Anzeige

16,23 Mio. sehen das TV-Duell bei ARD, ZDF, RTL, Sat.1 und Phoenix – 1,41 Mio. weniger als vor vier Jahren

tv-duell-angela-merkel-martin-schulz.jpg
Das TV-Duell 2017

Das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz war der erwartete Quotenerfolg: 16,23 Mio. Menschen sahen es im Ersten, ZDF, bei RTL, Sat.1 und Phoenix. Allerdings: Vor vier Jahren waren es noch 17,64 Mio. Und: Der ewige Rekord aus dem Jahr 2005 (Schröder vs. Merkel) mit fast 21 Mio. bleibt unerreicht.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Über 16 Mio. sehen das TV-Duell – weniger als 2013 und 2005

Die 16,23 Mio. teilen sich wie folgt auf die fünf übertragenden Sender auf: 9,33 Mio. sahen das Duell im Ersten, 3,72 Mio. im ZDF, 2,13 Mio. bei RTL, 930.000 bei Sat.1 und 120.000 bei Phoenix. Im Vergleich zum vorigen Duell im Jahr 2013 hat damit insbesondere Das Erste Zuschauer eingebüßt: Dort sahen damals noch 10,11 Mio. zu. Das ZDF und RTL liegen in etwa auf dem Niveau von 2013, Sat.1 verlor im Vergleich zu ProSieben 2013 deutlich von 1,51 Mio. auf nun 930.000. Ein Plus gab es bei Phoenix: Aus 80.000 wurden hier 120.000. Der gemeinsame Marktanteil des Duells lag bei 46,1%. Das Erste erreichte 26,5%, das ZDF 10,6%, RTL 6,1%, Sat.1 ganze 2,6% und Phoenix 0,3%. Mehr als die Hälfte des deutschen TV-Publikums hat sich also um 20.15 Uhr für andere Sendungen entschieden. Den ewigen Duell-Rekord hält weiterhin das zwischen Gerhard Schröder und Angela Merkel aus dem Jahr 2005. Damals sahen im Ersten und ZDF, sowie bei RTL und Sat.1 insgesamt 20,98 Mio. zu, der Marktanteil lag bei fast 60%.

2. ARD auch nach dem Duell vorn

Direkt nach dem Duell wurde die Sendung auf den verschiedenen Sendern auf unterschiedliche Art analysiert. Am erfolgreichsten war auch hier Das Erste: 7,47 Mio. sahen ab 21.50 Uhr „Anne Will“, der Marktanteil lag fast auf exaktem Duell-Niveau (26,4%). Im ZDF sahen 3,44 Mio. (11,6%) das „heute-journal“, bei RTL kam „Spiegel TV“ auf 1,28 Mio. und 4,9%, Sat.1 erreichte mit der 15-minütigen „Analyse“ 690.000 (2,1%) und mit seinem „Faktencheck“ ab 22.05 Uhr noch 560.000 Leute (1,9%). Auch hier lagen die Zahlen übrigens unter denen aus 2013: Damals kam „Günther Jauch – Nach dem Duell“ z.B. noch auf 8,23 Mio. Seher.

3. TV-Duell auch bei 14-49 klare Nummer 1 – allerdings mit noch größerem Minus

Anzeige

Während das Kanzlerduell im Gesamtpublikum 8% weniger einschalteten als 2013, waren es bei den 14- bis 49-Jährigen sogar 12,7% weniger. Aus 6,39 Mio. Sehern wurden hier 5,58 Mio. Offenbar erwarteten die Unter-50-Jährigen also noch weniger Spannung als die Über-50-Jährigen. Sie zog vor vier Jahren womöglich auch Co-Moderator Stefan Raab überdurchschnittlich stark an. Auch bei 14-49 lag diesmal Das Erste vorn – mit 2,86 Mio. und 22,3%. Bei RTL sahen hier 1,26 Mio. (9,9%) zu, im ZDF 930.000 (7,3%), bei Sat.1 490.000 (3,8%) und bei Phoenix 40.000 (0,3%). Für Das Erste und vor allem Sat.1 (im Vergleich zu ProSieben) ging es hier nach unten, RTL und das ZDF lagen hingegen über den Zahlen aus 2013.

4. „Edge of Tomorrow“ und „Grill den Henssler“ stärkste Duell-Konkurrenten, Formel 1 am Nachmittag stark

Das erfolgreichste Prime-Time-Programm abseits des TV-Duells war am Sonntag der ProSieben-Film „Edge of Tomorrow“: 2,73 Mio. sahen zu – ein toller Marktanteil von 8,0%.Beiden 14- bis 49-Jährigen entsprachen 1,62 Mio. sogar 13,0% – gegen das TV-Duell in richtig guter Wert. Ebenfalls stark war „Grill den Henssler“: 1,99 Mio. Menschen sahen die allerletzte Ausgabe der Vox-Show – 6,7%. 1,14 Mio. 14- bis 49-Jährige reichten für 10,6%. kabel eins kam mit „Zwei sind nicht zu bremsen“ auf 670.000 14- bis 49-Jährige und 5,4%, RTL II mit „In 80 Tagen um die Welt“ nur auf 460.000 und 3,7%. Am Nachmittag punktete RTL noch mit der Formel 1: 4,53 Mio. sahen das Rennen – 30,9%.

