„Sing meinen Song“-Staffel endet mit Prime-Time-Sieg, miserabler Abend für ProSieben und Sat.1

Sing-meinen-Song-VOX.jpg
Vox-Show "Sing meinen Song"

Die letzte reguläre Folge der vierten "Sing meinen Song" war für Vox erneut ein großer Erfolg: Mit 1,27 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 14,4% besiegte die Show in der Prime Time alle anderen Sender. "One Night Song" holte danach auch noch starke 10,8%. Zu den Verlierern des Abends gehören vor allem ProSieben und Sat.1, die mir Serien überhaupt nicht überzeugen konnten.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. „Sing meinen Song“ endet grandios, „One Night Song“ holt Rekord

Ein großartiger Abend für Vox: Die letzte reguläre Folge der vierten „Sing meinen Song“-Staffel bescherte dem Sender im jungen Publikum einen Prime-Time-Sieg. 1,27 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen zu – stolze 14,4%. In der kommenden Woche gibt es noch ein „Sing meinen Song“-Special mit „Premieren aus allen bisherigen vier Staffeln“. Die weitere Musik-Show „One Night Song“ lief am Dienstag sogar so gut wie nie zuvor: 650.000 junge Zuschauer entsprachen ab 22.35 Uhr einem tollen Marktanteil von 10,8%.

2. Serien von RTL, ProSieben und Sat.1 allesamt unter dem Soll

Während Vox Grund zum Jubeln hat, lief es bei den drei größeren Privatsendern nicht rund. RTLs „Bones“ fiel eine Woche nach den grandiosen Marktanteilen von 15,9% und 15,7% auf alles andere als grandiose 10,9% und 11,2%. Damit fiel die Serie mit ihren Wiederholungen sogar unter das RTL-Normalniveau. ProSieben erreichte mit den „Simpsons“ ab 20.15 Uhr 7,7% bis 8,6%, „The Mick“ fiel auf 6,0%, „Mom“ sogar auf 5,0% und 4,5%. Auch „The Flash“, „Gotham“ und „Legends of Tomorrow“ konnten mit 4,4% bis 6,1% nicht überzeugen. Unschön: Bis auf „Die Simpsons“ waren das alles Erstausstrahlungen. Bei Sat.1 liefen Wiederholungen vom“letzten Bullen“ an – mit 6,9% und 6,7% waren auch die ein Flop. „akte 20.17“ kam danach auch nur auf 7,1%

3. ARD-Serien siegen souverän im Gesamtpublikum

Insgesamt hießen die Top-Programme des deutschen Fernsehens am Dienstag wieder einmal „In aller Freundschaft“ und „Um Himmels Willen“. Die Krankenhausserie kam um 21.05 Uhr auf 5,19 Mio. Zuschauer und 18,0%, „Um Himmels Willen“ sahen vorher bereits 4,65 Mio. (16,5%). Immerhin 3,64 Mio. entschieden sich um 20.15 Uhr für „ZDFzeit“ zum Thema „Kronprinzessin und Superstar – Victoria von Schweden wird 40“, der Marktanteil lag bei 12,9%. „Frontal 21“ fiel danach auf 2,33 Mio. und 8,0%, landete aber auch noch vor sämtlichen Prime-Time-Programmen der Privaten. Dort setzte sich auch im Gesamtpublikum „Sing meinen Song“ durch – mit 2,12 Mio. Sehern und 7,7%.

4. Ordentliche Zahlen für die kabel-eins-Premiere „Achtung Abzocke – Wie ehrlich sind Deutschlands Handwerker?“

Nach „Achtung Abzocke – Urlaubsbetrügern auf der Spur“ erweitert kabel eins seine „Achtung Abzocke“-Marke seit Dienstagabend um „Wie ehrlich sind Deutschlands Handwerker?“. Die Premiere lief recht ordentlich: 510.000 14- bis 49-Jährige sahen ab 20.15 Uhr zu – ein Marktanteil von 5,8%. Das „K1 Magazin“ und Abenteuer Leben“ erzielten danach noch 6,3% und 5,8%. RTL II startete mit dem „Trödeltrupp“ zunächst solide in den Abend – mit 5,8%. Die „Pop-Giganten“ erzielten ab 22.15 Uhr mit 480.000 jungen Zuschauern tolle 8,0%.

5. Starke Zahlen für den Türkei-Abend bei arte, noch stärkere für alten Krimi auf 3sat

arte zeigte am Dienstagabend von 20.15 Uhr bis 23.55 Uhr einen Themenabend zur „Türkei – Ein Jahr nach dem Putschversuch“. Die vier Sendungen sahen zwischen 310.000 und 670.000 Leute, die Marktanteile lagen mit 1,6% bis 2,4% allesamt über dem Vox-Normalniveau von derzeit 1,0%. Bei 3sat knackte ein sieben Jahre alter Krimi die Mio.-Marke: 1,24 Mio. sahen dort „Mörder auf Amrum“ – grandiose 4,3% für den 1,2%-Sender. „Die Toten vom Bodensee“ erreichten bei zdf_neo parallel dazu 970.000 Menschen (3,4%), die „Letzte Spur Berlin“ danach 930.000 (3,6%). Ebenfalls noch top in der Prime Time: „Engelmacher“ beim NDR Fernsehen mit 1,07 Mio. und 3,7%.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige