buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

„Caught in the Web“ – die irre Doku über Aufstieg und Fall des Kim Dotcom kommt auch nach Deutschland

Filmplakat zu „Kim Dotcom – Caught in the Web
Filmplakat zu "Kim Dotcom - Caught in the Web

Der ehemalige Hacker Kim Schmitz alias Kim Dotcom ist eine der schillerndsten Figuren des Internets. Mit seiner Filesharing-Plattform Megaupload machte er sich Hollywood zum Feind, er lebt in Neuseeland, wo er gegen eine drohende Auslieferung in die USA kämpft. Die Medienwissenschaftlerin und Regisseurin Annie Goldson hat einen aufsehenerregenden Dokumentarfilm über in gedreht, der ab Ende August auch in Deutschland gezeigt wird: "Kim Dotcom: Caught in the Web".

Anzeige

Man kann sehr vieles über Kim Dotcom sagen, aber langweilig war er ganz sicher noch nie. Das trifft wohl auch auf den Dokumentarfilm über ihn zu. Hier der Trailer als Vorgeschmack:

„Kim Dotcom: Caught in the Web“ wurde erstmals auf dem diesjährigen South by Southwest Festival vorgeführt, vergangenes Wochenende feierte der Film in Neuseeland Premiere. Ab dem 22. August soll der Film auch in den USA und weiteren Ländern, auch in Deutschland, in Kinos zu sehen sein. Neben Dotcom selbst treten zahlreiche weitere prominente Leute auf, die seine Wege gekreuzt haben, u.a. Edward Snowden, Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, Moby, der Star-Journalist Glenn Greenwald und Fanta 4-Sänger Smudo, der früher mit Dotcom Parties feierte.

Kim Dotcom sagt im Trailer durchaus treffend: „It’s realy like a Hollywood script. And I am the main act.“

Anzeige
Anzeige