Anzeige

Produktionsengpass beim iPhone X: Apple kann offenbar zunächst nur 10.000 Exemplare pro Tag fertigen lassen

iphone-mosaic.jpg
iPhone-Evolution: Wie sieht das Flaggschiff zum zehnjährigen Jubiläum aus? © Apple

Morgen ist es endlich so weit: Apple wird seine mit Spannung erwarteten neuen iPhones vorstellen. Zumindest temporärere Enttäuschung dürfte sich bei Apple-Fans breitmachen, die mit dem neuen Flaggschiff-Modell iPhone X liebäugeln. Wie der notorisch gut vernetzte KGI Securities-Analyst Ming-Chi Kuo mit Verweis auf die Zuliefererkette berichtet, kann Apple aktuell täglich nicht mehr als 10.000 iPhones mit OLED-Display fertigen lassen. Vor allem das Modell in Gold bereitet offenbar Probleme.

Anzeige
Anzeige

Das Warten ist endlich vorbei. Morgen um 19 Uhr deutscher Zeit stellt Apple neue iPhone-Modelle vor, die nach dem eigenen Firmware-Leak vom Wochenende  als iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X in den Handel kommen dürften.

Vor allem jedoch das neue Flaggschiff-Modell bereitet in der Produktion offenbar erhebliche Probleme. Das Wall Street Journal berichtet, Apple liege wegen der komplizierten Fertigung und Implementierung des OLED-Displays einen Monat hinter seinem Produktionsplan, während TechCrunch kolportiert, dass das iPhone X erst nach dem iPhone 8 ausgeliefert werden könnte.

iPhone X: „Für eine Weile eine erheblich knappe Verfügbarkeit“

Dass das iPhone X zunächst in jedem Fall in äußerst limitierter Verfügbarkeit auf den Markt kommt, bestätigt einen Tag vor der Apple-Keynote einmal mehr der notorisch gut vernetzte Technologie-Analyst Ming-Chi Kuo.

In einer Research-Note, die dem Blog AppleInsider vorliegt, bekräftigte Kuo mit Verweis auf die Zuliefererkette erneut, dass das iPhone X „für eine Weile eine erheblich knappe Verfügbarkeit“ aufweisen werde.

Anzeige

Ming-Chi Kuo: Aktuell nur 10.000 iPhone X pro Tag in Produktion

Kuo untermauert seine Thesen mit Verweis auf die Zuliefererkette mit neuen Zahlen: So könne Apple aktuell täglich nur 10.000 Einheiten fertigen lassen, berichtet Kuo. Vor allem ein mutmaßliches Modell in Gold bereitet erhebliche Produktionsprobleme.

In den vergangenen Monaten war immer wieder kolportiert worden, dass sich die Auslieferung des iPhone X durch die komplizierte Implementierung der OLED-Displays deutlich verzögern könnte – obwohl Apples Ausblick auf das laufende September-Quartal den Verkaufsstart bis Monatsende anzudeuten schien.

Offenbar rechnet Apple-Chef Tim Cook aber ebenfalls mit einem reißenden Absatz der iPhone 7-Nachfolgemodelle iPhone 8 und iPhone 8 Plus, die offenbar bereits am 22. September in den Handel kommen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige