Anzeige

Aktualisierte Ausgaben, vorgezogener EVT, Sonderhefte: So reagieren Stern, Spiegel und Focus auf den Kohl-Tod

Nach dem Tod von Helmut Kohl erscheint am Dienstag ein aktualisierter Focus. Am Mittwoch kommt der Stern und am Donnerstag der Spiegel
Nach dem Tod von Helmut Kohl erscheint am Dienstag ein aktualisierter Focus. Am Mittwoch kommt der Stern und am Donnerstag der Spiegel

Helmut Kohl starb am Freitag um 9.15 Uhr. Die Nachricht seines Todes wurde allerdings erst am späten Nachmittag publik. Für den Spiegel und den Focus war dies zu spät. Sie konnten ihre am Samstag erschienenen Ausgaben nicht mehr aktualisieren. Deshalb reagieren die Redaktionen nun mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung: Der Focus bringt am Dienstag eine überarbeitete Ausgabe, während der Spiegel den Erstverkaufstag diese Woche von Samstag auf Donnerstag vorzieht. Der Stern reagiert ebenfalls und wird nach MEEDIA-Infos bereits am Mittwoch erscheinen.

Anzeige
Anzeige

Damit fällt das direkte Verkaufsduell zwischen Spiegel und Stern aus. Denn die Spiegel-Redaktion um Chefredakteur Klaus Brinkbäumer lässt sich mit ihrer neuesten Ausgabe bis zum 22. Juni Zeit. Bereits am heutigen Montag verrieten die Hamburger, gegen ihre sonstigen Gewohnheiten, die Titelzeile bereits vorab. Sie lautet: „Kanzler der Einheit“.

Am Samstag, dem eigentlichen Erscheinungstermin des Spiegel, bringen die Hamburger stattdessen eine neue Folge ihrer Biografie-Reihe. In dem Kohl-Special werden neue Texte mit Artikeln aus dem Spiegel-Archiv kombiniert. Teil dieser Mischung soll auch das letzte Interview sein, dass Kohl mit dem Spiegel geführt hat – am 23. August 1976 als Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und Kanzlerkandidat der Union. Seitdem hatte der spätere Bundeskanzler den Hamburgern kein Interview mehr gegeben.

Der Stern zieht für eine Teilauflage nicht nur den Erscheinungstermin von Donnerstag auf Mittwoch vor, sondern wird auch mit 40 Extra-Seiten zum verstorbenen Ex-Kanzler erscheinen.

Anzeige

Der Focus dagegen hat eine andere Taktik gewählt. Die Berliner bringen am morgigen Dienstag eine aktualisierte Ausgabe mit einer Druckauflage von 100.000 Exemplaren an die Kioske. Ab Montagabend steht diese bereits digital zur Verfügung.

In seiner E-Ausgabe reagierte auch der Spiegel schon. Bereits am Samstag hatten die Hamburger die Digital-Ausgabe überarbeitet und ergänzt.

Zudem zieht auch die Bunte ihren EVT vor. Der Einzelverkauf von Burdas People-Magazin startet nun am Mittwoch, statt regulär am Donnerstag. Die Münchner berichtet in der kommenden Ausgabe auf insgesamt 14 Seiten zum Tod des Altkanzlers.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige