Anzeige

Nach tragischem Tod eines belgischen Säuglings: Wie deutsche Medien mit Falschaussagen Veganer verteufeln

Medienberichte über den Tod eines Säuglings
Medienberichte über den Tod eines Säuglings

In diesem Monat berichteten viele deutsche Medien über die Verurteilung eines belgischen Elternpaares, dessen Sohn durch falsche Ernährung im Säuglingsalter gestorben war. Nicht nur der Boulevard, auch dpa oder Süddeutsche instrumentalisierten dabei bewusst oder fahrlässig durch fehlerhafte Berichte den Tod des Babys, um Veganer und Menschen zu diffamieren, die auf Gluten und Laktose verzichten.

Anzeige

Von Hendrik Steinkuhl

Vor den Mythen und Diffamierungen zunächst zu den Fakten: Ein Gericht im belgischen Dendermonde hat in der vergangenen Woche Sandrina V. und Peter S. zu einer sechsmonatigen Gefängnisstrafe auf Bewährung verurteilt. Das Elternpaar hatte seinen sieben Monate alten Sohn Lucas im Jahr 2014 fahrlässig getötet, indem es ihn falsch ernährte. Drei Monate lang wurde das Kind gestillt, dann hatte Sandria V. nicht mehr genügend Muttermilch. Künstliche Säuglingsnahrung allerdings vertrug das Kind nicht, laut Süddeutscher Zeitung übergab sich Lukas und bekam Koliken. Die Eltern vermuteten eine Laktose- und eine Glutenintoleranz. Laktose, also Milchzucker, ist in normaler Säuglingsnahrung enthalten – Gluten hingegen nie. Warum Sandria V. und Peter S. das Klebereiweiß als Auslöser für die Symptome ihres Sohnes ausmachten, wäre interessant zu erfahren, doch kein Artikel beantwortet diese Frage.

Säugling stirbt mit massivem Untergewicht

Das Elternpaar betreibt einen Naturkostladen und ließ sich offenbar von Kunden dazu überreden, seinem Sohn statt der künstlicher Säuglingsnahrung Reis-, Hafer-, Buchweizen- und Quinoamilch zu geben. Einen Arzt oder Ernährungswissenschaftler konsultierten sie nicht. Als Lucas sieben Monate alt ist und sich wieder einmal mehrfach übergibt, machen sich die Eltern Sorgen und fahren zu einem Homöopathen, der sie ins Krankenhaus schickt. Sandria V. und Peter S. folgen dem Ratschlag, fahren allerdings vorher noch zu einer Apotheke, um dort Mittel zu kaufen, die der Homöopath empfohlen hatte. Im Krankenhaus stirbt Lucas, mit 4,3 Kilogramm knapp vier Kilo zu leicht für sein Alter.

Es ist ein tragischer Fall, wie jeder Tod eines Kindes. Doch wenn ein Säugling ums Leben kommt, weil seine Eltern unfähig sind ihn zu ernähren, erscheint der Tod besonders tragisch; und natürlich ist es richtig, über den Tod des Jungen und die Verurteilung zu berichten. Die Form allerdings, in der viele deutsche Medien das getan haben, ist erschreckend.

Kein Mensch benötigt Laktose und Gluten

Es beginnt bei der dpa, deren Artikel unter anderem von der Neuen Osnabrücker Zeitung veröffentlicht wurde. Die Überschrift des Textes lautet: „Baby stirbt wegen Gluten- und laktosefreier Mangelernährung“. Es wird Rabulistiker geben, die auch in diesem Satz noch die Wahrheit erkennen. Allein: Man kann auch mit der Wahrheit lügen. Kein Mensch, in welchem Alter auch immer, benötigt Laktose und Gluten. Der sieben Monate alte Lucas ist nicht gestorben, weil seiner Nahrung Laktose und Gluten gefehlt haben, sondern Kalorien und essentielle Nährstoffe.

In einer Überschrift, die mit den Signalworten „Baby stirbt …“ beginnt, einen Zusammenhang zwischen Laktose, Gluten und Mangelernährung herzustellen, ist infam. AP übrigens gab ihrem Artikel die in jeder Hinsicht angemessene Überschrift: Belgian court convicts parents in baby’s malnutrition death“.

