Anzeige

Axel Springer, Freenet, Sky angeblich an Sport 1 interessiert: Constantin Medien stellt Sportsparte zum Verkauf

Axel Springer-CEO Mathias Döpfner, Übernahmegerüchte zu TV-Sender Sport1: kein Interesse oder kalkulierter  Preispoker?
Axel Springer-CEO Mathias Döpfner, Übernahmegerüchte zu TV-Sender Sport1: kein Interesse oder kalkulierter Preispoker?

Neue Wendung bei der Constantin Medien AG: Vorstandschef Fred Kogel will sich von der Sport1 GmbH und der Sport1 Media GmbH trennen, die der Münchener Konzern über seine hundertprozentige Tochtergesellschaft Constantin Sport Holding GmbH hält. Als Interessenten hierfür sind die Berliner Axel Springer SE, der Pay-Sender Sky und das Mobilfunkunternehmen Freenet im Gespräch.

Anzeige
Anzeige

Seit Längerem erwägt Constantin Medien-Chef Fred Kogel, sich von der Constantin Film AG zu trennen. Doch bei dem Verkauf der Filmtochter („Fack ju Göhte“) kommt der ehemalige ZDF-Manager nicht recht voran. Vor allem Bernhard Burgener, Verwaltungsratschef der ebenfalls zur Constantin Medien-Gruppe gehörenden schweizerischen Tochter Highlight Communications, macht dem Konzernherrn immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Burgener stemmt sich mit aller Macht gegen einen Verkauf der Kino- und TV-Produktionsfirma. Er will die Constantin Medien AG als Ganzes erhalten und weiter ausbauen.

Jetzt versucht Kogel mit einem anderen Konzernbereich sein Glück. Er will sich von der Sportsparte trennen und sucht einen Käufer für die Sport 1 GmbH sowie Sport1 Media GmbH. „Die Constantin Medien AG führt hierzu derzeit ein strukturiertes, kompetitives Bieterverfahren mit mehreren Kaufinteressenten durch. Die Konditionen für den möglichen Beteiligungsverkauf, insbesondere der Kaufpreis, stehen noch nicht fest und werden von dem Vorstand vor seiner Entscheidung einer eingehenden Prüfung unterzogen“, teilt Constantin Medien mit. Als potenzielle Interessenten sind laut Frankfurter Allgemeiner Zeitung der Pay-TV-Sender Sky, das Medienkonzern Axel Springer sowie das Mobilfunkunternehmen Freenet im Gespräch.

Anzeige

Constantin Medien schrieb 2015 im Sportsegment einen Umsatz von 158 Millionen Euro Jahresumsatz und erzielte einen Gewinn von mehr als 13 Millionen Euro. Zu dem Unternehmensfeld gehört neben dem Sender Sport1 auch der Fernsehproduzent Plazamedia. In Branchenkreisen wird die Sportsparte mit einem zweistelligen Millionenbetrag bewertet. Dass sich Kogel aus dem Sport zurückzieht, liegt möglicherweise auch an dem sich verändernden Umfeld. Denn zum ersten Mal in der Geschichte der UEFA Champions League in Deutschland und Österreich werden ab der Saison 2018/2019 bis einschließlich 2020/21 alle Fußballspiele der Königsklasse exklusiv beim Pay-TV-Anbieter Sky und dem Streaming-Dienst DAZN ausgestrahlt.

Der anvisierte Verkauf des Sportsegments hat aber möglicherweise auch einen anderen Grund. Denn Dieter Hahn, Aufsichtsratschef von Constantin Medien, will in einer strukturierten Auktion den vielverzweigten Gesamtkonzern übernehmen. Dazu könnte er das Geld aus der Veräußerung von Sport 1 einsetzen. Doch sein Widersacher, Bernhard Burgener, ist nicht untätig. Der Verwaltungsratschef der Highlight Communications hatte jüngst durch eine Kapitalerhöhung seinen finanziellen Spielraum verbessert, um den Aktionären der Constantin Medien AG ein Übernahmeangebot zu unterbreiten. Den Aktienkurs der Constantin Medien AG lassen die Verkaufspläne um das Sportsegment kalt. Die Notierung gibt leicht um mehr als 2,4 Prozent auf 2,09 Euro nach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige