Anzeige

#trending: Mallorca ohne tote Stiere, die schiefe Umfragen-Deutung der AfD und der Tod einer Schweizer Legende

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! #trending ist nach einem langen Wochenende zurück. Ich muss Sie aber schonmal vorwarnen, denn nach dieser Woche gibt es 14 Tage #trending-Sommerurlaub. Auch ich brauche mal eine Social-Media-Pause. Bis dahin gibt es aber nochmal bunte Themen, Analysen und Inspirationen - heute von Mallorca bis zur Schweiz.

Anzeige

#trending // News & Themen

Eins der populärsten Nachrichtenthemen der sozialen Medien (Tierschutz) gepaart mit einer der beliebtesten Urlaubsregionen (Mallorca): das Verbot des Verletzens und Tötens von Stieren bei Stierkämpfen auf den Balearen bescherte der Welt am Montagabend innerhalb weniger Stunden den journalistischen Artikel mit den meisten Facebook- und Twitter-Interaktionen aller deutschsprachiger Medien. Um 19.37 Uhr veröffentlicht sammelte er innerhalb von drei Stunden schon mehr als 12.200 Likes & Co. ein, bis Mitternacht schon 16.000. Warum hat sich noch kein großer Verlag an einer populär aufgemachten Nachrichten-Website zum Thema Tiere und Tierschutz versucht? In den sozialen Netzwerken wäre sie ein fast sicherer Erfolg.

#trending // Social Media

Ich muss nochmal zu Chester Bennington zurück kommen, dem verstorbenen Sänger der Band Linkin Park. Seine Band hat sich am Montagabend nämlich nun erstmals auf Facebook zum Tod ihres Frontmannes geäußert. „Dear Chester, Our hearts are broken.“ fängt der emotionale Post der erfolgreichsten Band der Generation Social Media an. Sagenhafte 1,5 Mio. Likes, Reactions, Shares und Kommentare sammelte er in etwa acht Stunden bis Mitternacht deutscher Zeit ein.

Dear Chester,Our hearts are broken. The shockwaves of grief and denial are still sweeping through our family as we…

Posted by Linkin Park on Montag, 24. Juli 2017

#trending // Wahljahr 2017

Die AfD feierte sich am Montag auf Facebook: „Bundestag: 22% für die AfD Mecklenburg-Vorpommern. Nächstes Ziel: Merkel im Wahlkreis in Rente schicken!“ postete die Partei und erreichte mit knapp 8.000 Interaktionen die meisten aller Parteien- und Politiker-Posts des Tages. Das nicht unumstrittene Institut INSA bescheinigte der Partei bei einer Umfrage zur Bundestagswahl in dem nordöstlichen Bundesland tatsächlich satte 22%. Ein stolzer Wert für die Partei: Allerdings: „Während die AfD ihre Prognose im Vergleich zur letzten Umfrage vervierfachen konnte, verlor die CDU 10 Prozent“ ist natürlich Quatsch. So stammen die Vergleichswerte, die der zitierte Nordkurier heran zieht, von der Bundestagswahl 2013, sind also fast vier Jahre alt. Einen Vergleichswert mit einer früheren INSA-Umfrage gibt es ganz einfach nicht. Würde man aber eine Umfrage zur Landtagswahl im gleichen Bundesland vom gleichen Institut INSA heran ziehen, so wäre die AfD innerhalb eines Jahres von 23% auf 20,5% geschrumpft, während die CDU von 20% auf 22% gewachsen wäre. Eine Entwicklung, die den Jubel-Post der AfD spürbar relativiert.

#trending // Entertainment

Sie sind immer wieder unfassbar, diese Zahlen, die Marvel-Filme in den Kinos – und schon vorher mit Trailern im Internet erreichen. Der Trailer zum nächsten Marvel-Streifen „Thor: Ragnarok“ (in Deutschland: „Thor: Tag der Entscheidung“) sammelte in der englischen Fassung seit dem Wochenende 21 Mio. Views auf YouTube, sowie 24 Mio. auf Facebook ein.

#trending // Worldwide

In Deutschland kannte ihn wohl kaum jemand. In der Schweiz war er aber ein Superstar: Polo Hofer. Der Mundart-Rocksänger landete in den vergangenen 30 Jahren mit zehn Alben auf dem ersten Platz der Schweizer Charts, bekam 2011 den Swiss Music Award für sein Lebenswerk und wurde 2015 als Schweizer des Jahres ausgezeichnet. Am Samstag starb er nach einem Krebsleiden. Sein Tod wurde erst am Montagabend bekannt und schaffte es als einziges Thema zweimal in die Top 5 der journalistischen deutschsprachigen Artikel des Tages nach Social-Media-Interaktionen. Der Blick sammelte mit einem Nachruf bis Mitternacht 9.800 ein, 20 minuten über 8.000.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – „Schrecklicher Verdacht: Sprachen sich Autohersteller auch bei Anzahl der Räder ab?“ (35.000 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Spiegel Online – „Auskunftsersuchen gegen Daimler und BASF: Erdogan zieht Terrorliste zurück“ (2.600 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Süddeutsche Zeitung Magazin – „Spaßbefreite Zone

Google-SuchbegriffSchaffhausen(50.000+ Suchen) [Psychisch labiler Mann verletzte Angestellte einer Krankenkasse mit einer Kettensäge]

Wikipedia-Seite24. Juli(26.100 Abrufe)

Youtube-Video: Marvel Entertainment – „‚Thor: Ragnarok‘ Official Trailer

Song (Spotify): 187 Strassenbande – „Millionär“ (463.300 Stream-Abrufe aus Deutschland am Samstag)

Musik (Amazon): Linkin Park – „One More Light“ (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): „Logan – The Wolverine“ (Blu-ray)

Game (Amazon): „Splatoon 2“ (Nintendo Switch)

Buch (Amazon): Rolf Peter Sieferle – „Finis Germania“ (Gebundene Ausgabe) [zum Hintergrund]

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wie viele Plagiatoren entscheiden über Deutschlands Zukunft oder Bauprojekt-Milliarden oder berechnen mit Plagiiertem Diplom die Statik von Häusern welche dann von RTL gerettet werden müssen ?
    Ich würde also sammeln welche Partei womit am peinlichsten oder auch am falschesten liegt. Und zwar für alle Parteien.

    Forsa vom Januar sagt 19%. Da wären mir Rundungs-Optimierungen nicht ganz so wichtig. Oder sind Haare färben, Lippenstift und Push-Up-BHs oder Magen-Verkleinerungen inzwischen auch verboten ?

    Durch http://www.wahlrecht.de/umfragen/laender.htm#mv
    hätte man den langen Link vielleicht mal mit „#mv“ am Ende probieren können.
    Der kurze Link ist ja vermutlich immer frisch wohingegen der lange Link im Artikel vielleicht in 5 Jahren immer noch diesen Content enthält.

    Landtags-Ergebnisse sind was anderes als von einer EU- oder Berlin-Regierung welche sich teilweise immer weiter aus der Fläche zurück zieht.
    INSA hat heute ja auch die AfD-Bundes-Vorhersage von 10% auf 9% reduziert. Pauschale Kritik hat schon Trump nicht verhindert. Wenn Kritik, dann also bitte mit nachvollziehbaren Metriken. Vielleicht haben die auch immer in einem zeitlichen Cluster von Umfragen (bis zur nächsten neuen Umfrage vom Institut) die optimistischste Vorhersage für die AfD.
    http://www.wahlrecht.de/umfragen/insa.htm
    http://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm

