„Das Ding hätte ich nicht machen sollen“ – Mario Barth bedauert im stern-Interview sein berüchtigtes Trump-Tower-Video

Mario Barth äußert sich im stern u.a. zu seinem berüchtigten Video vor dem Trump Tower
Mario Barth äußert sich im stern u.a. zu seinem berüchtigten Video vor dem Trump Tower

Der Komiker Mario Barth musste viel Kritik einstecken, als er sich im Herbst vergangenes Jahr in New York vor dem Trump Tower filmen ließ und darüber lustig machte, dass gar keine Anti-Trump-Demo zu sehen sei. Die Demo startete zu einem späteren Zeitpunkt. In einem Interview mit dem stern bezeichnet Barth das Video nun als Fehler. Er habe die Wirkung unterschätzt. Gleichzeitig distanziert er sich von Rechtspopulisten, die das Video begeistert verbreitet hatten.

Anzeige

Das Ding vor dem Trump Tower hätte ich nicht machen sollen. Das war ein Fehler. Ich habe die Wirkung unterschätzt“, sagt Mario Barth in dem aktuellen Interview im stern. Das Magazin weist darauf hin, dass er für das Filmchen Zustimmung von einem führenden Politiker der rechten Partei FPÖ aus Österreich und AfD-nahen Leuten bekommen habe. Barth verwies in dem Zusammenhang auf seine Familiengeschichte. Die belege, dass es absurd sei, ihm rechtes Gedankengut vorzuwerfen:

Mein Urgroßvater mütterlicherseits war Jude und ist im KZ von den Nazis ermordet worden. Mein Großvater galt als sogenannter Halbjude und musste aus dem Land fliehen. Ich verachte alles Rechte und Rassistische. Ich weiß, was solche Leute anrichten. Meine Familie hat unter den Nazis gelitten. Wir sind Opfer dieses Denkens. Meine Mutter war auch deshalb so entsetzt, dass mir Rechtslastigkeit vorgeworfen wurde.

Barth verwies außerdem auf seine Herkunft aus dem Berliner Stadtteil Kreuzberg, der „total multikulti“ sei: „Türken, Polen, Juden. Ich habe keinerlei Nähe zur AfD. Keine. Ich hoffe, dass das damit endgültig aus der Welt ist.“

Im Interview (hier die gekürzte Online-Fassung) wird Mario Barth auch gefragt, ob er Jan Böhmermann dafür beneidet, dass er vom Feuilleton geliebt werde, während er, Barth, von Seiten der Medien sehr viel kritisiert wird. Barths Antwort: „Nein, und ich will auch gar nicht vom Feuilleton geliebt werden. Wahrscheinlich würde ich dann was
falsch machen. Aber ich schätze Böhmermann. Ich habe mit ihm gelitten, als er nach dem Erdoğan-Gedicht diesen Riesenärger hatte. Da hat sich einer echt was getraut und dann eine Staatsaffäre ausgelöst.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige