Anzeige

Snapchat-Lebensgefühl: Für ihr neues Album „Reputation“ löscht Taylor Swift ihre gesamte Social Media-Historie

taylorswift-instagram.jpg
Reputation: Taylor Swift hat das Cover für ihr neues Album enthüllt

Was interessieren mich meine Posts von gestern? Was Snapchat mit seinem Stories-Format kultiviert hat, hat nun auch Pop-Superstar Taylor Swift nachgemacht. Zu Wochenbeginn überraschte die "Shake it off"-Chanteuse am Tag der Sonnenfinsternis mit totaler Finsternis in ihren Social Media-Konten: Alle Posts – und das waren Tausende – wurden schlicht gelöscht. Seit heute ist klar: Taylor Swift wollte offenkundig einfach mit ihrem alten Image abschließen, schließlich legt sie bald ein neues Album vor, das passenderweise "Reputation" heißt.

Anzeige
Anzeige

Es ist nicht einfach, Taylor Swift zu sein. Die inzwischen 27-Jährige hat zwar bis heute eine enorm erfolgreiche Popkarriere vorgelegt, war aber auch in unzählige Streitigkeiten verstrickt, die am Image des All American Girls gekratzt haben.

Da waren die hässliche Trennungen von Ex-Freunden wie John Mayer oder Calvin Harris, der veritable Zickenzoff mit Erzfeindin Katy Perry und nicht zuletzt der ultimative Showdown mit Kanye West und dem Kardashian-Clan, der sich um sexistische Songtexte („I feel like me and Taylor might still have sex, I made that bitch famous“) und veröffentlichte Telefon-Mitschnitte entzündete.

Es gab viel zu verarbeiten  nach dem Ende der überaus erfolgreichen „1989“-Tour, nach der es um Swift – bis auf Werbe-Spots für Apple Music – auffällig still geworden war. Nun kommt das nächste Album und damit verbunden wohl auch die große Neuerfindung.

Taylor Swift löscht ihre Social Media-Vergangenheit

Dass die „Shake it off“-Chanteuse, die ihren Erfolg zu einem Gutteil darauf begründet hat, über ihre früheren Romanzen zu schreiben (oder zumindest diesen Glauben zu erwecken), offenbar einen totalen Neuanfang anstrebt, deutete eine Radikalmaßnahme zu Wochenbeginn an, die passenderweise zur Sonnenfinsternis in den USA orchestriert wurde. Während sich für wenige Augenblicke der Himmel verdunkelte, wurde es auch bei Taylor Swifts Social Media-Konten dunkel.

Man kann es durchaus einen chirurgischen Eingriff nennen, schließlich ist die Swift eine der populärsten Social Media-Persönlichkeiten, die für mehr als ein Jahr die meisten Follower auf Instagram verbuchen konnte – 102 Millionen sind es inzwischen, die zweitmeisten nach Busenfreundin Selena Gomez.

„Reputation“: Taylor Swift spielt ihrem Image-Klischees

All die Arbeit, die Swift mit ihrem Social Media-Team über die Jahre in Tausende Posts gesteckt hat, war nun jedoch plötzlich verschwunden. Alles, was Fans der 27-Jährigen seit Montag zu sehen bekommen, sind drei kryptische Kurzvideos, die offenkundig eine Schlange zeigen – weitere Hinweise waren nicht vorhanden, Kommentare deaktiviert.

Die Auflösung erfolgte heute. Es ist wie immer bei Taylor Swift: Es ist August, und ein neues Album wird für den November  angekündigt und eine neue Single schon morgen veröffentlicht. „Reputation“ lautete der Album-Titel, der passender nicht gewählt sein könnte.

Anzeige

Na klar: Taylor Swift spielt – wie im Mega-Hit „Shake it off“ vor drei Jahren – wieder einmal auf ihre eigene Reputation an, die durch den sehr öffentlichen Zwist mit Kanye West / Kim Kardashian, der unrühmlichen Trennung von Calvin Harris und der eher peinlichen (PR-?) Romanze mit Tom Hiddleston ziemlich in Misskredit geraten ist.

Reputation-Cover: Verbeugung vor der großen Ära des  Zeitungsjournalismus

Das Album-Cover bedient dabei exakt die Klischees ihrer Kritiker: Swift setzt zu knalligem Lippenstift einen lasziv-arroganten Blick auf, der vermeintlich der in Misskredit geratenen Reputation Rechnung tragen soll – sie mimt das böse Mädchen. Dazu im Hintergrund zu sehen: Zeitungsartikel, ihr Name gefettet in verschiedenen Schriftarten – das Rockstarklischee schlechthin, sodass sich die gesamte Journaille über ihre Reputation die Finger wund tippt.

So altmodisch die Cover-Inszenierung mit einer Hommage an den Zeitungsjournalismus mit Druckerschwärze und ikonischen Versalien im New York Times-Look ist, so ultramodern ist Swifts Social Media-Strategie, für die die 27-Jährige eigentlich fast zu alt ist.

Taylor Swift macht es Ex Evan Spiegel nach – hat aber bis heute kein Snapchat-Konto

Mit der totalen Auslöschung ihrer Social Media-Historie biedert sich Taylor Swift nur allzu offenkundig bei der Generation Snapchat an, die bekanntermaßen die Vergänglichkeit liebt und nur noch Storys postet, die nach 24 Stunden wieder von selbst verschwunden sind.

Gleichzeitig macht es Swift auch noch ihrem Ex-Freund Evan Spiegel nach, mit dem sie Anfang 2014 zusammen war. Spiegel löschte in einem PR-Stunt alle Tweets, weil er dokumentieren wollte, dass er in der Gegenwart lebt – wie Swift jetzt.

Während Spiegel inzwischen mit Supermodel Miranda Kerr verheiratet ist, ist über einen neuen Mann in Swifts Leben indes nichts bekannt. Auch ein Snapchat-Konto besitzt Swift bis heute nicht. Ob das der richtige Weg ist, ein ganz neues Kapitel zu beginnen?

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige