Anzeige

In ein ganz schlechtes Licht gerückt: die fotografische Dämonisierung der Elke Twesten in den Medien

Manipulativ ausgeleuchtet: Bilder von Elke Twesten in den Medien
Manipulativ ausgeleuchtet: Bilder von Elke Twesten in den Medien

Kann man von fairem Journalismus sprechen, wenn er eine Politikerin aussehen lässt wie Mephisto an der Landesbühne? Elke Twesten, die mit ihrem Fraktionswechsel die rot-grüne Mehrheit in Niedersachsen erledigt hat, wurde von einem dpa-Fotografen in diabolisches Licht getaucht – und zahlreiche Redaktionen haben die manipulativen Bilder veröffentlicht.

Anzeige
Anzeige

Von Hendrik Steinkuhl

Im März 2012 erschien auf Zeit.de ein Text mit der Überschrift „Wie Pressefotos die Wirklichkeit manipulieren“. Jetzt, fünf Jahre später, könnte man dort einen Artikel verlinken, der die fotojournalistische Manipulation sehr gut illustriert. „Intrigen und Ränkespiele“ heißt der Artikel, und auch er ist auf Zeit.de erschienen.

Der Text handelt von Elke Twesten, „die Landtagsabgeordnete, die Niedersachsens Regierung stürzte“. Das zugehörige Foto vermittelt den Eindruck, dass Twesten bei ihrem Fraktionswechsel nichts anderes als den Regierungssturz im Sinn hatte – wenn nicht gleich den Sturz des ganzen Systems.

„Die auf ‚evil‘ beleuchtete Bebilderung darf man sich trotzdem sparen“

Wem noch nicht aufgegangen ist, warum ihn die auf anderen Fotos durchaus sympathisch wirkende Twesten plötzlich frösteln lässt, findet die Antwort in den Leser-Kommentaren. „Die auf ‚evil‘ beleuchtete Bebilderung darf man sich trotzdem sparen.“ Knapper, besser als der User mit dem Pseudonym „Redukteur“ (nomen est omen) kann man es nicht zusammenfassen.
„Die auf ‚evil‘ beleuchtete Bebilderung“ ist die Folge eines Unterlichts, also einer von unten nach oben scheinenden Lichtquelle. In der Natur kommt das nicht vor, es widerspricht unseren Sehgewohnheiten und wird von Fotografen gerne als „dämonisches Licht“ bezeichnet. Wer sich das Bild von Elke Twesten mit diesem Wissen anschaut, der weiß sofort, warum.

Neben dem Foto aus dem Zeit.de-Artikel findet man in anderen Medien Bilder mit ganz ähnlicher Beleuchtung, unter anderem auf der Internetseite des Cicero. Die Fotos stammen von der Pressekonferenz, auf der Elke Twesten ihren Fraktionswechsel bekanntgegeben hat. Geschossen hat die Bilder in dämonischem Licht offenbar der dpa-Fotograf Peter Steffen. Unter einigen Fotos steht sein Name und der der dpa, unter anderen nur „picture alliance“, die eine hundertprozentige Tochter der dpa ist. dpa-Nachrichtenchef Daniel Rademacher äußerte sich folgendermaßen zur Entstehung des Fotos: „Unsere Kunden erwarten vom Foto-Angebot der dpa eine breite Vielfalt an Motiven. Diese Bandbreite an Bildern haben wir bei der von Ihnen erwähnten Pressekonferenz angeboten und 18 aktuelle Bilder von Elke Twesten gesendet. Nur fünf davon wurden mit einer besonderen Beleuchtung aufgenommen.“ Hier gebe es auch einen „journalistischen Ermessensspielraum“. Man wolle sich den vorliegenden Fall mit Blick auf künftige Entscheidungen „noch einmal sehr genau anschauen“. Den Vorwurf einer fotojournalistischen Manipulation weist die dpa zurück.

„Absichtlich ins schlechte Licht rücken geht gar nicht!“

Neben den Fotos mit Unterlicht gibt es von der Pressekonferenz auch zahlreiche Bilder mit natürlicher Beleuchtung, unter anderem vom dpa-Fotografen Holger Hollemann. Auch Zeit.de hat in einem früheren Artikel eines dieser Bilder veröffentlicht, Elke Twesten sieht darauf aus, wie sie auch aussehen sollte: ganz normal. Peter Steffen scheint als einziger auf die fragwürdige Idee gekommen zu sein, einen Blitz von unten auf die Politikerin zu richten.