    „so wäre die AfD innerhalb eines Jahres von 23% auf 20,5% geschrumpft,“ dazwischen war aber doch Landtagswahl im September-2016 und die Ergebnisse „trennen“ die Tabelle, so das man das wie bei Fußball oder Formel1 als Beginn einer neuen Periode ansehen sollte und einen „cut“ machen könnte/sollte auch weil die ja jetzt im Landtag sitzen. Man kann natürlich bemängeln das AfD „nur“ in echt 20.8% bei der Landtagswahl bekam und INSA zu viele 23% vorhersagte, wohingegen infratest-Dimap für ARD 21% und Forschungsgruppe-Wahlen für ZDF 22% vorhersagten. Es wäre schön, denen mal absolute und relative Fehlerquadrate (oder sonstwas sinnvolles) als nachträgliche Fehler-Metrik nach jeder Wahl auf einer Excel-Tabelle beispielweise durchzurechnen und somit nach den Wahlen somit einen Wert für die Abweichung zu haben.
    Wenn die ein halbes Prozent falsch liegen haben die immer noch 20%. Waren die in einem Landtag nicht sogar stärker als die SPD ? Da würde ich mir mal Gedanken über die Wichtigkeit von Themen machen:
    http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/
    In Sachsen-Anhalt hatten die bei der Wahl März-2016 wohl echte 24% und 2mal so viel wie die SPD mit nur 10.6%. Das sie dort wohl nur noch bei 13% in Umfragen liegen, ist interessanter wenn vielleicht auch nicht so aktuell.
    In 7 Landtagswahlen bekämen sie 10-15%. In Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern 20,5% bzw. 21%.
    Landtagszahlen sind natürlich keine Bundeszahlen, aber nachdenken sollte das Partei-Establishment und Presse vielleicht doch endlich mal. Ist Macron nicht auch von einer ganz neue Partei ? Und Trumps Erfolg wurde auch nicht geglaubt…

    Deutschland sollte besser mal Vorwahlen der Spitzenkandidaten jeder Partei wie in Frankreich und USA einführen:
    wikipedia: Emmanuel_Macron#Parteigr.C3.BCndung_und_Pr.C3.A4sidentschaftskandidatur
    leider länglich aber man sieht mal, wie echte Kandidaten fürs das Volk entstehen statt Hinter-„Zimmerer“.
    Keine Partei (AfD und Linke sind gemeint) wird gehindert, Primaries durchzuführen um den beim Volk beliebtesten Spitzenkandidaten zu haben und Merkel Prozente weg zu nehmen.

    „„Bundestag: 22% für die AfD Mecklenburg-Vorpommern. Nächstes Ziel: Merkel im Wahlkreis in Rente schicken!“
    sehe ich wenig Kritik-Punkte.
    Eine Kette von Parteitagen und deren Wahlprogrammen etablierte ratz-fatz Ehe-für-Alle nach JAHRZEHNTEN. Würden die Oppositions-Parteien sich endlich mal absprechen, könnten sie einen Haufen CDU-Direktkandidaten ersetzen und zu Hause bleiben lassen. Es macht ja keinen Sinn für einen Direktkandidaten der nur die Opposition schwächt und die CDU stärkt. Merkel braucht ja nur 11% wenn alle Gegner nur 10% haben. Frankreich ist schlauer: Macron hatte 25% oder so und die drei anderen 21%, 20%, 19%. Le Pen hatte also wohl auch Glück, so grade eben an der Stichwahl teilnehmen zu können. Bei den Parlaments-Kandidaten haben die auch nicht primitive 2-Gegner-Stichwahl sondern was schlaueres für den zweiten Wahlgang.

    Würden die Oppositionellen sich endlich absprechen, könnten sie scharenweise Direktmandate erlangen.
    Die Idee aus dem Internet mit dem Abklappern der Parteitage hat (indirekt) ja auch zur Ehe für Alle geführt. Leider macht keiner (AfD und Linke und ihre vielen Mitleser und Fans sind gemeint) endlich ein System daraus. Doch solche Spitzenkandidaten und Direkt-Kandidaten wollen Zilliarden verwalten und garantieren (angeblich) die Rente und wollen Deutschland angeblich besser machen…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige