Anzeige

Bundeswehr sucht sich einen anderen Verbündeten: RTL II wird Doku „Die Rekruten“ nicht ausstrahlen

Kommt doch nicht ins Fernsehen, zumindest nicht bei RTL II: Die Bundeswehr-Produktion „Die Rekruten“
Kommt doch nicht ins Fernsehen, zumindest nicht bei RTL II: Die Bundeswehr-Produktion "Die Rekruten"

Mit der Bundeswehr-Dokureihe "Die Rekruten" hatte das Verteidigungsministerium einen Web-Hype ausgelöst, der sogar die TV-Branche auf den Plan rief. Der Privatsender RTL II sicherte sich die Rechte und wollte die Soldaten-Soap ins Fernsehen bringen. Doch daraus wird jetzt nichts. Sender und Bundeswehr wurden sich angeblich nicht über die Modalitäten einig.

Anzeige
Anzeige

Wie Sprecher aus Ministerium und Sender gegenüber der Nachrichtenagentur epd mitgeteilt haben, habe man sich auf keinen Sendetermin einigen können. Das Bundesverteidigungsministerium habe sich nach RTL II-Angaben eine zeitnahe Ausstrahlung gewünscht. Der Sender habe dies nicht erfüllen können.

Das Ministerium hat am Gedanken, „Die Rekruten“ ins Fernsehen zu bringen, allerdings Gefallen gefunden und bemühe sich darum, einen anderen Sender für sein Format zu finden, so eine Sprecherin gegenüber epd. Wer noch an der Content-Marketing-Produktion Gefallen gefunden haben könnte, ist nicht bekannt.

„Die Rekruten“ war im vergangenen Jahr als Web-Serie bei YouTube gestartet. Für 90 Episoden, die jeweils fünf Minuten lang waren, begleitete ein Filmteam  zwölf Soldatinnen und Soldaten bei ihrer Grundausbildung. Mit dem Projekt wollte die Bundeswehr junge Menschen erreichen und für den Wehrdienst werben.

Anzeige

An der Produktion wurde vor allem hinsichtlich der Kosten Kritik geübt. Das Verteidigungsministerium genehmigte ein Budget von 1,7 Millionen Euro und gab zusätzlich 6,2 Millionen Euro für Marketing-Maßnahmen aus. Mit dem Rechteverkauf an die TV-Branche hätten die Kosten gesenkt werden können. Einige Kritiker monierten auch, die Serie verharmlose den Soldatenberuf. RTL II hatte angekündigt, die Serie redaktionell zu überarbeiten und als dreistündige Doku auszustrahlen.

Der Hype um das Web-Projekt veranlasste das Ministerium zudem dazu, das Projekt fortzusetzen. Im kommenden Herbst soll es ein neues Web-TV-Format zur Nachwuchsgewinnung geben.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wird schwierig einen noch niveauloseren Sender zu finden, der zeigt wie junge Menschen zum Kanonenfutter der Mächtigen und Reichen ausgebildet werden!
    Wir leben in einer ekelhaften und kranken Welt!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*