Anzeige

Borowski siegt klar unter „Tatort“-Normalniveau, starker Start in die U21-EM für das ZDF

Tatort-Borowski.jpg
"Borowski und das Fest des Nordens" mit Axel Milberg (l.)

Der verwirrende neue Kieler "Tatort" "Borowski und das Fest des Nordens" konnte das Publikum nicht überzeugen: Zuschauerzahl und Marktanteil lagen mit 6,11 Mio. und 22,2% klar unter "Tatort"-Normalniveau. Gewonnen hat der Krimi die Prime Time dennoch - auch in der jungen Zielgruppe. Chancenlos war das ZDF mit dem Confederations Cup, am Vorabend gab es aber starke Zahlen für die U21-EM.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Borowski klar unter „Tatort“-Durchschnitt

6,11 Mio. Krimi-Freunde sahen also den neuesten Kieler „Tatort“. Diese deutlich unterdurchschnittliche Zuschauerzahl lässt sich noch mit dem sommerlichen Wetter erklären, das dafür gesorgt haben dürfte, dass viele Leute den Abend lieber draußen verbracht haben als vor dem Fernseher. Doch auch der Marktanteil, der „Tatort“-Anteil an den Menschen, die fern gesehen haben, lag unter den sonst erzielten Werten: Mit 22,2% verfehlte er das Normalniveau um etwa 4 Punkte und blieb auch unter den zuletzt von Borowski erzielten Werten. Noch deutlicher unter dem Normalniveau blieb der „Tatort“ bei den 14- bis 49-Jährigen: 1,52 Mio. reichten auch hier für den Tagessieg, aber nur für 16,3%.

2. Confederations Cup stößt auf geringes Interesse, U21-EM auf größeres

Das ZDF konnte am Abend nicht von den unterdurchschnittlichen „Tatort“-Zahlen profitieren: Das Confederations-Cup-Match zwischen Kamerun und Chile interessierte dort ab 20 Uhr nur 2,56 Mio. Fans – ein blasser Marktanteil von 9,4%. Bei einer WM hätten das Spiel wohl zwei bis dreimal so viele Fans gesehen, zumal es die beiden Teams waren, gegen die Deutschland auch noch antreten muss. Deutlich besser lief es vorher für den Auftakt des deutschen Teams bei der U21-EM: 3,31 Mio. Fans entsprachen ab 18 Uhr starken 19,1%. Hier sind bei entsprechenden Erfolgen noch viel bessere Zahlen zu erwarten.

3. ProSieben punktet mit „Mission: Impossible“-Premiere, Sat.1 bleibt mit „It’s Showtime“ im Quoten-Keller

Anzeige

Stärkster „Tatort“-Konkurrent bei den 14- bis 49-Jährigen war ProSiebens Free-TV-Premiere von „Mission: Impossible – Rogue Nation“. Mit 1,35 Mio. jungen Zuschauern landete sie nicht weit hinter dem ARD-Krimi und erreichte einen Marktanteil von immerhin 14,8%. RTL blieb mit seiner Free-TV-Premiere „A Million Ways to Die in the West“ hingegen bei schwachen 920.000 und 9,9% hängen, Sat.1 blieb mit seiner Show „It’s Showtime! Das Battle der Besten“ erneut klar unter Soll: 530.000 14- bis 49-Jährige reichten nur für 6,2%.

4. „Promi Shopping Queen“ besiegt Sat.1, Licht und Schatten bei RTL II

Vor Sat.1 setzte sich in der Prime Time des jungen Publikums auch noch Vox: 730.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich für die „Promi Shopping Queen“ – bei Sommerwetter entsprach diese Zahl einem tollen Marktanteil von 8,6%. Halbwegs solide 5,0% und 5,2% gab es für „Die spektakulärsten Kriminalfälle“ und „Abenteuer Leben Spezial“ bei kabel eins. RTL II startete mit schwachen 4,2% für „Apollo 13“ in den Abend, ab 23 Uhr gab es für „Contact“ dann deutlich bessere 7,4%.

5. arte stark mit „Mamma Mia!“, Sport1 mit dem Confed Cup

Bei den kleineren Sendern sprang um 20.15 Uhr arte deutlich über sein Sender-Soll: 760.000 schalteten dort „Mamma Mia!“ ein – stolze 2,8%. Bei den 14- bis 49-Jährigen entsprachen 280.000 (2,9%) sogar einem Platz in der Tages-Top-50. Sport1 punktete am Vorabend mit dem Confederations Cup: Das Match zwischen Portugal und Mexiko sahen in der ersten Halbzeit ab 17 Uhr 680.000 Fans (stolze 5,8%), in der zweiten Halbzeit ab 18 Uhr parallel zur U21-EM im ZDF immerhin noch 550.000 (3.8%). Über die Mio.-Marke sprang bei den kleineren Sendern zdf_neo mit „Marie Brand und die falsche Frau“ (20.15 Uhr / 1,11 Mio. /4,0%) und „Eine unbeliebte Frau“ (21.45 Uhr / 1,27 Mio. / 5,4%), sowie das NDR Fernsehen mit „Kaum zu glauben!“ (21.50 Uhr / 1,08 Mio. / 4,4%).

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*