Anzeige

„Die Medien-Woche“: „Das Format TV-Duell ist besser als sein Ruf!“

„Die Medien-Woche“ mit Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (DIE WELT)
"Die Medien-Woche" mit Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (DIE WELT)

In unserem Podcast "Die Medien-Woche" mit Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (DIE WELT) dreht sich diesmal (fast) alles um die TV-Berichterstattung zur Bundestagswahl. U.a. gibt es ein Interview mit dem Wahlforscher Thorsten Faas der Uni Mainz.  Aber auch Die viel kritisierte Wahl-Sendung "Die 10 wichtigsten Fragen der Deutschen" bei Sat.1 ist Thema. 

Anzeige
Anzeige

Themen dieser Ausgabe der „Medien-Woche“ sind: Interview mit Wahlforscher Thorsten Faas zum „TV-Duell“ zwischen Angela Merkel und Martin Schulz, Die Wahlsendung „Die 10 wichtigsten Fragen der Deutschen“ mit Claus Strunz bei Sat.1, den neuen Medien-Beratern von SPD-Kanzlerkandidat Schulz, dem Gauland-Eklat und einem besonders pessimistischen Medien-Manager aus der Schweiz.

Sie können „Die Medien-Woche“ bei bei SpotifyiTunes und Soundcloud oder direkt per RSS-Feed anhören und abonnieren.

Anzeige

Feedback können Sie gerne an medien-woche@meedia.de oder medien-woche@weltN24.de senden. Viel Spaß beim Hören!

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Laut http://www.wahlrecht.de/umfragen/ braucht sich keiner ein Bein ausreissen und man kann die Wahlkostenerstattungs-Einnahmen in die kommenden Länderwahlkämpfe stecken.

    Wird vielleicht so ein Erfolg wie neulich der Mayweather-Fight:
    http://meedia.de/2017/08/28/kate-winslet-laesst-gruessen-so-spottet-das-netz-ueber-den-jahrhundert-fight-mayweather-vs-mcgregor/
    Und natürlich bejubeln sich CDU und SPD danach als Sieger so wie Hillary nach den drei Trump-Duellen. Wer wirklich gut ist baut Phrasen-Bingo-Mäßig VORHER die Formulierungen und checked dann ab welche Politiker sich so selbst bejubeln. Aber deutsche Presse hatte bei $90 ja vor 1.5 Jahren vom Apple-Kauf abgeraten die jetzt bei 150 sind.

    Wer erinnert sich an das letzte Duell ? Na also. Damit ist die Werthaltigkeit klar. Flüchtlingskrise gabs da noch nicht. Oder Dieselgate oder Baublase. 2008 oder 2009 wurde wohl nicht Lehman-Krise, Banken-Rettung, Griechenland-Rettung und Abwrackprämie in den Koalitions-Vertrag geschrieben. Starkregenfälle interessierten hier und in Texas wohl auch keine Regierung im Wahlkampf.

    In Österreich tritt jeder Spitzenkandidat 1:vs:1 gegen jeden anderen Kandidaten an und es gibt 1-vs-1 10 Stück „direkte Duelle ohne Ende“ und noch Gruppen-Duelle:
    http://www.dwdl.de/magazin/63126/wahlkampf_in_sterreich_sogar_p7s1_mischt_mit/
    Wenn Merkel nicht will hat Sie halt verzichtet. Schulz und die anderen würden jeden Morgen gegeneinander (1:1) kämpfen auf verschiedenen Sendern. Die sind ja auch jede Stunde woanders auf einem Marktplatz und halten ihre Wahlkampf-Rede. Keiner hat RTL und SAT.1 daran gehindert. Die haben doch Frühstücks-TV wo sonst halt Leute ihre neuen Bücher oder Filme oder CDs usw. präsentieren. Da muss man nicht mal neue Sendungen für planen und kann im stundengroßen Zeitfenster sogar allen Parteien Platz geben. Die kommen sogar von selber und werden weniger gesteuert (Fotos absegnen, Interviews nachbessern,…) wie Medien-Prominente.

    http://meedia.de/2017/05/16/misslungene-tv-auftritte-von-schulz-lauterbach-und-oppermann-die-spd-spitze-entzaubert-sich-selbst/
    Diese Leute planen die Rente und zilliarden-Ausgaben, den Hochwasser-Schutz usw.
    Wir sind die Millenials. Wir sind mit Knight Rider aufgewachsen. Wir kaufen ein E-Auto sobald wir es uns leisten können. Dann sind Benzin, Tankstellen, Erdöl-Staaten, Erdöl-Firmen vorbei wie Tastenhandies und der Trabbi. Evtl gibts in Katar aus Geldmangel dann 2022 keine WM mehr.
    Keinen kümmert es. Rezessionen gibts laut denen wohl gar nicht mehr… Es gab immer Rezession.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*