Der Unsinn setzt sich in der Bildunterschrift fort

Der Autor der dpa hingegen hatte offenbar einen Fall gewittert, aus dem er eine weitere der in vielen Redaktionen so beliebten „Glutenverzicht ist bei gesunden Menschen Unsinn“-Schnurre stricken konnte. Deshalb ist der dpa-Artikel auch mit einem Foto illustriert, das ein Regal mit glutenfreien Broten zeigt. Tod eines Säuglings durch Mangelernährung – Gericht verurteilt die Eltern – das Foto über dem Artikel zeigt drei Brote. Das nennt man wohl eine Text-Bild-Schere.

Der Unsinn setzt sich in der Bildunterschrift fort. „Glutenfreies Brot ist sinnvoll für echte Allergiker“ heißt es da, und so heißt es oft. Trotzdem ist es falsch, denn es gibt keine Allergie gegen Gluten. Was es gibt, sind die Nahrungsmittelunverträglichkeit Glutenintoleranz und die Autoimmunerkrankung Zöliakie.

Süddeutsche.de titelt „Tod nach veganer Ernährung“

Doch zurück zur Bildunterschrift, die in Gänze lautet: „Glutenfreies Brot ist sinnvoll für echte Allergiker – in anderen Fällen kann der Verzicht auf bestimmte Inhaltsstoffe problematisch werden.“ Welche Inhaltsstoffe sollen das sein? Glutenfreies und glutenhaltiges Brot unterscheiden sich in aller Regel nur durch folgendes: In dem einen ist glutenhaltiges Getreide, in dem anderen nicht. Und ja, aus gutem Grund verzichten viele Gesunde auf das Klebereiweiß, vor allem weil das im Gluten enthaltene Gliadin einen löchrigen Darm auslösen kann, in der Medizin bekannt als das „Leaky Gut Syndrom“. Dass das zu vielen Ärzten noch nicht durchgedrungen ist, hat wenig Aussagekraft; soweit bekannt ist, musste ja auch das Asbest damals nicht gegen die Bedenken der gesammelten Medizinerschaft durchgesetzt werden.

Während nun also die dpa aus der Geschichte über den verhungerten belgischen Säugling eine Story für die Aufreger-Schublade „Laktose-und-Gluten-Hysterie“ gestrickt hat, haben andere, allen voran Pia Ratzesberger von der Süddeutschen Zeitung, eine Story für die Aufreger-Schublade „Verrückte Veganer-Eltern“ konstruiert. „Tod nach veganer Ernährung“ lautete die Überschrift in der SZ (die mittlerweile geändert wurde, die URL verrät aber noch die alte Headline). Baby starb an veganer Ernährung“ titelte Bild.de, wo man Derartiges ja noch erwarten würde.

Jeder gestillte Säugling wird vegan ernährt

Warum diese Überschriften Unfug sind? Geht alles seinen traditionellen Gang, dann wird jeder Säugling vegan ernährt. Mit Muttermilch nämlich. Erst wenn das Baby etwa ein halbes Jahr alt ist – so wie Säugling Lucas bei seinem Tod – sollen Eltern nach gängigen Empfehlungen von beispielsweise der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufüttern, auch mit tierischen Produkten.

Dass die vordringliche Absicht von Sabrina V. und Peter S. nicht die war, ihren Sohne vegan zu ernähren, sondern ihm keine vermeintlich Kolik und Erbrechen auslösenden Stoffe zuzuführen, wird mit den Überschriften von Bild und Süddeutscher ebenfalls maximal vernebelt. In dem Artikel in der SZ heißt es später sogar: „Die Eltern von Lucas aus Beveren haben immer wieder ausprobiert, welche Milch der Sohn vertrage und welche nicht, auch die zwei älteren Schwestern hätten solche Milch doch getrunken …“ Es handelt sich bei dem verurteilten Paar also offensichtlich nicht einmal um Veganer, sondern schlicht um völlig fehlgeleitete Ökos. Das munter miteinander zu vermischen, ist unredlich.

Eine vernünftig geplante vegane Ernährung von Kindern ist absolut vertretbar

Und es geht ja auch anders. „Nicht vegan, sondern irre“ schrieb die taz einmal über einem Info-Kasten, der ähnliche Todesfälle wie den des kleinen Lucas auflistet. Der gesamte Artikel ist exzellent und fasst schon im Lead alles Wesentliche zusammen: Eine vegane Ernährung von Kindern ist schon ab der Geburt möglich, Eltern müssen sich aber gut mit gesunder Ernährung auskennen, und eine Einnahme von Vitamin-B12-Präparaten ist absolut unumgänglich. Das entspricht zwar nicht den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, doch die hat auch unter anderem jahrzehntelang die Mär verbreitet, Kaffee würde dem Körper Wasser entziehen. Im Übrigen halten die amerikanische Vereinigung der Diätassistenten sowie die amerikanische Vereinigung der Kinderärzte eine vernünftig geplante vegane Ernährung bei heranwachsenden Kindern für absolut vertretbar.

Es drängt sich auf, bei dieser Gelegenheit darauf hinzuweisen, dass allein in Deutschland jedes Jahr tausende Säuglinge auf die Welt kommen, die nahezu oder auch vollständig vegan ernährt werden müssen. Betroffene der Stoffwechselerkrankung Phenylketonurie können die Aminosäure Phenylalanin nicht ausreichend abbauen, bei sehr schwerer Ausprägung der Krankheit sind tierische Produkte für sie absolut tabu. Genau wie Säuglinge, die nicht gestillt werden, bekommen sie die notwendigen Fettsäuren, Aminosäuren, Mineralien und Vitamine in Pulverform – und werden damit bei Einhaltung der Diät irgendwann ganz normale Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Es gibt also keinen vernünftigen Grund, wegen des sich ausbreitenden Veganismus Horden von durch Fleisch-, Ei- und Milchmangel degenerierten Kindern zu befürchten. Und damit eben auch keinen Grund für eine Überschrift wie „Tod nach veganer Ernährung“.

Für stern.de sind Reis, Hafer und Buchweizen Superfoods

War es das? Leider nicht. Nach Glutenverzicht, Laktoseverzicht und Veganismus bleibt ein aktueller Ernährungstrend übrig, für dessen Diffamierung der Tod des belgischen Säuglings noch nicht instrumentalisiert wurde. „Es gab nur Superfood – jetzt ist Baby Lucas tot“, schreibt stern.de. Weiß man am Baumwall mehr? Wurde Lucas mit Chia-Samen, Goji-Beeren und Moringa-Blättern gefüttert? Nein. Für stern.de, Focus Online und andere fällt die elterliche Hilflosigkeitskombination aus Reis-, Hafer-, Quinoa- und Buchweizenmilch tatsächlich unter die Kategorie Superfoods.

Was noch übrig bleibt, ist ein Verweis auf Ziffer 14 des Presse-Kodex‘: „Bei Berichten über medizinische Themen ist eine unangemessen sensationelle Darstellung zu vermeiden, die unbegründete Befürchtungen […] beim Leser erwecken könnte.“

Auch wenn es für Aufmerksamkeit sorgt, gegen Veganer-Eltern, Gluten-Verweigerer und Superfood-Esser zu schießen, und auch wenn viele Kollegen fest davon überzeugt sind, dass es sich bei den meisten dieser Ernährungstrends um Blödsinn handelt – könnte man sich in Zukunft bei ähnlichen Ereignissen nicht einfach an die Fakten halten?

Anzeige

Alle Kommentare

  1. Lieber Herr Steinkuhl,

    meinen Sie das wirklich ernst? Ein Säugling ist durch offensichtlich falsche Ernährung zu Tode gekommen. Da spielt es nun wirklich keine Rolle wie. Schutzbefohlene sind kein Spielball von Ideologien. So oder so. Sie sollten sich wirklich schämen.

    1. Lieber Herr Batic,

      wie bitte? Es ist Ihrer Ansicht also vollkommen in Ordnung, die Tatsachen zu verdrehen und in der Berichterstattung den Anschein zu erwecken, eine gluten- oder laktosefreie bzw. vegane Ernährung würde zum Kindstod führen? Falsch war es, dass die Eltern dem Kind nicht die benötigten Nährstoffe in ausreichendem Maße verabreicht und keinen Arzt konsultiert haben – Säuglinge können aber problemlos ohne Gluten, Laktose oder gänzlich ohne tierische Produkte ernährt werden.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Anzeige