5. zdf_neo und WDR punkten mit Krimis

Ein Sonntag ohne „Tatort“? Für 1,32 Mio. Menschen lautete die Antwort auf diese Frage: Nein! So viele sahen nämlich den sieben Jahre alten „Tatort: Klassentreffen“ ab 20.15 Uhr im WDR Fernsehen – ein schöner Marktanteil von 3,7%. Auch zdf_neo war erfolgreich mit Krimis: „Ein starkes Team“ sahen um 20.15 Uhr 1,29 Mio. (3,7%), eine weitere Folge um 21.45 Uhr 1,13 Mio. (4,1%). Auch das NDR Fernsehen sprang um 20.15 Uhr noch über die Mio.-Marke: mit „Utta Danella – Wer küsst den Doc?“ und 1,06 Mio. Sehern bzw. 3,0%.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Aua das tut richtig weh !!
    wie man mit Zahlen manipuliert
    !!!16, 23 Mio Zuschauer !!!
    sollte man vielleicht sagen, ab 3 Jahren ?
    sollte man vielleicht sagen in Deutschland wird erst ab 18 gewählt ?

    also wurden nur ca. 6 Mio Wahlvolk erreicht !!!!!

      1. einfach mal die Zahlen lesen ( Fakten ) und ob es dann noch lustig ist, wenn man ihren Artikel genau unter die Lupe nimmt ?
        schauen Sie sich die Zahlen der Zuschauer ab 14 Jahre an, dann sind es nur noch 8 Mio und dann ca 2 Mio für die Gruppe der 14 – 17 jährigen !!
        also damit entlarven Sie sich selber

      2. ach Kritik nicht erwünscht aber es gibt noch andere Foren zu Ihrem Artikel
        16,23 Mio. der ab 3 jährigen
        8,1 Mio der ab 14 jährigen ( lt RTL Teletext )
        ca 6 Mio Wahlvolk

    1. Ich glaube, sie sollten die Finger von Dingen lassen, von denen Sie nichts verstehen. Es haben 250.000 Unter-14-Jährige zugeschaut, bleiben also 15,98 Mio. Über-14-Jährige.

      1. ach RTL Teletext lügt ?? scharfes Stück, ja wenn man die Katze beim mausen erwischt, aber Jeder kann es nachrechnen auf Seite 891 in Mio
        RTL diff. 0,45 ( 2,13 -1,68 )
        Sat1 diff 0,26 ( 0,93 -0,67 )
        ARD diff 4,95 ( 9,33 – 4,38 )
        ZDF diff 2,27 ( 3,72 – 1,45 )
        sind wohl etwas mehr als 250 000 ( 7,93 Mio )

        aber klar alle Lügen ( 4 Institute ) und Sie ein wenig mehr und bitte an alle Leser hier rechnet selber nach
        und wie kommen Sie zu dem Ergenis als EINZIGSTER etwas zu verstehen ?? solche Beiträge haben das Vertrauen schon mehr als nur geschädigt

    2. Dann schauen Sie einfach mal, was über der von Ihnen zitierten Zahlen-Spalte im RTL-Text steht. Kleiner Tipp: „14-59“. Es handelt sich bei den von Ihnen genannten Zahlen also ausschließlich um die 14- bis 59-Jährigen. Informieren Sie sich bitte, bevor Sie hier von „manipulieren“, „lügen“, usw. schreiben. Das ist unterirdisches Niveau.

      1. Sie zählen ab 3 Jahre und ich spreche von Wählern und ihre Antworten zeigen sehr deutlich wie Sie manipulieren

        und die Wortwahl ,,unterirdisch“ zeigt sehr deutlich Warum das Wort Lügenpresse entstanden ist.
        Jeder macht Fehler ( ich auch ) Sie hätten nur sagen müssen, dass Sie zuschauer meinen und NICHT Wahlvolk

        Ende
        und damit auch Ende Ihrer Glaubwürdigkeit ( Seite wird aus dem Verlauf gelöscht )

  2. Anscheinend wollten sich 16,23 Millionen Zuschauer/Innen von einem mehr als langweiligen Horrorstreifen der C-Klasse animieren lassen WEITER SO zu wählen.

    Gute Nacht Deutschland !

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*