Anzeige

„Wähl mich!“ – wie das ZDF sein Jungwähler-Format grundlos versteckt

FDP-Jungpolitikerin Denise Köcke (l.), Moderatorin Sandra Rieß: Welchen Wähler hätten’s gerne?
FDP-Jungpolitikerin Denise Köcke (l.), Moderatorin Sandra Rieß: Welchen Wähler hätten's gerne?

Junge Leute sind begehrt als Wähler und Zuschauer. Vor der Bundestagswahl befassen sich darum Medien auch gerne mit der Frage, wie Parteien Jungwähler für sich gewinnen können und versuchen dabei nebenher vielleicht auch ein paar Jungzuschauer abzugreifen. Das ZDF startete die Kurz-Reihe „Wähl mich!“ mit einigen frischen Ideen, gab sich dann aber alle Mühe, die Sendung vor einem größeren Publikum zu verstecken.

Anzeige

Das Konzept der dreiteiligen Reihe „Wähl mich!“ enthält einiges an Peinlichkeits-Potenzial. Jungpolitiker müssen ausführen, wie sie sich ihren idealen Wähler bzw. ihre ideale Wählerin vorstellen. Ein Hipster mit Hut zeichnet dabei eine Karikatur von Herr oder Frau Idealwähler. Anschließend macht sich Moderatorin Sandra Rieß im Wahlkreis auf die Suche nach einem echten Menschen, der oder die dem Idealbild am nähesten kommt. Im Zwiegespräch müssen die Politik-Youngsters dann ihre Wunschwähler überzeugen, am Ende ihr Kreuzchen auf einem Stimmzettel möglichst bei „Ja“ zu machen.

Das klingt kreuzdoof, ist es beim Anschauen aber gar nicht. Zunächst wirkt es schon so ein bisschen lächerlich, wie der Maler die ideale Wahlperson zeichnet. Die fertigen Bilder sagen dann aber doch einiges über den Wählertypus einer bestimmten Partei aus, oder zumindest etwas darüber, wie sich die Nachwuchskräfte ihre Zielgruppe vorstellen.

Den Anfang machte die erst 18-jährige Schülerin Denise Köcke, die für die FDP antritt. Es wird geklärt, wie die ideale Wählerin ihre Haare tragen soll (offen), wo der Schuhschrank in der Wohnung stehen soll. Dabei wird die junge Frau gefilmt, wie sie sich mit dem Handy selbst filmt und aus dem Off tönt abwechselnd Charts-Mucke und „lustige“ Orchester-Untermalung. Wie sie sich beim ZDF ein „junges Format“ halt so vorstellen.

Verrückt ist, dass das Team dann tatsächlich eine junge Frau findet, die fast exakt dem Wähler-Wunschbild Denise Köckes entspricht, eine 24-jährige Studentin, die gerne Jane Austen liest. Erfolgreich ist die Redaktion auch bei der Suche nach dem Wunschwähler des Grünen-Nachwuchspolitikers Martin Wandrey, 24 Jahre, der mit Man Bun und Gender-Sprech das living, breathing Grünen-Klischee darstellt.

Er wird auf einen jungen Sozialarbeiter losgelassen, der eigentlich eher Sahra Wagenknecht- und Die-Linke-Fan ist. Am Ende kassiert Wandrey von ihm ein „Nein“. Die FDP-Nachwuchskraft schafft es erstaunlicherweise, ihre Wunschwählerin zu überzeugen, obwohl sie beim Thema Massentierhaltung patzt und beide unterschiedliche Auffassungen zu Freihandelsabkommen haben.

Das halbstündige Format ist durchaus originell und kurzweilig anzuschauen. Sandra Rieß moderiert gewohnt charmant und routiniert (wieso hat diese Frau eigentlich noch keine größere Sendung bekommen?). Aber, ach! Warum, warum nur, versendet das ZDF „Wähl mich!“ im Nirgendwoland werktags um 0.45 Uhr? Nun könnte man vermuten: OK, es geht um die junge Zielgruppe, da setzen die schlauen Mainzelmännchen vielleicht auf Digital-Plattformen. Tatsächlich hat das ZDF immerhin alle drei Teile des Formats bereits vorab online in der Mediathek zur Verfügung gestellt. Aber: YouTube, Facebook – Fehlanzeige. Das ist nicht shareable und somit suboptimal. Fast könnte man meinen, beim ZDF wollen sie ihr Jungwählerformat vor einem allzu großen Publikum verstecken. Schade.

Anzeige

Alle Kommentare

  1. Was ist bloß los, früher haben wir in der Schule und mit den Eltern über sowas geredet und dann haben wir, als wir 18 waren, halt gewählt. Das war völlig selbstverständlich für Schüler, die im Geiste der Demokratie aufgewachsen waren. Da stand nichts drüber in der Bravo oder so, das hat man einfach gemacht.

  2. Parteien sollen also nur eine gewisse Zielgruppe ansprechen ? Bei Internetfirmen wird doch oft genug Panik geschoben wenn man unter 10% pro Monat und unter 1-10 Millionen neue User pro Monat hat.
    Viel-Parteien-Parlamente müssen oft ständig neu wählen weil die Koalitionen platzen. Zwei Länder sind berühmt dafür und mit denen will vielleicht eher keiner tauschen.

    „Frag selbst: Frauke Petry“ von Sonntag war wohl nicht so wichtig? Mal sehen wie viel nächsten Sonntag über „Frag selbst: Horst Seehofer“ und übernächste Woche „Frag selbst: Martin Schulz“ geschrieben wird. Direkt davor sind wohl die Spitzenkandidaten-Townhalls bei RTL da muss man also vielleicht sofort rüber-zappen.
    „Frag selbst“ hat wohl keine Wiederholungen(?) also wohl nur noch online und läuft wohl bei tagesschau24 z.b. auf Astra1/19Ost 10743Mhz Horizontal 22.000 5/6 wo auch ONE, Arte, Phoenix und EinsPlus laufen.

    Die jungen Leute glauben wirklich noch, sie hätten eine gute Zukunft. Ist das ein offensichtliches Scheitern des Bildungs-Auftrages von ÖR, Schulen, Presse, TV und der eigenen Eltern und Großeltern aber auch der Linken und AfD weil man die Probleme wie Verschuldung, Staatsquote, Rentner+Pensions-Kosten,… jedem Auszubildenden und Flüchtling ohne Deutschkenntnisse simpelst vorrechnen könnte wenn man wollte ? Und jede Blase war mal vorbei sollte jeder Wirtschafts-Journalist an jede aktuelle Baublasen- und Wirtschaftswachstums(auf Kredit!)-Meldung extradick dran schreiben.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige