Anzeige

Überraschung im Briefkasten: Springer verteilt unankündigt Gratis-Bild an 41 Millionen deutsche Haushalte

Bild-Verleger Axel Springer startete das Massenblatt vor 65 Jahren, heute trägt Julian Reichelt die redaktionelle Gesamtverantwortung
Bild-Verleger Axel Springer startete das Massenblatt vor 65 Jahren, heute trägt Julian Reichelt die redaktionelle Gesamtverantwortung

Diesmal gab es keine Vorankündigung und deshalb auch keine Vorab-Proteste und Klagedrohungen: Heute ließ Springer an gut 41 Millionen deutsche Haushalte eine kostenlose Sonderausgabe der Bild als "Geburtstagsgeschenk" verteilen – zum 65. des am 24. Juni 1952 gestarteten Boulevard-Blatts. Unter der Zeile „Lust auf Deutschland“ posiert Top-Model Toni Garn in Bikini, Adiletten und mit Tennissocken.

Anzeige

Die thematische Klammer für die neue „Bild für alle“ ist die Frage: Was ist deutsch? So beschreibt Bundeskanzlerin Angela Merkel „Ihr Deutschland von A bis Z“. Ihr Herausforderer Martin Schulz erklärt dagegen das Verhältnis zu Europa. Im Sportteil kommt es beim Rudi-Franz-Berti-Jogi-Klinsi-Gipfel erstmals zu einem Interview mit fünf Bundestrainern. Ganz lustig: Zusammen mit CSU-Politiker Theo Waigel schickt die Redaktion Vicky Leandros erstmals auf die Fahrt nach Lodz.

„Diese Bild Sonderausgabe für alle deutschen Haushalte ist unser Bekenntnis, dass wir an eine noch bessere Zukunft für Deutschland und den Journalismus glauben“, erklärt Marken-Chefredakteur Julian Reichelt. „Denn Bild ist Teil dieses modernen und weltoffenen Landes, das Bild seit 65 Jahren begleitet. Wer wissen will, wie Deutschland fühlt, liest Bild, gedruckt oder digital.“ Sein staatstragender Appell und Versprechen: „Unabhängiger Journalismus ist ein großartiger Teil von Deutschland, und Bild wird auch in Zukunft weiterhin mit aller Leidenschaft dafür eintreten.“

Print-Chefredakteurin Tanit Koch sieht das Boulevard-Blatt seit sechseinhalb Jahrzehnten als Begleiter der Republik, „im Guten wie im Schlechten“ und wünscht sich, dass das Land weiterhin „immer genug Grund zum Staunen“ hat, „darüber, was bei uns geleistet wird, geschaffen und komponiert“. Ihre Hoffnung, dass Bild auch die Leser „stets zum Staunen bringen möge“, dürfte dabei ein Seitenhieb auf das Interview des legendären Bild-Chefredakteurs der 70er Jahre Günter Prinz mit der Zeit sein. Der 87-Jährige hatte darin in dieser Woche bekannt, dass er die heutige Bild „langweilig“ finde und nicht mehr lese.

Die erste Ausgabe der Tageszeitung erschien am 24. Juni 1952. Die Startauflage lag bei 455.000 Exemplaren.

Anzeige
Anzeige