Mit der Coral-Flasche auf Du und Du: die wohl lächerlichste Instagram-Kampagne des Jahres

Da fährt Sängerin Mandy Capristo ihr Waschmittel spazieren. Wie lieb
Da fährt Sängerin Mandy Capristo ihr Waschmittel spazieren. Wie lieb

Mit Schlamm beschmiert sitzt Influencer Fiona Erdmann vor der Waschmaschine. Das Waschmittel Coral neben ihr. Freudestrahlend fährt Mandy Capristo ihre Coral-Flasche spazieren. Und Clea-Lacy, Freundin vom Bachelor, steht vor einer Graffiti-Wand. In der Hand hat sie eine Flasche Coral. Viele Influencer konnte Coral für eine Instagram-Kampagne gewinnen. Doch die Werbung wirkt unfreiwillig komisch. Spott und Kritik lassen nicht lange auf sich warten

Anzeige

Auf Instagram gibt es unter den Stars und Influencern gerade ein ganz heiß diskutiertes Thema: Wäsche waschen mit Coral. Die Marke aus dem Hause Unilever hat eine neue Kampagne ins Leben gerufen. Dabei zeigen sich viele Instagramm-Sternchen mit einer Coral-Flasche im Arm: Miyabi Kawai, Freundin von Schauspieler Manuel Cortez, steht ganz stilsicher mit Coffee to go, Clutch und Waschmittel in den Straßen der Hauptstadt.  Sebastian Pannek sitzt mit seiner Flasche Coral auf dem Boden eines Waschsalons. „Bisher dachte ich immer: Waschmittel gehört irgendwie lieblos verstaut und wird nur zum Waschen rausgeholt. Aber nein. Zumindest Coral muss man ausführen“, kommentiert das Blog Leitmedium den Fall Coral. Alle Werbeanzeigen sind mit dem Hashtag #coralcares und #Coralliebtdeinekleidung versehen. Hier ein paar Beispiele:

Frage an die Community: Wie kann der Korb von Mandy Capristo so groß sein, aber die Flasche nicht unten drin liegen?

Kuscheln im Bett: Da darf die Coral-Flasche nicht fehlen.

Wohl das einzige Foto, das halbwegs Sinn ergibt.

Ist das ihr Flur? Ihr Wohnzimmer? Stehen Waschmittel nicht lieblos in einem Korb im Keller oder in der Wachküche?

Einmal das Waschmittel ausführen und sich selbst lasziv auf eine Treppe setzen.

Graffiti und Coral: Das passt wie Clea-Lacy und ein Regenschirm bei Sonnenschein.

Und weil das so außergewöhnlich ist: Hier noch eine Treppe. Und eine junge Frau. Und ihr Waschmittel.

Nach dem Sport ist waschen angesagt. Das hat auch Dschungelcamp-Kandidatin Fiona Erdmann erkannt und sich direkt mal schlammverschmiert vor die Waschmaschine platziert.

Authentisch wirken diese Anzeigen keinesfalls. Die Fans sind enttäuscht, schreiben bissige Kommentare unter die Posts und verbreiten ihre Meinung via Twitter.

Kritik wird laut

#Pilze im #Wildpark in Saarbrücken. Natürlich mit #corall gewaschen! #coralliebtdeinekleidung 😂

A post shared by Peter Hilt (@herr_hilt) on

Wollen wir wirklich platte Waschmittelwerbung auf Instagram sehen? #coralliebtdeinekleidung #coralcares Hat jemand bei dieser Influencer Marketing Kampagne mitgedacht? Bei solchen vertrottel*n Kampagnen wundert es mich nicht, wenn die Influencer Blase sehr sehr bald platzt. Mit Werbung für jeden und alles, ohne Rücksicht auf Sinn, Glaubwürdigkeit und Authentizität machen sich Influencer selbst ihr Geschäft kaputt. Derart unsinnige Kampagnen führen Influencer Marketing ad absurdum: Der Influencer als reine Werbefläche! Empfehlungsmarketing kann ja nur dort funktionieren, wo es glaubwürdig ist. Wie glaubwürdig ist, dass plötzlich 15 Influencer in den Waschsalon gehen, das Waschmittel am Beistelltisch im Wohnzimmer stehen haben oder mit dem Waschmittel radfahren gehen? Immerhin: ein weiterer Beitrag zum Ende des Influencer Marketings, wie es jetzt läuft. Die Zukunft kann nur lauten: professionelle, langfristige Influencer Relations. Nicht zu kurz gedachte sinnbefreite Kampagnen, wo die Influencer nur das Geld sehen und der Waschmittelhersteller glücklich ist, weil er auch mal was mit Influencern gemacht hat, weil das ja jetzt jeder machen muss, oder so. Aber auch danke für diese Kampagne: Die Bilder sind so unterhaltsam, das es fast schon gut ist. Das Ziel habt ihr aber – meiner Meinung nach – wohl kaum erreicht. Die bittere Wahrheit übrigens: Ich benutze #reindertube im Urlaub! Das ist keine Werbung. 😉 #mehrehrlichkeitaufinstagram #reindertubemachtmichimurlaubglücklich #influencermarketing #echtjetzt

A post shared by Sylvia Fritsch (@sylvia_fritsch) on

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige