Anzeige

Olympia nun doch live bei ARD und ZDF: Öffentlich-Rechtliche einigen sich mit Discovery über Sublizensierung

Endlich ein Ende der  Verhandlungen zwischen ARD/ZDF und Olympia-Rechteinhaber Discovery
Endlich ein Ende der Verhandlungen zwischen ARD/ZDF und Olympia-Rechteinhaber Discovery

Der Zeitpunkt ist gut gewählt. Während die Liveberichterstattung der Leichtathletik-WM in ARD und ZDF klasse Quoten holt, können die öffentlich-rechtlichen Sender nun doch noch eine Einigung mit Discovery über die Übertragungsrechte der kommenden Olympischen Spiele verkünden. Von den anstehenden Spielen in Pyeongchang werden die Öffentlich-Rechtlichen jedoch nicht von allen Wettkämpfen live berichten können.

Anzeige
Anzeige

So soll sich SportA, die Sportrechteagentur von ARD und ZDF, mit der Eurosport-Mutter über eine Sublizensierung „umfassender medialer Verwertungsrechte an den kommenden vier Olympischen Spielen verständigt haben“, wie es in der Pressemitteilung heißt. Diese würde den programmlichen Interessen von ARD und ZDF vollauf gerecht werden, aber auch die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Öffentlich-Rechtlichen berücksichtigen.

Stolz weisen ARD und ZDF darauf hin, dass man nun auch weiterhin in bewährter Manier „umfassend und in umfangreichen Live-Sendestrecken (in Fernsehen, Hörfunk, Online)“ von den Spielen 2018/20 und 2022/24 berichten kann. „Lediglich bei den anstehenden Spielen in Pyeongchang werden ARD/ZDF nicht zuletzt aufgrund des geringen zeitlichen Vorlaufs nicht von allen Wettbewerben live berichten können“, heißt es in der Kommunikation. Betroffen davon sind wohl definitiv die Wettbewerbe im Eiskunstlauf, Short Track und Snowboard.

Weitere Details nennt Discovery. So würden ARD und ZDF auch weiterhin im täglichen Wechsel senden. Zudem bietet Eurosport eine umfangreiche und in Deutschland produzierte Berichterstattung im Free-TV sowie ein Livestreaming online und auf mobilen Endgeräten.

Anzeige

„Wir wollen, dass der Zuschauer flexibel ist und selbst wählen kann, wann und wie er die wichtigsten Momente des Sports erlebt. Unser Anspruch für die Olympischen Spiele ist es, das weltweit größte Sportereignis mehr Menschen auf mehr Bildschirmen denn je zu präsentieren“, erklärt der Eurosport-CEO Peter Hutton. „Durch Free-TV-Partnerschaften mit den führenden nationalen Sendern in ganz Europa, wie zum Beispiel ARD und ZDF, ist es uns möglich, dies in die Tat umzusetzen.“

„Wir freuen uns, mit Discovery eine partnerschaftliche Lösung bei der Übertragung der Olympischen Spiele gefunden zu haben. Gemeinsam mit Discovery werden ARD und ZDF die Olympischen Spiele auf sämtlichen Plattformen und Übertragungswegen übertragen können“, kommentiert ARD Sportrechte-Intendant Ulrich Wilhelm. Zudem weist er auf das verabredete hohe Kostenbewusstsein von ARD und ZDF bei der gemeinsamen Produktion hin.

Wie viel Geld die Sender nun für die Sublizensierung zahlen und wie die Aufteilung mit Discovery bzw. Eurosport aussieht, verraten ARD und ZDF erst einmal nicht.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige