Anzeige

Vanity Fair: Steve Bannon bereitet Rachefeldzug vor, der zur Amtsenthebung von Donald Trump führen könnte

Bildschirmfoto-2017-02-24-um-03.43.59.png
Donalds Trumps Chefstratege Steve Bannon / Screenshot: © ABC / YouTube

Steve Bannon lässt keine Zeit verstreichen: Kaum aus dem Weißen Haus, schwört Donald Trumps ehemaliger Strategiechef bei Breitbart die Redaktion auf Expansionskurs ein. Und vielleicht noch mehr: Wie Vanity Fair berichtet, dürfte die Trump-Administration nach der Rückkehr von Bannon bei Breitbart um einiges kritischer betrachtet werden. Bannon und seine Gefolgschaft planen offenbar eine Abrechnung mit dem gemäßigteren Teil der US-Regierung – namentlich Jared Kushner, Ivanka Trump und Berater Gary Cohn. Agiert Trump zu liberal, könnte Breitbart Stimmung für eine Amtsenthebung machen. 


Anzeige
Anzeige

Die Kampfansage konnte martialischer kaum gewählt sein: „Ich verlasse das Weiße Haus und ziehe für Trump in den Krieg gegen seine Gegner – auf dem Capitol Hill, in den Medien und in Amerikas Konzernen. (…) Jetzt habe ich die Finger wieder an den Waffen“, ging Steve Bannon nach seiner Demission aus der Trump-Administration schnell zur Säbelrasselei über.

Dass Bannons Abschied jedoch fraglos ein zweischneidiges Schwert ist, machte der 63-Jährige praktisch im nächsten Atemzug gegenüber der konservativen Nachrichtenseite „The Weekly Standard“ deutlich: „Die Trump-Präsidentschaft, für die wir gekämpft haben, ist vorüber“.

Breitbart im Ausnahmezustand: „Wir feiern die Rückkehr unseres Kapitäns“

Ob Trumps Präsidentschaft auch ganz offiziell in absehbarer Zeit endet, könnte möglicherweise auch von Breitbart abhängen. In der Redaktion herrscht nach Rückkehr des „populistischen Helden“ Stephen K. Bannon unterdessen Hochstimmung.

„Wir feiern die Rückkehr unseres Kapitäns“, erklärte Matt Boyle, Breitbart-Redakteur in Washington, gegenüber Vanity Fair. Bannon leitete am vergangenen Freitagnachmittag bereits seine erste Redaktionssitzung.

Vanity Fair: „Steve Bannon bereitet seine Rache vor“
Anzeige

Dass die Stimmung bei Breitbart schnell gegen den amtierenden Präsidenten kippen könnte, liegt nicht zuletzt am unrühmlichen Abgang Bannons, den die New York Times nachzeichnet, vor allem aber am vergifteten Verhältnis von Bannon zu Trumps Schwiegersohn Jared Kushner, Trumps Tochter Ivanka und Wirtschaftsberater Gary Cohn, der bereits als nächster Notenbankchef gehandelt wird.

Vor allem Kushner gilt als Bannons Intimfeind. So habe Bannon Kushner im Verdacht, auch Rupert Murdoch in der Berichterstattung bei Fox News gegen ihn aufgestachelt zu haben. „Steve Bannon bereitet seine Rache vor“, schlagzeilt das US-Traditionsmagazin.

Breitbart-Mitarbeiter: „Wir sind bereit, Paul Ryan die Stimmen zu Trumps Amtsenthebung zu beschaffen“

Im Detail bedeutet das, dass das rechtspopulistische Organ ab sofort die Globalisten in der Regierung kritisch beäugen dürfte. Sollte Trumps Kurs zu offenkundig die Handschrift Kushners und Cohns tragen, könnte Breitbart aktiv am Ende der Trump-Präsidentschaft mitarbeiten, berichtet Vanity Fair. „Wir sind bereit, Paul Ryan die Stimmen zur Amtsenthebung zu beschaffen“, wird ein hochrangiger Breitbart-Mitarbeiter gegenüber dem US-Magazin zitiert.

Bannon hat für Breitbart unterdessen hochfliegende Pläne. Wie Vanity Fair berichtet, wolle Breitbart mit Fox News „von rechts konkurrieren“. Unterstützt vom Hedgefonds-Milliardär Robert Mercer wolle Breitbart weiter wachsen: „Fernsehen ist definitiv eine Optionen“, sagte ein Bannon-Berater gegenüber Vanity Fair.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige