Anzeige

Wie in alten Zeiten: Donald Trump twittert wieder gegen „Fake News-Medien“ – vor allem gegen die New York Times

Exzessiver Twitter-Nutzer: US-Präsident Donald Trump
Exzessiver Twitter-Nutzer: US-Präsident Donald Trump

Es war in den vergangenen Monaten etwas stiller um die Twitter-Aktivitäten des neuen US-Präsidenten geworden. Donald Trump hielt sich auffällig zurück – und ließ andere, wie den nach 11 Tagen zurückgetretenen Kommunikationschef Anthony Scaramucci, für Schlagzeilen sorgen. Doch es scheint, als habe Donald Trump nur eine kleine Twitter-Pause eingelegt: Seit gestern ist der US-Präsident wieder im Angriffsmodus zurück und attackiert wie in alten Zeiten die "Fake News"-Medien.

Anzeige
Anzeige

Für ein paar Wochen sah es so aus, als hätte Donald Trumps Twitter-Karriere eine neue Wendung genommen. Die garstigen Tweets wurden weniger, stattdessen beanspruchte der US-Präsident auf dem 140-Zeichen-Dienst die jüngsten Erfolge der US-Wirtschaft für sich.

Sinkende Arbeitslosenzahlen, steigendes Verbrauchervertrauen, steigende Investitionen in Corporate America und nicht zuletzt den Rekordstand von 22.000 Punkten im Dow Jones feierte Trump als Erfolge seiner „Make America great again“-Agenda.

Allerdings: In die Jubelstimmung hat sich bei Donald Trump offenkundig erneut eine gewisse Verärgerung über die Berichterstattung der US-Medien gemischt. Seit gestern ist der 45. Präsident der Vereinigten Staaten nämlich bei Twitter wieder im Angriffsmodus.

In gleich fünf (!) Tweets attackierte Donald Trump die „Fake News-Medien“, die sich weigern würden, über die Erfolge seiner ersten sechs Monate als US-Präsident zu berichten. Der Lieblingsgegner ist bei den bekannten Vorwürfen immer noch der gleiche: „die scheiternde New York Times“, die über Trump stets falsche Prognosen angestellt habe und schlicht „ungeschickt“ agiere.

Trump beschäftigt die Entwicklung der 166 Jahre alten US-Traditionszeitung, die er kurz nach der US-Wahl noch als ein „großes amerikanisches Juwel“ bezeichnet hatte, offenbar so sehr, dass sich der 71-Jährige einen halben Tag später noch einmal über die New York Times ausließ.

„Wie lange wird die scheiternde New York Times mit ihren großen Verlusten und ihren massiven ungedeckten Verpflichtungen (und nicht existierenden Quellen) noch im Geschäft bleiben?“ fragt sich Trump eine Woche nach einer soliden Quartalsbilanz der New York Times. Doch auch die anderen großen US-Medien überzieht Trump auf Twitter wieder mit einer Breitseite.

Wer die „24/7-Fake News Medien“ CNN, ABC, NBC, CBS, New York Times und Washington Post lesen würde, könne kaum glauben, dass Trumps Basis größer und stärker werde. Genau das bezweifelt CNN in einer neuen Umfrage, nach der drei Viertel der Amerikaner angaben, sie hätten (größtenteils) den Glauben an die Mitteilungen aus dem Weißen Haus verloren.

Die große Twitter-Auseinandersetzung zwischen Donald Trump und den US-Medien – sie wird wohl bis zum letzten Tag seiner Präsidentschaft andauern…

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige