Anzeige

Alter „Bozen-Krimi“ besiegt die ZDF-Show „Da kommst Du nie drauf!“, Vox stark mit „Men in Black II“

Bozen-Krimi.jpg
"Der Bozen-Krimi: Herz-Jesu-Blut"

Krimi-Wiederholung statt neuer Show stand am Donnerstagabend auf dem Programm vieler TV-Zuschauer. "Der Bozen-Krimi: Herz-Jesu-Blut" aus dem Jahr 2016 lockte 5,05 Mio. ins Erste, die ZDF-Show "Da kommst Du nie drauf!" 3,56 Mio. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann ein RTL-Quintett - u.a. aus "Der Lehrer" und "GZSZ" den Tag, starke Prime-Time-Zahlen erzielte auch Vox.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. „Bozen-Krimi“ besiegt ZDF-Show

Mit 5,05 Mio. Zuschauern erreichte der „Bozen-Krimi: Herz-Jesu-Blut“ einen tollen Marktanteil von 18,2%. Damit gab es sogar einen besseren Marktanteil als für die Erstausstrahlung des Films im Februar 2016. Damals sahen zwar 5,94 Mio. zu, der Marktanteil lag aber bei geringeren 17,5%. Exakt so viele Zuschauer wie bei der Premiere im Juni erreichte die ZDF-Show „Da kommst Du nie drauf!“, nämlich 3,56 Mio. Der Marktanteil lag bei der ersten Show damals bei 14,0%, diesmal wegen offenbar höherem TV-Konsum bei 12,8%.

2. Einzig RTL-Programme schaffen im jungen Publikum den Sprung über die Mio.-Marke

Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann RTL den Tag souverän. Auf den ersten fünf Plätzen finden sich ausschließlich Programme des Senders. Ganz vorn: „Der Lehrer“ mit seiner 21.15-Uhr-Episode, die 1,33 Mio. einschalteten und auf tolle 15,2% hievten- Die 20.15-Uhr-Folge hatte vorher schon 1,12 Mio. (13,8%) erreicht. Stolze 18,9% gab es um 19.35 Uhr für „GZSZ“ – mit 1,26 Mio. jungen Sehern. Platz 4 und 5 gehen dann noch an RTL: „RTL aktuell“ kam auf 1,06 Mio. 14- bis 49-Jährige und 19,9%, „Schmidt – Chaos auf Rezept“ auf 1,04 Mio. und 14,3%.

3. Schwache Prime Time für ProSieben, ordentliche für Sat.1

Anzeige

Zu den Verlierern des Abends gehört ProSieben. „Ein Chef zum Verlieben“ wollten diesmal nur 660.000 14- bis 49-Jährige sehen – ein sehr unbefriedigender Marktanteil von 7,8%. die Reihe „Horror Tattoos“ kam danach auf 570.000 und 8,2%, eine weitere Folge ab 23.25 Uhr zumindest auf 10,6%. Sat.1 kann etwas zufriedener sein. Dort erreichten „Criminal Minds: Beyond Borders“ und zweimal „Criminal Minds“ ab 20.15 Uhr Marktanteile von 9,4% bis 10,9%, alle drei Folgen lagen damit also klar über dem aktuellen Sat.1-12-Monats-Durchschnitt von 8,6%.

4. Starke Zahlen für Vox-Spielfilme

Deutlich über dem Soll landete am Donnerstagabend Vox: 810.000 14- bis 49-Jährige schalteten dort „Men in Black II“ ein – tolle 9,5%. „End of Days – Nacht ohne Morgen“ kam im Anschluss ab 22 Uhr mit 480.000 jungen Zuschauern noch auf 7,9%. Chancenlos waren um 20.15 Uhr hingegen RTL II und kabel eins. Beide landeten bei nur 4,0%. RTL II mit „Promis am Herd – Wer kocht besser?“ und 310.000 14- bis 49-Jährigen, kabel eins mit „Enthüllung“ und 330.000.

5. NDR stark mit „mare TV“, WDR mit Reitsport in Aachen

Der Größte unter den kleineren Sendern war am Donnerstagabend das NDR Fernsehen. 1,37 Mio. und 1,36 Mio. Neugierige schalteten ab 20.15 Uhr die beiden „mare TV“-Folgen ein, die Marktanteile lagen bei grandiosen 5,1% und 4,8%. „NDR Regional“ und die 20-Uhr-„Tagesschau“ landeten vorher schon bei 1,20 Mio. und 1,34 Mio., sowie jeweils 5,3%. Nicht an die Mio.-Marke heran, aber über das Normalniveau hinaus sprang das WDR Fernsehen in der Prime Time: 740.000 sahen um 20.15 Uhr den Nationenpreis im Springreiten beim CHIO in Aachen, nach einer „WDR aktuell“-Pause waren es ab 21.15 Uhr dann sogar 800.000, die Marktanteile der beiden Teile lagen bei 2,7% und 3,0%. Außerdem stark: „Quer“ im BR Fernsehen mit 940.000 Sehern und 3,5%.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich verstehe überhaupt nicht, wie man jedes Mal wieder so überrascht sein kann über eine gute Wiederholungsquote von irgendwelchen Krimis. Der Grund liegt daran, dass sich der Gebührenzahler – wegen allgemeinen Urlaubs – tot-zappen könnte und NICHTS, NADA, NULL bis GAR NICHTS findet, das ihn/sie irgendwie interessiert. Da konnte man nur neben dem Laptop diesen schrecklichen Krimi laufen lassen. Einen maniriert hauchenden Schönling (Tobias Oertel) der – in bewährter Sexismus-Art – die Kommissarin anbaggert und auch noch – natürlich – das Sagen hat (wo sie doch mal die Hauptfigur sein sollte)!! Eine Kommissarin, knallhart und dafür extra hässlich gemacht, denn SO muss eine „harte“ Frau/Kommissarin in Bozen ausschauen, ist genau SO. Dann ist dem Stereotyp entsprochen gell ARD/Degeto (das war wohl noch vor den drei Studien zur massiven Diskriminierung von Frauen?!) – siehe gestern hier mit Männer-Bashing von Furtwängler. Was haben wir noch in diesem „Krimi“ in karger, harter Bergwelt: Die Bäuerin ist natürlich karstig, verschwiegend, alles ist so wie vor 100 Jahren in der immer wieder von ARD/ZDF gezeigten, alten „Bergwelt“. Dann wäre da noch die Muddi… das ist die Pathologin (frisch, lächelnd, burschikos wie Floriane Daniel immer so ist im Polizeidienst) – die tataaaaaaaaa für alle Muddis vor dem Schirm.. immer ihr kleines Söhnchen mitbringt und es dem Polizisten in die Arme wirft, der dann schon mal dumm fragen darf: Was ist mit einer Kita? aber danach
    sprachlos das Kind trägt im wabernden Karg-Idyll der Südtiroler Berge dullijööööö, wo die zeit stillgestanden ist (und kein Törgellen-Hüttentourismus zu sehen ist. Und schrill läuten die Stereotype über Frauen als Kommissarinnen, mit Kind oder als Mörderin. Wer Frau Choras bald in der „Pubertier“-Serie im ZDF sehen wird (wo sie die Muddi spielt weil der Vati im Mittelpunkt steht) oder in TEMPEL als Rollstuhlfrau der geilen, harten- coolen Hauptdarsteller-Rolle von Ken Duken.. sah, der kann das Schicksal der deutschen Schauspielerinnen gut erkennen: Entweder hübsche Nebenrolle um den Mann glänzen zu lassen oder Muddi beim Pubertier Pasquale Aleardi (der natürlich längst bei der ARD seine Dupin-Titelrolle hat. Das fehlt dem Oertel…noch…obwohl er der Chiara zeigen darf, wo’s lang geht..). Dies als kleine „Diskriminierungs-Geschichte“ aus dem Traumland „öffentlich-rechlicher Rundfunk“… Nicht spektakulär wie die Studie aber genauso perfide.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*