Anzeige

TV-Monat Juni: ZDF baut Vorsprung massiv aus, Das Erste bricht ein, neue Rekorde für Deluxe Music

thomas-bellut-zdf.jpg
ZDF-Intendant Thomas Bellut

Toller Monat für das ZDF, mieser für Das Erste: Das ZDF baute seinen Vosrpung auf den Haupt-Konkurrenten deutlich auf, steigerte sich um 0,7 Marktanteilspunkte auf 13,4% - der beste Marktanteil seit Januar. Das Erste fiel hingegen um 0,8 Zähler auf 10,7% und verfehlte seinen historischen Minusrekord nur um 0,1 Punkte. Weiter hinten gab es neue Rekorde für den Musiksender Deluxe Music - vor allem mit 0,7% bei den 14- bis 49-Jährigen.

Anzeige
Anzeige

Der Juni im Gesamtpublikum:

Der Vorsprung des ZDF auf Das Erste beträgt nun satte 2,7 Marktanteilspunkte. Nur zweimal in den 117 Monaten, in denen das ZDF in den vergangenen 25 Jahren vor dem Ersten lag, war der Vorsprung noch größer. Das lag wie erwähnt nicht nur an der Stärke des ZDF, sondern auch an der Schwäche des Ersten. So gewann das ZDF 0,7 Zähler hinzu, Das Erste büßte 0,8 ein.

Wieder nach unten ging es auch für RTL, Sat.1 und ProSieben. Vox hielt sein Mai-Niveau und bleibt damit im Gesamtpublikum deutlich vor ProSieben, kabel eins und RTL II steigerten sich etwas. Abseits der großen Acht, die zdf_neo mittlerweile zu den großen Neun macht, gewannen das NDR Fernsehen und N24 jeweils 0,2 Zähler hinzu, nach unten ging es auf den Rängen 9 bis 30 im Vergleich zum Vormonat nur für das SWR Fernsehen, RTL Nitro und Tele 5. RTL Nitro liegt dennoch weiterhin klar über seinem 12-Monats-Durchschnitt.

TV-Marktanteile: Der Juni 2017 im Gesamtpublikum
Platz Sender Juni Mai vs. 12M* vs.
1 ZDF 13,4 12,7 0,7 12,9 0,5
2 Das Erste 10,7 11,5 -0,8 11,6 -0,9
3 RTL 9,3 9,7 -0,4 9,5 -0,2
4 Sat.1 6,7 6,9 -0,2 7,1 -0,4
5 Vox 5,2 5,2 0,0 5,3 -0,1
6 ProSieben 4,4 4,5 -0,1 4,8 -0,4
7 kabel eins 3,5 3,3 0,2 3,6 -0,1
8 RTL II 3,2 3,1 0,1 3,3 -0,1
9 zdf_neo 3,1 3,1 0,0 2,6 0,5
10 NDR Fernsehen 2,6 2,4 0,2 2,5 0,1
11 WDR Fernsehen 2,2 2,1 0,1 2,2 0,0
12 mdr Fernsehen 2,1 2,0 0,1 2,0 0,1
13 SWR Fernsehen 1,8 1,9 -0,1 1,8 0,0
14 BR Fernsehen 1,7 1,6 0,1 1,7 0,0
15 RTL Nitro 1,7 1,8 -0,1 1,5 0,2
16 Super RTL 1,6 1,5 0,1 1,7 -0,1
17 Sat.1 Gold 1,4 1,4 0,0 1,4 0,0
18 n-tv 1,3 1,2 0,1 1,2 0,1
19 rbb Fernsehen 1,3 1,3 0,0 1,2 0,1
20 N24 1,3 1,1 0,2 1,2 0,1
21 ZDFinfo 1,2 1,2 0,0 1,2 0,0
22 3sat 1,2 1,1 0,1 1,2 0,0
23 RTLplus 1,1 1,0 0,1 0,9 0,2
24 hr fernsehen 1,1 1,0 0,1 1,1 0,0
25 arte 1,1 1,1 0,0 1,0 0,1
26 Phoenix 1,0 1,0 0,0 1,1 -0,1
27 DMAX 1,0 1,0 0,0 1,0 0,0
28 KiKA 1,0 1,0 0,0 1,2 -0,2
29 Disney Channel 1,0 0,9 0,1 0,9 0,1
30 Tele 5 0,8 0,9 -0,1 0,9 -0,1
*Durchschnitt der jüngsten 12 Monate // Quelle: AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/ media control GmbH

Auf den Plätzen 31 bis 60 findet sich mit Sport1 einer der großen Verlierer des Monats. Hatten im Mai Fußball und die Darts-WM den Sender noch beflügelt, ging es im Juni nach Ende der Fußball-Saisons um satte 0,6 Punkte nach unten. Im Vergleich mit dem 12-Monats-Durchschnitt lag der Sender allerdings nur leicht unter seinem Normalniveau – ebenfalls ein Zeichen, was für ein Ausnahmemonat der Mai für den Sender war.

Leichte Verluste gegenüber dem Vormonat gab es noch für ProSieben Maxx, sixx und die Sky-Sport-Sender, leichte Gewinne – 0,1 Punkte – für Eurosport und Deluxe Music, das sich auf den neuen Rekord von 0,3% steigerte.

TV-Marktanteile: Der Juni 2017 im Gesamtpublikum
Platz Sender Juni Mai vs. 12M* vs.
31 Sport1 0,8 1,4 -0,6 0,9 -0,1
32 ProSieben Maxx 0,7 0,8 -0,1 0,6 0,1
33 Eurosport 0,6 0,5 0,1 0,6 0,0
34 sixx 0,6 0,7 -0,1 0,7 -0,1
35 nickelodeon 0,6 0,6 0,0 0,6 0,0
36 one 0,6 0,6 0,0 0,5 0,1
37 Comedy Central 0,4 0,4 0,0 0,3 0,1
38 TLC 0,4 0,4 0,0 0,3 0,1
39 kabel eins Doku 0,3 0,3 0,0 0,2 0,1
40 tagesschau24 0,3 0,3 0,0 0,3 0,0
41 Deluxe Music 0,3 0,2 0,1 0,2 0,1
42 13th Street 0,3 0,3 0,0 0,2 0,1
43 Servus TV Deutschland 0,2 0,2 0,0 0,2 0,0
44 SyFy 0,2 0,2 0,0 0,1 0,1
45 Fox 0,2 0,2 0,0 0,2 0,0
46 RTL Crime 0,2 0,2 0,0 0,1 0,0
47 N24 Doku 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
48 Toggo plus 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
49 Zee.One 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
50 ARD-alpha 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
51 Viva 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
52 Sky Krimi 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
53 Sky Sport (Summe) 0,1 0,2 -0,1 0,2 -0,1
54 Sky Sport News 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
55 Boomerang 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
56 Sky Cinema 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
57 TNT Serie 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
58 Universal Channel 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
59 History 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
60 Discovery Channel 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
*Durchschnitt der jüngsten 12 Monate // Quelle: AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/ media control GmbH

Ebenfalls unter dem Ende der Fußball-Saisons – in diesem Fall der Bundesliga und der 2. Liga – gelitten haben die Sky-Sport-Bundesliga-Sender, die mit Wiederholungen, die kaum einen Fan interessieren, auf 0,0% stürzten. Leichte Verluste gab es auf den Rängen 61 bis 85 noch für Sky Cinema Hits, Sky Cinema Family, Sky Cinema Nostalgie und Sky Cinema +1, steigern konnte sich hier niemand. Ganz hinten finden sich Sky Cinema Emotion, Eurosport 2 und Sky Arts.

TV-Marktanteile: Der Juni 2017 im Gesamtpublikum
Platz Sender Juni Mai vs. 12M* vs.
61 National Geographic 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
62 Disney Junior 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
63 Sky 1 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
64 Sky Cinema Action 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
65 RTL Passion 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
66 NatGeo Wild 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
67 Sky Cinema +24 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
68 TNT Film 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
69 Disney Cinemagic 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
70 Sky Cinema Hits 0,0 0,1 -0,1 0,1 -0,1
71 Sky Cinema Family 0,0 0,1 -0,1 0,0 0,0
72 Disney XD 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
73 Sky Cinema Nostalgie 0,0 0,1 -0,1 0,1 -0,1
74 Sky Cinema +1 0,0 0,1 -0,1 0,1 -0,1
75 TNT Comedy 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
76 Sky Atlantic 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
77 Sky Cinema Comedy 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
78 Cartoon Network 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
79 A&E 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
80 RTL Living 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
81 Sky Sport Bundesliga (Summe) 0,0 0,3 -0,3 0,4 -0,1
82 Sky Atlantic +1 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
83 Sky Cinema Emotion 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
84 Eurosport 2 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
85 Sky Arts 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
*Durchschnitt der jüngsten 12 Monate // Quelle: AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/ media control GmbH

