Anzeige

„Medien-Woche“ Podcast: Nazis, Rufmord, Kanzlerin – lassen sich Medien zu leicht instrumentalisieren?

Bildschirmfoto-2017-08-18-um-11.01.13.png

In der zweiten Ausgabe von "Die Medien-Woche", dem Medienpodcast, von MEEDIA und DIE WELT mit Stefan Winterbauer und Christian Meier geht es u.a. um die Kanzlerin bei den YouTubern, die angebliche Rufmordkampagne gegen Carsten Maschmeyer und eine Vice-Reportage über die Nazi-Ausschreitungen in Charlottesville.

Anzeige
Anzeige

„Die Medien-Woche“ ist der neue, wöchentliche Medien-Podcast, in dem Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (DIE WELT) über die Medien-Themen der Woche sprechen. Christian Meier war bei der Übertragung des Live-Interviews von Kanzlerin Angela Merkel durch vier YouTuber in Berlin dabei und hat mit dem Contentchef der Produktonsfirma Studio71 gesprochen.

Weitere Themen dieser Ausgabe: Das umstrittene Buch „Mein Auftrag: Rufmord“, in dem der ehemalige Mitarbeiter des Finanzdienstleisters AWD, Stefan Schabirosky, behauptet, in diversen Medien eine Rufmordkampagne gegen den früheren AWD-Chef Carsten Maschmeyer angezettelt zu haben. Es geht außerdem um den US-Late-Night-Talker Stephen Colbert und wie er sich an Donald Trump und dessen Personal abarbeitet und um eine aufsehenerregende Vice-Doku über die Nazi-Ausschreitungen in Charlottesville. Und es gab Hörer-Post aus der Schweiz zum Thema Deutschland-Kurier.

Sie können „Die Medien-Woche“ bei bei SpotifyiTunes und Soundcloud oder direkt per RSS-Feed anhören und abonnieren.

Anzeige

Feedback können Sie gerne an medien-woche@meedia.de oder medien-woche@weltN24.de senden.

Viel Spaß Hören!

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Sie fragen mich als Ihren Leser:

    > lassen sich Medien zu leicht instrumentalisieren?

    Ihr Leser antwortet: Ja, der regierungstreue Journalismus bzw. Rudeljournalismus wird immer schlimmer. Würde deren Jargon benutzt, es wäre wie damals in der DDR. Ich sehne mich nach den „ehrlichen“ Zeiten eines Hanns Joachim „Hajo“ Friedrichs zurück. Ein Axel Springer würde mir heute auch reichen. Es ist schlimm das zu schreiben „Ein Axel Springer würde mir heute auch reichen. “ Puuuh!

    meedia, was soll diese Frage überhaupt?

  2. Liebe Kollegen,
    eine Bitte: Wenn Ihr was für die Show-Notes versprecht, dann bitte auch die versprochenen Links mit einfügen.
    Außerdem hakelt es gerade am Ende etwas mit der Technik, aber ich kenne das, ist manchmal schwer in den Griff zu bekommen.
    Beste Grüße

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*