„Absichtlich ins schlechte Licht rücken geht gar nicht!“, sagt Michael Ebert. Und er kann es beurteilen. Michael Ebert hat lange Jahre als Pressefotograf gearbeitet, gemeinsam mit Lars Bauernschmitt ist er Verfasser des Standardwerks „Handbuch des Fotojournalismus“, er gründete an der Hochschule Magdeburg-Stendal den ersten deutschen Studiengang für Bildjournalismus und unterrichtet an der Hochschule Hannover im Studiengang Fotojournalismus.

Über die Fotos, die Elke Twesten im Unterlicht zeigen, ist Ebert entrüstet. Dass die Bilder in die Öffentlichkeit gelangt sind, liege aber am Ende natürlich nicht in der Hand des Fotografen. „Die Redaktionen hatten hier die Entscheidung zwischen einem seriösen Nachrichtenfoto und einer fotografischen Stigmatisierung zu treffen. Das ist meines Erachtens gründlich schiefgegangen. Das Ergebnis ist eindeutig tendenziös.“

Anzeige

Für diese Art der fotografischen Dämonisierung gebe es in der Geschichte des Mediums einige Beispiele, sagt Ebert. Das wohl bekannteste ist die nachträgliche Verdunklung eines Fotos, das O.J. Simpson nach seiner Verhaftung zeigt. „So hat ihn Time seinerzeit per Postproduktion diabolisch ausschauen lassen.“ Die bewusst völlig unnatürliche Lichtführung bei den Fotos von Elke Twesten komme dem aus moralischer Sicht gleich, sagt Ebert.

SPD löscht Tweet mit Foto in „dämonischem Licht“

Auffällig an der fotografischen Dämonisierung der Elke Twesten ist, dass sie im Laufe der Berichterstattung zugenommen hat. Ende letzter Woche war die Zahl der Medien, die sich für die diabolischen dpa-Bilder entschieden, noch überschaubar. Eines der Unterlicht-Fotos wurde sogar gelöscht – und zwar vom Twitter-Account der SPD. Welt.de berichtete darüber, erwähnte den hämischen Text des Tweets und sprach von einem „ungünstig geschnittenen Foto“. Doch das ist Unfug. In Wahrheit ist es einfach ein sehr ungünstig beleuchtetes Foto; der von der SPD gewählte Bildausschnitt verschlimmert in diesem Fall nichts.

Um sich davon zu überzeugen, muss man nur einen anderen Artikel von Welt.de aufrufen, an dessen Ende plötzlich genau das von der SPD verwendete Foto auftaucht, und zwar in einem riesigen Format, das einen zumindest beim schnelleren Scrollen erschrecken lässt, weil man überhaupt nicht damit rechnet.

Am gestrigen Montag konnte man den Unterlicht-Fotos dann nicht mehr entkommen: Spiegel Online,  Tagesschau.de, Stern.de,  T-Online, Bild.de, alle griffen zu den manipulierten Bildern. In der Schlagzeilen-Vorschau von Google waren zeitweise nur die sinistren Schattenbilder von Twesten zu sehen.

Manipulativ und ehrverletztend

Dass die dämonisierten Bilder plötzlich derart gefragt waren, dürfte daran liegen, dass viele Medien die Überläuferin mittlerweile als selbstsüchtige Verräterin eingestuft hatten und nun auch noch darüber berichteten, dass sie gegenüber Dritten schon mehrmals ein „unmoralisches Angebot“ der CDU erwähnt haben soll. Das ist eine Erklärung – eine Entschuldigung ist es nicht. Dass sicher keiner der zuständigen Redakteure die explizite Absicht hatte, Twesten dämonisch erscheinen zu lassen, ist ebenfalls keine Entschuldigung. Und dass sich unter den Verantwortlichen und ihren Kollegen viele finden werden, die im üblichen Schuldabwehr-Reflex die dämonische Wirkung der Bilder einfach bestreiten oder die Universalerklärung vom stressigen Redaktionsalltag bemühen, in dem einem schon mal etwas durchrutschen kann, ist erst recht indiskutabel.

Am Ende sind nur zwei Dinge relevant: Diese Fotos manipulieren die Leser und verletzen die Ehre von Elke Twesten.

Update: Der Text wurde um eine Stellungnahme der dpa ergänzt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige