buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Wie das Auswärtiges Amt Breitbart veralbert: Werbung für “Tag der offenen Tür” mit Jetski-Foto von Podolski

Auswaertiges-Amt-Tweet.jpg

Für die gelernten Diplomaten vom Auswärtigen Amt war das wohl eine richtig mutige PR-Aktion. Für ihren Tag der offenen Tür am kommenden Wochenende, wirbt die Behörde von Außenminister Sigmar Gabriel mit einem Foto von Lukas Podolski auf einem Jetski und dem Hashtag #abbildungähnlich. Eine deutliche Anspielung auf die peinliche Bebilderung einer Flüchtslingsstory mit eben jenem Podolski-Bild durch das rechtspopulistische US-Portal Breitbart.com.

Anzeige
Anzeige

Auf dem Foto ist ein gut gelaunter Lukas Podolski mit Sonnenbrille und zum Victory-Zeichen gespreizten Fingern als Mitfahrer auf einem Jetski zu sehen. Das Bild stammt von der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Das Portal nutzte das Foto für einen Artikel, in dem es heißt, die spanische Polizei habe einer Gruppe von Schleusern das Handwerk gelegt, die Menschen per Jetski nach Spanien gebracht haben soll.

Am Sonntag wurde das Bild ausgetauscht, nachdem viele Leserkommentare und Medienberichte auf den Fehler aufmerksam gemacht hatten. Kommentar von Breitbart dazu: „Eine frühere Version dieser Geschichte beinhaltete ein Foto von Lukas Podolski auf einem Jet-Ski“, heißt es in einer Anmerkung der Redaktion unter der Meldung. „Breitbart London möchte sich bei Herrn Podolski entschuldigen. Es gibt keine Beweise, dass Herr Podolski ein Mitglied einer Schleuserbande oder ein Opfer des Menschenhandels ist.“

Im Gegensatz zum Auswärtigen Amt nimmt der Fußballer den Fall nicht so locker. So berichet die dpa, dass der Profi einen Anwalt mit der Angelegenheit beauftragt hat.

Die Diplomaten benutzen nun ebenfalls das Bild und twitterten dazu: “Tag der offenen Tür am 26./27.8. mit weltmeisterlichem Programm. Wir freuen uns auf Sie! #abbildungähnlich #TdoT17”. Dazu gab es noch einen Link zum Programm des Tages der offenen Tür.

Anzeige

Die meisten Reaktionen auf den Tweet geben dem AA recht. Die Nutzer sind begeistert. Nur ein paar machen sich sorgen und fragen, ob das Twitter-Account nicht vielleicht gehackt wurde.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige