Anzeige

Apple-Gerüchte: Das iPhone 8 soll bei 999 Dollar starten – Maxi-Version mit 512 GB Speicher

CEO Tim Cook muss beweisen, dass er die Erwartungen der Wall Street erfüllen kann © Apple
CEO Tim Cook muss beweisen, dass er die Erwartungen der Wall Street erfüllen kann © Apple

Das Warten geht in die letzte Woche: Noch genau sieben Tage – dann lädt Apple zu seiner mit Spannung erwarteten iPhone 8-Keynote. Kurz vor der Enthüllung zirkulieren neue Gerüchte über das Flaggschiff-Smartphone aus Cupertino: So will der lettische Leaker Benjamin Geskin die Bepreisung der drei iPhone 8-Modelle erfahren haben. Demnach lässt sich Apple sein mutmaßlich stark verbessertes Jubiläums-iPhone fürstlich bezahlen: Das kleinste Modell mit 64 GB, soll demnach tatsächlich bei 999 Dollar starten...

Anzeige

Der Preis ist heiß: Seit Anfang des Jahres halten sich die Gerüchte, dass Apple beim neuen iPhone kräftig zulangen könnte. Wie Fast Company seinerzeit kolportierte, könnte das neue Flaggschiff-Smartphone aus Cupertino mit einem saftigen Preisaufschlag daherkommen: Selbst für die Einstiegsversion könnten 1000 Dollar fällig werden, mutmaßte das das US-Wirtschaftsmagazin.

Zum Vergleich: In den USA startet die aktuell die kleinste Version des iPhone 7 bei 649 Dollar, während in Deutschland 759 Euro für das gleiche Modell fällig werden. Für das teuerste iPhone – das 256 GB-Modell des iPhone 7 Plus – müssen in den USA unterdessen 969 Dollar und in Deutschland sogar bereits 1129 Euro hingelegt werden.

Startet das neue iPhone bei 1000 Dollar?

Eine Bepreisung von 999 Dollar für die Einstiegsversion des mutmaßlichen iPhone 8 käme also einer massiven Preisanhebung von mehr als 50 Prozent gleich. Genau das sagt nun auch der lettische Leaker Benjamin Geskin voraus, der sich in der Vergangenheit mit iPhone-Design-Konzepten einen Namen gemacht hat.

So soll das iPhone laut Geskin, der die Information „von einem Freund, der einen Freund bei Apple hat“, erhalten haben will,  in der kleinsten Version mit 64 GB bei 999 Dollar starten.

Die zwei größeren Modelle dürften wie in der Vergangenheit jeweils um 100 Dollar teuerer liegen, nach Einschätzung von Geskin aber für Nutzer erhebliche Verbesserungen beim Speicherplatz bieten.

So soll die mittelgroße Version bereits mit 256 GB Speicher ausgeliefert werden, der beim iPhone 7 und 7 Plus aktuell der Maxi-Version entspricht. Für den Spitzenpreis von 1199 Dollar dürfte Apple Kunden dann das neue Spitzenmodell anbieten – das iPhone mit 512 GB-Speicher!

Maxi-Version könnte Speicher von 512 GB besitzen

Geskin ist nicht der Erste, der ein iPhone mit der Speicherkapazität eines gut ausgestatteten MacBooks ins Spiel bringt. Ende August zirkulierten auf dem chinesischen Mikroblogging-Dienst Weibo bereits die drei Modellgrößen 64, 256 und 512 GB.

Interessanterweise wird die Maxi-Version des iPhone 8 von Geskin selbst kritisch beäugt: „Ich persönlich finde, dass ein 512 GB-Modell zuviel ist. Wer braucht soviel Speicher?“ twitterte der lettische Konzeptdesigner.

Es dürfte nicht wenige Apple-Nutzer geben, die sich ein iPhone mit 512 GB Speicher mit Videos, Apps und möglicherweise bald AR-Anwendungen schnell füllen könnten …

Anzeige
Anzeige