Anzeige

„Keine Verbindung zur AfD“: Deutschland-Kurier-Chef David Bendels widerspricht Kritikern

Deutschland-Kurier-Chefredakteur David Bendels
Deutschland-Kurier-Chefredakteur David Bendels

Die neue Wochenzeitung Deutschland Kurier ist in Berlin erstmals gratis verteilt worden. Kritiker werfen dem Blatt eine große Nähe zur AfD vor, Chefredakteur David Bendels bestreitet dies allerdings im Interview mit dem Deutschlandfunk. Er habe mit dem Trägerverein der Zeitung lediglich "Wahlempfehlungen über Großplakate" ausgesprochen.

Anzeige
Anzeige

„Merkel irrer als Trump?“, titelt die neue Wochenzeitung Deutschland Kurier in ihrer ersten Ausgabe, die am Mittwoch erschien. Chefredakteur David Bendels erklärt im Gespräch mit dem Deutschlandfunk, der Deutschland Kurier sei „eine Zeitung von Bürgern für Bürger“. Es würden diejenigen Themen aufgegriffen würden, die in der Berichterstattung sonst nicht so präsent seien wie notwendig. Dazu gehören laut Bendels die „Masseneinwanderungskrise“, die „innere Sicherheit“ und die „Islamisierung“ Deutschlands.

Der Redakteur des Deutschlandfunks kritisiert gegenüber Bendels, dass viele der Themen als Kommentare besprochen würden, es aber keinerlei Angaben zu den Autoren gebe, die dort ihre Meinung kundtun: „Mir fehlen außerdem ein bißchen die Interviewpartner in den Artikeln, das waren eher Aussagen der jeweiligen Autoren.“ Zu diesem Vorwurf der mangelnden Recherche räumt Bendels lediglich ein: „Wir werden uns weiter entwickeln, wir sind bestimmt nicht perfekt am Anfang.“ Der 31-jährige Blattmacher des Deutschland-Kuriers war früher Mitglied der CSU und ist heute parteilos. Über eine anerkannte journalistische Ausbildung ist nichts bekannt.

Anzeige

Herausgeber des Deutschland Kuriers ist die sogenannte „Vereinigung zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten“. Eine angebliche Nähe zur rechtskonservativen Partei Alternative für Deutschland (AfD) streitet Bendels, Vorsitzender des Vereins, im weiteren Verlauf des Gesprächs ab. „Es gibt keine Verbindungen zwischen dem Deutschland Kurier und der AfD.“ Der Trägerverein des Deutschland Kuriers, dessen Vorsitzender er ist, habe auch keine Kampagnen für die Partei durchgeführt. Der Verein sei „politisch ungebunden. Dennoch nehme man sich heraus, „Wahlempfehlungen über Großplakate“ auszusprechen.

Noch wird der Deutschland Kurier gratis verteilt. Später soll das Blatt 30 Cent pro Ausgabe, bzw. 52 Euro („Vorteilspreis“) im Jahresabo kosten. Bislang finanziere sich die Zeitung „über Spenden der 14.000 Unterstützer“, so Bendels gegenüber dem Deutschlandfunk. Angesprochen auf die These, das Blatt werde mit Geldern aus der Schweiz finanziert, erklärt der Chefredakteur: „Das sind abstruse Vorwürfe.“ Der Deutschland Kurier und der Verein würden lediglich mit der Schweizer Werbeagentur „Goal“ zusammenarbeiten.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige