverändert Jörg Hausendorf, 53, sowie Witold Wozniak, 49, an.

(ga)

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige