Anzeige

#trending: Flüchtlinge ohne Schulabschluss, „Game of Thrones“, die Gamescom und das Erdbeben auf Ischia

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Das Gemeine an sozialen Netzwerken sind ja die vielen Urlaubsfotos, die man dort sieht. Freunde am Meer, in den Alpen, im Pool, in der Sonne - und man selbst sitzt am Rechner und hat seine Ferien schon hinter sich. Gemein!

Anzeige

#trending // News & Themen

Eine Story, die am Dienstag mehrfach weit oben in den Social-Media-News-Charts zu finden war, kam ursprünglich von der Bild: „BIBB rechnet Zahlen nach – 59 % der Flüchtlinge haben keinen Schulabschluss“ titelte Springers Boulevard-Schlachtschiff und sammelte damit rund 8.000 Interaktionen bei Facebook und Twitter ein. Ebenfalls erfolgreich mit der Story: Focus Online und die Junge Freiheit, die jeweils Bild zitierten. Unter den Facebook- und Twitter-Accounts, die die Artikel verbreiteten, waren viele von AfD-Politikern, Facebook-Seiten wie „Keine weitere Asylantenheime in Deutschland“, Erika Steinbach, usw.

Das Problem an der Bild-Story: Die Headline ist falsch. In der Statistik geht es gar nicht um „die Flüchtlinge“, sondern nur um die Arbeit suchenden Flüchtlinge. Ein wichtiger Unterschied, denn wie der BR aufschrieb: „Alle Flüchtlinge, die schon Arbeit gefunden haben – zum Beispiel weil sie eine gute Ausbildung haben – kommen in der Rechnung mit den genannten 59 Prozent ohne Schulabschluss gar nicht vor.“ Im Bild-Artikel wird das auch durchaus so gesagt, aber eben nicht in der Headline, die bei Facebook und Twitter aber das wichtigste, oft einzige Kriterium für das Teilen einer Geschichte ist. Hätte Bild eine solche Headline in die andere Richtung unkorrekt produziert, wäre sie von vielen der Weiterverbreiter womöglich als „Lügenpresse“ bezeichnet worden – so herum wie nun geschehen, wird sie geteilt und geliket.

#trending // Social Media

Die erfolgreichste TV-Serie in den sozialen Netzwerken heißt „Game of Thrones“. Laut Twitter war sie 2016 – und wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch 2017 – die Serie, über die am meisten getwittert wurde. Auf Facebook sorgt sie immer wieder für Posts mit sechsstelligen Interaktionsraten. Am Dienstag erfolgreich: ein Preview auf das Staffel-Finale vom kommenden Sonntag. 1,4 Mio. Views kamen innerhalb von vier Stunden zusammen. Eine Zahl, die allerdings klein aussieht, wenn man sie mit YouTube vergleicht. Dort wurde der Clip schon ein paar Stunden früher online gestellt und lag um Mitternacht schon bei über 9 Mio. Abrufen.

#trending // Wahljahr 2017

Während Angela Merkel die coole Gamescom in Köln eröffnet hat, machte Martin Schulz Wahlkampf in nicht ganz so coolen Orten wie Bonn und Trier. Fairerweise muss man aber dazu sagen, dass auch Merkel noch in Bergisch-Gladbach aufgetreten ist. All das erfährt man auf Facebook – zum Teil inklusive Livestream. Den erfolgreichsten Wahlkampf-Auftritt in Sachen Stream-Zuschauer absolvierte aber Frauke Petry, die in Plauen sprach und immerhin über 70.000 Video-Views erreichte. Allzu spannend scheint es aber nicht gewesen zu sein, Teil 2 kam dann nur noch auf etwas mehr als die Hälfte dieser Views.

#trending // Entertainment

Apropos Gamescom: Die Kölner Computer- und Videospiele-Messe wird in den kommenden Tagen noch für so einige Schlagzeilen in der Szene sorgen. Die beiden ersten News, die für viele Tausende Social-Media-Interaktionen sorgten, waren Microsofts Ankündigung des Spiels „Age of Empires 4“ und der angebliche „Street Modus“ im bald erscheinenden Spiel „FIFA 18“. Mit „Age of Empires“ punkteten hierzulande u.a. GameStar (4.300 Likes & Co.), spieletipps (2.000) und heise online (1.700), mit der „FIFA“-Nachricht vor allem sport1(7.400).

#trending // Worldwide

Die italienischen Medien kannten am Dienstag eigentlich nur ein Thema: das Erdbeben auf der Insel Ischia. Vor allem die Rettung dreier Kinder bewegte das Land. Am erfolgreichsten in den sozialen Netzwerken war mit der Berichterstattung die hierzulande nicht sehr bekannte Nachrichten-Website fanpage.it. In Italien ist die Seite hingegen sehr bekannt. Allein auf Facebook erreicht sie inzwischen fast 6,8 Mio. Pagelikes. Bei einer Bevölkerungszahl von 60,6 Millionen eine eindrucksvolle Zahl. Traditionelle Medienmarken wie la Repubblica oder Corriere della Sera, erreichten selbst gemeinsam nicht so viele Likes.

Grazie Eroi.

Posted by Fanpage.it on Dienstag, 22. August 2017

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – „Erdogan veröffentlicht Wahl-Ö-Mat für Deutschtürken“ (17.000 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Junge Freiheit – „Fast zwei Drittel der Flüchtlinge haben keinen Schulabschluß“ (1.100 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Die Zeit – „Wenn Sie da wohnen…

Google-SuchbegriffIschia (100.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteMargot Hielscher(37.300 Abrufe)

Youtube-Video: GameofThrones – „Game of Thrones: Season 7 Finale Preview (HBO)

Song (Spotify): Axwell Λ Ingrosso – „More Than You Know“ (361.100 Stream-Abrufe aus Deutschland am Montag)

Musik (Amazon): Eisbrecher – „Sturmfahrt – Limited Digipak“ (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): „Fast & Furious 8“ (Blu-ray)

Game (Amazon): „Call of Duty: WWII – Standard Edition“ (PlayStation 4)

Buch (Amazon): Corinna Wild – „A. i. O. – ALL IN ONE: Rezepte für den Thermomix“ (Taschenbuch)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Mehr Social-Media-Trends und -Themen lesen Sie in meiner nachmittäglichen Kolumne in der Handelsblatt-10-App. Erhältlich für iOS und Android.

Anzeige

Alle Kommentare

  1. Aha, dann sind die Mehrheit der sich auf das Asylrecht berufenden Migranten doch Fachkräfte, oder was? Herr Schröder, geben Sie uns einen Einblick in ihre Statistiken, damit unsere Sorgen bzgl. einer Massenmigration in die Sozialen Sicherungssysteme entkräftet werden. Hätte mich auch gewundert, wenn aus solch wirtschaftlich erfolgreichen Regionen wie dem Maghreb, dem Sudan, Afghanistan etc. Menschen ohne Schulbildung einwandern würden.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige