Anzeige

Kate Winslet lässt grüßen: So spottet das Netz über den „Jahrhundert-Fight“ Mayweather vs. McGregor

Über Häme und Spott im Internet dürften Floyd Mayweather und Conor McGregor bei Gagen in dreistelliger Millionenhöhe hinweg sehen
Über Häme und Spott im Internet dürften Floyd Mayweather und Conor McGregor bei Gagen in dreistelliger Millionenhöhe hinweg sehen

Selbst vorm Vergleich mit einer Atombomben-Explosion hatten die PR-Strategen im Vorfeld nicht zurückgescheut: Angekündigt wurde der Showdown zwischen Boxer Floyd Mayweather und Mixed-Martial-Arts-Kämpfer Conor McGregor als historisches Spektakel. Heraus kam am Ende ein kaum sehenswertes Gerangel mit vorhersehbarem Ausgang. Das Netz kommentiert den "Mega-Fight" mit wenig schmeichelhaften Memes.

Anzeige
Anzeige

Einen Rekord markierte allein das Marketing und die Millionen-Einahmen aller Beteiligten – sportlich lief das zum „Jahrhundert-Fight“ stilisierte Duell zwischen einem ungeschlagenen Mittelgewichtsboxer und einem Kampfsportler, der sich durch regelarme „Käfig-Kämpfe“ einen Namen gemacht hat, auf das erwartete und ziemlich naheliegende Ergebnis hinaus: Bei dem nach Boxregeln veranstalteten Fight obsiegte der Boxer – Mayweather gewann durch technischen K.o. in Runde 10.

Böse Zungen auf Twitter munkeln, der US-amerikanische Boxer Mayweather, Spitzname „Money“, habe einige Millionen Dollar auf seinen Sieg in Runde zehn gesetzt und sich deshalb bis dahin zurück gehalten. Das wäre gar nicht nötig gewesen, da die Kontrahenten Medienberichten zufolge Gagen in dreistelliger Millionenhöhe erhielten.

Die kämpferische Auseinandersetzung wurde für die Online-Community auf Twitter und 9gag schnell zum harmlosen Gerangel erklärt. 9gag postete eine Montage von McGregor und Mayweather als Liebespaar am Bug der Titanic – in Anlehnung an die berühmte Szene von Kate Winslet und Leonardo DiCaprio.

 

In der Folge „Auf in den Kampf“ aus dem Jahre 1996 beweisen die Simpsons wie so oft ihre hellseherischen Fähigkeiten. Bis auf kleine Details haben Homer Simpson und Drederick Tatum die Siegszene von Maywaether ziemlich genau vorher gesagt.

Anzeige

 

Insgesamt ist die Twitter-Community sich einig, dass der Kampf das Geld nicht wert war. Die günstigsten Tickets, um in der T-Mobile-Arena in Las Vegas live dabei zu sein, kosteten um die 500 US-Dollar. 105 Dollar mussten Fernsehzuschauer für die Übertragung im TV zahlen.

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige