Anzeige

„Die Trump-Präsidentschaft ist vorbei“: Steve Bannon kehrt zu Breitbart zurück – und wird zum unberechenbaren Faktor

Bildschirmfoto-2017-02-24-um-02.07.30.png
Donalds Trumps ehemaliger Chefstratege Steve Bannon / Screenshot: © Fox News / YouTube

Es ist die bisher prestigeträchtigste Demission der Ära Trump: Steve Bannon, strategisches Mastermind des US-Präsidenten, hat das Weiße Haus verlassen. Gleichzeitig gibt sich der umstrittene Strategieberater, der immer wieder US-Medien angegriffen hat, mit seiner Rückkehr zur rechtspopulistischen Webseite Breitbart kämpferisch: Er wolle für Trump gegen seine Gegner "in den Krieg ziehen", erklärte Bannon. Der 63-Jährige erklärt aber auch: "Die Trump-Präsidentschaft ist vorbei." Der US-Präsident hat damit nun einen unberechenbaren Verbündeten bei Breitbart.


Anzeige
Anzeige

Es scheint wieder einmal, als nähere sich das Weiße Haus (von Trump) immer weiter der US-Kultserie House of Cards an. Gegen Ende der letzten Staffel (Achtung, Spoiler!) überrascht Frank Underwood mit einem Schachzug, den kaum einer für möglich gehalten hätte: Er verlässt das Weiße Haus.

Und zwar mit einer so simplen wie einleuchtenden Erklärung: Er habe herausgefunden, dass die wahre Macht außerhalb des Oval Offices liege, das schließlich weiterhin von seiner Frau kontrolliert werde. Von den Fesseln des Amtes gelöst, könne er im Tandem noch ganz anders wirken.

Ohne Bannon  hätte die Trump-Präsidentschaft eine andere Tonalität bekommen

Nun war Steve Bannon nicht US-Präsident – aber Präsidentenmacher. Ohne den kontroversen Strategen, der der irrlichternden Wahlkampfkampagne von Donald Trump mit seiner Verpflichtung im Spätsommer 2016 erst den entscheidenden Spin in Richtung der neurechten Wählerschaft gab, wäre Donald Trump heute vermutlich nicht Präsident.

Und ohne Bannon hätten die ersten sieben Monate der Trump-Präsidentschaft wohl eine andere Tonalität und andere Wendung bekommen – von der Amtsantrittsrede („Amerikanisches Gemetzel… Amerika zuerst“) bis zu dem unheilvollen Beharren an der Einschätzung, dass an den blutigen Ausschreitungen in Charlottesville „beide Seiten“ Schuld seien.

Trump würdigt Bannons Verdienste auf Twitter

Politisch immer mehr in der Bredouille, scheint Trump Bannon nun zu opfern – der Rauswurf wirkt wie eine Konzession an den gemäßigteren Flügel der Republikaner. Nach außen hin wird die Demission unterdessen natürlich weit freundlicher verkauft: Bannon selbst habe seinen Rücktritt längst am 7. August – dem Jahrestag seines Engagements für  Trump – eingereicht und nie vorgehabt, länger als ein Jahr in der Politik zu bleiben. So heißt es jetzt.

Während das Social Web vor Schadenfreude über das Ende des ultimativen Bösewichts im Weißen Haus zu platzen schien, würdigte Trump seinen strategischen Einflüsterer sofort in einem Tweet.

Interessanter jedoch ist die Reaktion von Bannon auf seine Demission selbst. Statt wie zuvor Stabschef Reince Priebus und Pressesprecher Spicer sang- und klanglos – und vor allem: wortlos – in der Versenkung zu verschwinden, kündigte Bannon sofort an, wie seine berufliche Laufbahn weitergehe.

Bannon kehrt zur Breitbart zurück – und Trump applaudiert

Der 63-Jährige verschwendet keine Zeit und kehrt zu seinen Wurzeln zurück – zur rechtspopulistischen Webseite Breitbart, die Bannon 2012 mehrheitlich übernommen und seitdem bis zu seiner Tätigkeit für Trump als Chefredakteur verantwortet hatte.

Nun kehrt Bannon als Executive Chairman zu Breitbart zurück. Bereits am Freitag soll er bereits wieder eine Redaktionssitzung geleitet haben. „‚Der populistische Held Stephen K. Bannon kehrt nach Hause zu Breitbart zurück“, feierte das ultrakonservative US-Medium die Rückkehr seines Machers. „Die populistisch-nationalistische Bewegung ist heute deutlich stärker geworden“, freute sich Chefredakteur Alex Marlow.

Anzeige

Interessanterweise reihte sich Donald Trump in die Reihe der Claqueure ein und feierte die Rückkehr seines Vertrauten zu Breitbart auf Twitter: „Steve Bannon wird eine harte und smarte neue Stimme bei Breitbart News sein, vielleicht noch besser als zuvor. Die Fake News-Medien brauchen den Wettbewerb“, feuerte Trump eine neue Breit(bart)seite in Richtung der verhassten US-Renommeemedien ab.

„Ziehe für Trump in den Krieg gegen seine Gegner“

Steve Bannon ließ keine Zeit vergehen, um seinerseits zur Abteilung Attacke überzugehen. „Ich verlasse das Weiße Haus und ziehe für Trump in den Krieg gegen seine Gegner – auf dem Capitol Hill, in den Medien und in Amerikas Konzernen. (…) Jetzt habe ich die Finger wieder an den Waffen“, ging Bannon gegenüber dem US-Finanzinformationsdienst Bloomberg in gewohnt martialischer Weise zur bekannten Säbelrasselei über.

Gleichzeitig erklärte Bannon im Gespräch mit der konservativen Nachrichtenseite „The Weekly Standard“ aber auch etwas, was dem US-Präsidenten zu denken geben dürfte. „Die Trump-Präsidentschaft, für die wir gekämpft – und gewonnen – haben, ist vorüber.“

„Die Trump-Präsidentschaft, für die wir gekämpft haben, ist vorüber“

Und mehr noch: „Wir haben noch immer eine große Bewegung, und wir werden etwas aus dieser Präsidentschaft machen, aber diese Präsidentschaft ist vorbei“, erklärte Bannon nochmals mit Nachdruck. „Sie wird etwas Anderes sein. Es wird alle möglichen Kämpfe geben, und es wird gute Tage geben und schlechte – aber diese Präsidentschaft ist vorbei.“ Unverhohlener kann man eine Drohung nicht formulieren.

Die alten Rollen sind zunächst scheinbar wiederhergestellt. Trump nutzt Bannon über Breitbart als Sprachrohr, während Trump für Breitbart der Erfüllungsgehilfe der Altright-Bewegung ist. Doch wehe, die Interessengemeinschaft geht nicht mehr auf. In seiner einjährigen Arbeit für Trump – vor allem in den sieben Monaten im Weißen Haus – dürfte Bannon so viel Einblick in die Arbeit der Trump-Administration bekommen haben, die am Ende auch kompromittierend sein könnte, wenn der US-Präsident nicht stramm Kurs hält.

Steve Bannon wird für Trump zum Loose Cannon

Trump wiederum kann es sich nach seinem kolossalen Fehlstart mit den schlechtesten Zustimmungswerten eines US-Präsidenten der US-Geschichte allerdings kaum erlauben, auch noch seine Stammwähler, die Bannon für Trump organisiert hat, zu verlieren.

Was auf den ersten Blick wie ein smarter Schachzug aussieht, Bannon als Kommunikator aus dem Weißen Haus an die vorderste Front der Medienhoheit zu befördern, kann sich für Trump also ganz schnell in eine Belastung verwandeln. Bannon ist nun nicht mehr der Präsidentenmacher, sondern arbeitet wieder auf eigene Rechnung für die Interessen von Breitbart, die nicht immer deckungsgleich mit der Trump-Agenda sein werden. Steve Bannon ist damit für Trump zum Loose Cannon geworden – zu einer Waffe, die in alle Richtungen feuern kann.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige