buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Twitter-Eklat: Donald Trump retweetet Bild eines Zuges, der einen CNN-Reporter überfährt

Exzessiver Twitter-Nutzer: US-Präsident Donald Trump
Exzessiver Twitter-Nutzer: US-Präsident Donald Trump

Die blutigen Ausschreitungen in Charlottesville am Wochenende, bei denen eine Frau überfahren wurde, bewegen die USA weiter. Vor allem US-Präsident Trump steht für seine späte Verurteilung von rechter Gewalt am Pranger. In den sozialen Medien irritiert Donald Trump zudem einmal mehr durch fragwürdige Tweets: Gestern retweetete der 71-Jährige ein Bild, auf dem ein Zug einen Reporter überfährt, auf dessen Kopf das CNN-Logo montiert ist. Den geschmacklosen Tweet löschte Trump, doch das Netz vergisst bekanntlich nie...

Anzeige

Donald Trump bleibt bei seiner ursprünglichen Einschätzung: „Beide Seiten“ hätten Schuld an den gewalttätigen Ausschreitungen am Wochenende in Charlottesville, bei denen die 32-Jährige Heather Meyer überfahren wurde, erklärte der US-Präsident heute auf einer Pressekonferenz. „Auf beiden Seiten gibt es gute Leute“.

Die Reaktionen auf Twitter folgten im Sekundentakt. Tags zuvor hatte sich Donald Trump auf dem 140-Zeichen-Dienst eine Provokation anderer Art geleistet. Der US-Präsident retweetete ein Cartoon-Bild, auf dem ein Zug zu sehen ist, der als „Trump Train“ gekennzeichnet ist und einen Menschen überfährt, auf dessen Kopf wiederum das CNN-Logo montiert ist.

„Fake News can’t stop the Trump Train“, wurde dem Cartoon noch als Überschrift zusätzlich vorangestellt, „Falschnachrichten können den Trump-Zug nicht aufhalten“. Dass der US-Präsident einen symbolisierten Unfall auf einen CNN-Reporter nur einen Tag nach dem Todesfall von Charlottesville auf seinem Twitterkanal weiterleitet, hat in den sozialen Medien für entsprechend viel Unverständnis gesorgt.

Seit seiner Wahl zum US-Präsidenten bezichtigt Trump CNN und andere US-Medien, „Fake News“ zu produzieren. Zwar löschte Trump den geschmacklosen Tweet wenig später wieder, doch das Netz vergisst bekanntlich nie. Entsprechend entrüstet reagierte das Social Web in der Folge:

Anzeige
Anzeige