Die Top 20 der Sendungen werden durch die beiden Sommer-Turniere U21-EM und Confederations Cup trotz des Saison-Endes der Ligen noch einmal vom Fußball geprägt. Auch das Champions-League-Finale und die WM-Qualifikation bei RTL schafften den Sprung in die Top 20. Abseits von Fußball und Nachrichten in der Liste vertreten: drei „Tatorte“ des Ersten.

Anzeige
TV-Quoten im Juni 2017: Top 20 im Gesamtpublikum
Platz Sendung Sender Zeit Mio.
1 Confederations-Cup 2017: Deutschland – Mexiko Das Erste 29.6., 20.00 11,37
2 Tagesschau Das Erste 29.6., 20.50 10,12
3 Fußball-EM U 21: England – Deutschland Das Erste 27.6., 20.35 9,24
4 ZDF SPORTextra: FB U21-EM Deutschland-Spanien ZDF 30.6., 20.45 8,71
5 Confederations-Cup 2017: Deutschland – Chile Das Erste 22.6., 20.00 8,62
6 ZDF Sport extra: FB Dänemark – Deutschland ZDF 6.6., 20.45 7,99
7 Tatort: Amour fou Das Erste 5.6., 20.15 7,90
8 FB UEFA CL: Turin-Real Madrid ZDF 3.6., 20.50 7,83
9 Tagesschau Das Erste 22.6., 20.50 7,69
10 RTL Fussball: Deutschland – San Marino, 2. Hälfte RTL 10.6., 21.45 7,55
11 heute-journal / Wetter ZDF 30.6., 21.30 7,50
12 ZDF SPORTextra: FB Confed. Deutchland-Kamerun ZDF 25.6., 17.00 7,44
13 heute-journal / Wetter ZDF 3.6., 21.35 7,30
14 heute-journal / Wetter ZDF 6.6., 21.30 7,13
15 Tagesschau Das Erste 5.6., 20.00 7,12
16 Tagesschau Das Erste 27.6., 20.50 7,06
17 Tatort: Level X Das Erste 11.6., 20.15 6,94
18 RTL Fussball: Deutschland – San Marino, 1. Hälfte RTL 10.6., 20.45 6,89
19 Fußball-EM U 21: England – Deutschland Das Erste 27.6., 19.55 6,86
20 Tatort: Schwanensee Das Erste 4.6., 20.25 6,64
Quelle: ARD, ZDF, RTL, ProSiebenSat.1

Der Juni bei den 14- bis 49-Jährigen:

In der jungen Zielgruppe blieb Marktführer RTL im Juni bei stabilen 12,3%, baute seinen Vorsprung damit minimal aus, da ProSieben von 9,6% auf 9,5% weiter nach unten rutschte. Nur zweimal erreichte der Sender in den vergangenen 25 Jahren einen noch geringeren Marktanteil: im Juni 2016 (Fußball-EM) und Juni 2014 (Fußball-WM).

In der Top 8 steigerten sich gegenüber dem Mai das ZDF 8+0,8), kabel eins (+0,4) und Vox (+0,2). kabel eins erreichte zum ersten Mal seit Januar wieder die 5%-Marke. Auf Rang 9 büßte RTL Nitro 0,2 Zähler ein, auf Platz 27 ging es für Sport1 um satte 0,6 Punkte nach unten – Begründung siehe oben. Um 0,2 steigern konnte sich hingegen RTLplus: auf 0,9%.

TV-Marktanteile: Der Juni 2017 bei den 14- bis 49-Jährigen
Platz Sender Juni Mai vs. 12M* vs.
1 RTL 12,3 12,3 0,0 12,6 -0,3
2 ProSieben 9,5 9,6 -0,1 10,0 -0,5
3 Sat.1 8,2 8,4 -0,2 8,6 -0,4
4 Vox 7,2 7,0 0,2 7,3 -0,1
5 ZDF 6,7 5,9 0,8 6,4 0,3
6 Das Erste 6,4 7,3 -0,9 6,9 -0,5
7 RTL II 5,2 5,2 0,0 5,5 -0,3
8 kabel eins 5,0 4,6 0,4 4,9 0,1
9 RTL Nitro 2,0 2,2 -0,2 1,7 0,3
10 zdf_neo 2,0 2,0 0,0 1,7 0,3
11 Super RTL 1,9 1,8 0,1 2,1 -0,2
12 DMAX 1,8 1,7 0,1 1,7 0,1
13 N24 1,4 1,4 0,0 1,4 0,0
14 Sat.1 Gold 1,4 1,4 0,0 1,4 0,0
15 ProSieben Maxx 1,4 1,4 0,0 1,2 0,2
16 Disney Channel 1,4 1,3 0,1 1,2 0,2
17 n-tv 1,2 1,1 0,1 1,1 0,1
18 ZDFinfo 1,2 1,1 0,1 1,3 -0,1
19 sixx 1,1 1,2 -0,1 1,2 -0,1
20 WDR Fernsehen 1,1 1,0 0,1 1,0 0,1
21 KiKA 1,1 1,0 0,1 1,3 -0,2
22 Comedy Central 1,1 1,0 0,1 0,9 0,2
23 NDR Fernsehen 1,0 0,9 0,1 0,9 0,1
24 Tele 5 0,9 0,9 0,0 0,9 0,0
25 RTLplus 0,9 0,7 0,2 0,8 0,1
26 nickelodeon 0,8 0,9 -0,1 0,8 0,1
27 Sport1 0,8 1,4 -0,6 1,0 -0,2
28 arte 0,8 0,8 0,0 0,7 0,1
29 mdr Fernsehen 0,7 0,6 0,1 0,8 -0,1
30 3sat 0,7 0,7 0,0 0,8 -0,1
*Durchschnitt der jüngsten 12 Monate // Quelle: AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/ media control GmbH

Beinahe in die Top 30 geklettert ist der Musiksender Deluxe Music. Mit erstaunlichen 0,7% stellte der Kanal einen neuen Rekord auf, nie zuvor gab es einen solch großen Marktanteil. Interessant, dass mit Musikfernsehen auch im YouTube-Zeitalter Quote zu machen ist.

Jeweils um 0,1 Punkte steigerten sich auf den Rängen 31 bis 60 die Sender TLC, BR Fernsehen, SyFy, Eurosport, Zee.One, Sky Sport News, Discovery Channel und Boomerang, 0,1 verloren hat RTL Crime.

TV-Marktanteile: Der Juni 2017 bei den 14- bis 49-Jährigen
Platz Sender Juni Mai vs. 12M* vs.
31 Deluxe Music 0,7 0,5 0,2 0,4 0,3
32 Phoenix 0,7 0,7 0,0 0,8 -0,1
33 rbb Fernsehen 0,7 0,7 0,0 0,7 0,0
34 One 0,6 0,6 0,0 0,5 0,1
35 TLC 0,6 0,5 0,1 0,5 0,1
36 SWR Fernsehen 0,6 0,6 0,0 0,5 0,1
37 BR Fernsehen 0,6 0,5 0,1 0,6 0,0
38 hr fernsehen 0,4 0,4 0,0 0,5 -0,1
39 SyFy 0,4 0,3 0,1 0,3 0,1
40 Eurosport 0,4 0,3 0,1 0,4 0,0
41 kabel eins Doku 0,3 0,3 0,0 0,2 0,1
42 13th Street 0,3 0,3 0,0 0,3 0,0
43 Viva 0,3 0,3 0,0 0,3 0,0
44 Fox 0,3 0,3 0,0 0,2 0,1
45 tagesschau24 0,3 0,3 0,0 0,3 0,0
46 Zee.One 0,2 0,1 0,1 0,1 0,1
47 Servus TV Deutschland 0,2 0,2 0,0 0,2 0,0
48 N24 Doku 0,2 0,2 0,0 0,2 0,0
49 RTL Crime 0,2 0,3 -0,1 0,2 0,0
50 Toggo plus 0,2 0,2 0,0 0,2 0,0
51 Sky Cinema 0,2 0,2 0,0 0,2 0,0
52 Sky Sport News 0,2 0,1 0,1 0,2 0,0
53 National Geographic 0,2 0,2 0,0 0,2 0,0
54 Sky Sport (Summe) 0,2 0,2 0,0 0,3 -0,1
55 Discovery Channel 0,2 0,1 0,1 0,1 0,1
56 Boomerang 0,2 0,1 0,1 0,2 0,0
57 RTL Passion 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
58 Sky Cinema Action 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
59 Sky 1 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
60 Universal Channel 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
*Durchschnitt der jüngsten 12 Monate // Quelle: AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/ media control GmbH

Drittletzter der 85 von der AGF ausgewiesenen Sender war im Juni Sky Sport Bundesliga – wie im Gesamtpublikum mit 0,0%. Kleinere Verluste gab es für Sky Cinema Hits, Sky Cinema Nostalgie und das Cartoon Network, leicht zulegen konnte Sky Atlantic. Ganz hinten finden sich Eurosport 2 und Sky Arts.

TV-Marktanteile: Der Juni 2017 bei den 14- bis 49-Jährigen
Platz Sender Juni Mai vs. 12M* vs.
61 Sky Krimi 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
62 TNT Serie 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
63 Sky Cinema +24 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
64 Disney Junior 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
65 History 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
66 Disney Cinemagic 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
67 Sky Cinema Hits 0,1 0,2 -0,1 0,1 0,0
68 Sky Cinema +1 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
69 NatGeo Wild 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
70 Sky Cinema Family 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
71 TNT Film 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
72 ARD-alpha 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
73 Disney XD 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
74 TNT Comedy 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
75 Sky Cinema Comedy 0,1 0,1 0,0 0,1 0,0
76 Sky Atlantic 0,1 0,0 0,1 0,0 0,1
77 Sky Cinema Nostalgie 0,0 0,1 -0,1 0,1 -0,1
78 A&E 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
79 Sky Atlantic +1 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
80 RTL Living 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
81 Sky Cinema Emotion 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
82 Cartoon Network 0,0 0,1 -0,1 0,1 -0,1
83 Sky Sport Bundesliga (Summe) 0,0 0,5 -0,5 0,5 -0,5
84 Eurosport 2 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
85 Sky Arts 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0
*Durchschnitt der jüngsten 12 Monate // Quelle: AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/ media control GmbH

Die Top 20 der erfolgreichsten Sendungen des Monats ähnelt der Liste des Gesamtpublikums: viele Fußballspiele und Nachrichten. Abseits dieser beiden Programmfarben in vertreten sind zwei „Tatorte“, das Formel-1-Rennen aus Kanada und auf Platz 20 der Vox-Hit „Sing meinen Song“.

TV-Quoten im Juni 2017: Top 20 der 14- bis 49-Jährigen
Platz Sendung Sender Zeit Mio.
1 Confederations-Cup 2017: Deutschland – Mexiko Das Erste 29.6., 20.00 3,20
2 Tagesschau Das Erste 29.6., 20.50 2,99
3 Confederations-Cup 2017: Deutschland – Chile Das Erste 22.6., 20.00 2,57
4 ZDF SPORTextra: FB U21-EM Deutschland-Spanien ZDF 30.6., 20.45 2,54
5 Fußball-EM U 21: England – Deutschland Das Erste 27.6., 20.35 2,44
6 FB UEFA CL: Turin-Real Madrid ZDF 3.6., 20.50 2,41
7 heute-journal / Wetter ZDF 30.6., 21.30 2,36
8 Tagesschau Das Erste 22.6., 20.50 2,32
9 Tatort: Level X Das Erste 11.6., 20.15 2,30
10 heute-journal / Wetter ZDF 3.6., 21.35 2,25
11 Tatort: Amour fou Das Erste 5.6., 20.15 2,17
12 RTL Fussball: Deutschland – San Marino, 2. Hälfte RTL 10.6., 21.45 2,17
13 ZDF Sport extra: FB Dänemark – Deutschland ZDF 6.6., 20.45 2,16
14 ZDF SPORTextra: FB Confed. Deutchland-Kamerun ZDF 25.6., 17.00 2,02
15 heute-journal / Wetter ZDF 6.6., 21.30 2,01
16 RTL Fussball: Deutschland – San Marino, 1. Hälfte RTL 10.6., 20.45 2,00
17 ZDF SPORTextra: Moderation ZDF 30.6., 20.15 1,89
18 Fußball-EM U 21: England – Deutschland Das Erste 27.6., 19.55 1,75
19 Formel 1 – Kanada, Das Rennen RTL 11.6., 20.00 1,74
20 Sing meinen Song – Das Tauschkonzert Vox 20.6., 20.15 1,74
Quelle: ARD, ZDF, RTL, ProSiebenSat.1
Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Dieser Post auf Meedia-Facebook von TOWJE MEUKEL gehört hierher: „Das ZDF feiert die Quote??? Etwas, das gar nicht stattfinden darf. Weil Öffi-Rundfunk nur deshalb Filme und Serien gegen Gebührengelder machen durften, WEIL mit/wegen/durch die Gebühren des Volkes KEINE Quotenjagd stattfinden muss, soll und darf. Tja… und jetzt? Starren sie auf die Quoten, behaupten, die Zuschauer wollten ständig Krimis… und dies sei an der Quote ablesbar. Hier ein paar Tatsachen, was das ZDF mit unseren Gebühren macht: Massiv Frauen diskriminieren: 70 % Männer-Rollen, 76 % Männer in Titelrollen, 85-90 % Männer als Regisseure, stereotype Zuweisungen der Redakteure/Macher – vor allem auch der Redakteurinnen – verhindern Frauen, versorgen Männer und dazu auch noch immer dieselben Schauspieler (ca. 90). Nur max eine Handvoll „Bestimmer oder Chancengeber“ (FFA-Studie) verfügen über Milliarden-Summen. Unfassbares Dumping und Ausbeutung bei Auftragsproduktionen trotz gleichbleibender meist aber erhöhter Anforderungen (Politiker, „Wenn das stimmt, wäre das kriminell“), Intransparenz bei den Darsteller-Honoraren (Millionen für Stars bedeuten Sonderhonorare bei der Resterampe an Darstellern, ohne die sie nicht euinen Film machen könnten). Zwei Abteilungsleiter bestimmen über Film-Aufträge für Vor- und Hauptabend des ZDF – der eine legt zu, die andere verliert von Beginn an. Das ZDF kennt oder findet – nach Bekanntwerden der FFA-Studien und Intendanten-Verlautbarung, jetzt bei Regisseurinnen mal mit der Quote anzufangen, ein bisschen Gleichberechtigung zu spielen – angeblich ‚keine Regisseurinnen‘, obwohl an die 50 % Frauen Regie studieren. Vor allem Damen in Produktionsfirmen äußern sich bereits gegen Regisseurinnen („nur wenn wir müssen“) und diese Liste lässt sich nach Bedarf seitenweise fortführen. Es wird Zeit, dass sich Verbände, Politiker, Fernsehräte um diesen Sumpf kümmern, in dem hunderttausend existenziell abhängig Beschäftigte ausgebeutet werden und mangels fehlender, anonymer Beschwerdestellen ihren Mund halten müssen. zum Beispiel über unverschämte Kalkulateure im Sender, die wissen, dass die Auftragnehmer „spontane Etat-Kürzungen“ (friss oder stirb) hilflos hinnehmen müssen. Gleiches gilt für Honorare, die selbstständige Gewerke kalkulieren müssten, deren Honorare sie einfach so massiv kürzen und über den Produzenten den „Preis“ diktieren. Unfassbare Zustände – und das mit den „Zwangs“gebühren (ca.5 Millionen wollen eigentlich gar nicht mehr bezahlen) der Bürger? Glaubt dieser Sender wirklich, dass der Bürger für Dumping, Frauendiskriminierung und weitere unhaltbare Zustände gerade stehen und bezahlen möchte?“

  2. Frage an die Redaktion:
    Hat die Vermarktungsstrategie von Verschlüsselungen der privaten Programmen (insbesondere im DVBT2-Segment) mit der Stärkung von ZDF und Co. zu tun? Anders gefragt: Wie wirkt sich die Verschlüsselung der Privaten auf die Quote aus?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*