Anzeige

Mutige Aktion: Bild veröffentlicht die umstrittene Antisemitismus-Doku, die Arte und der WDR nicht zeigen wollen

Julian Reichelt argumentiert mit „überragendem Interesse“: Bild veröffentlicht die umstrittene Antisemitismus-Doku, die WDR und Arte unter Verschluss halten
Julian Reichelt argumentiert mit "überragendem Interesse": Bild veröffentlicht die umstrittene Antisemitismus-Doku, die WDR und Arte unter Verschluss halten

Seit Wochen verweigern Arte beziehungsweise der WDR die Ausstrahlung der Dokumentation "Auserwählt und ausgegrenzt", die Antisemitismus in Europa und im Nahen Osten dokumentiert – offiziell, weil sich die Produktion nicht an Absprachen gehalten habe. Kritiker vermuten politische Gründe. Überraschend veröffentlicht nun Bild den Film und zeigt ihn über 24 Stunden lang auf seiner Online-Plattform. 

Anzeige
Anzeige

Wie die Zeitung am Montagabend bereits in ihrem E-Paper bekannt gegeben hat, wird der Film von Dienstagnacht (13.06) 00.00 Uhr an für 24 Stunden bei Bild.de zu sehen sein. Möglicherweise geht die Redaktion damit ein juristisches Risiko ein, denn es ist unklar, ob die Springer-Plattform die Doku ohne Rechtsfolgen ausstrahlen kann. Die Erstausstrahlungsrechte für die Dokumentation liegen eigentlich beim WDR und Arte, die an einer Veröffentlichung (zum jetzigen Zeitpunkt) bekanntlich kein Interesse haben.

In einem Kommentar in der Zeitung begründet Julian Reichelt, Vorsitzender der Bild-Chefredaktionen, diesen Schritt: „Der Kampf gegen Antisemitismus ist in Deutschland ein überragendes Interesse.“

Und: „Seit Wochen wird bis in die höchsten Ebenen der Politik über diese – von Gebührengeldern produzierte – Dokumentation diskutiert. Ohne dass die Bürger sie sehen dürfen. Ohne dass sie sich ein Urteil bilden dürfen“, schreibt Reichelt weiter.

Zum Hintergrund: In dem Film wird Judenhass unter anderem in Deutschland, Frankreich, im Gazastreifen und im Westjordanland nachgezeichnet – auch der von Muslimen. Der WDR hatte die redaktionelle Verantwortung für den Film. Arte lehnt eine Ausstrahlung ab. Der Film behandele das zentrale Thema „nur sehr partiell“ und entspreche nicht dem genehmigten Projekt. ARD und ZDF sind die deutschen Gesellschafter von Arte.

„Ich kann nur für die Motive der Kolleginnen und Kollegen in der Programmkonferenz bürgen und darf Ihnen versichern, dass ehrenwerte und gute Gründe zu dieser Entscheidung geführt haben“, begründete Arte-Programmdirektor Alain Le Diberder die Entscheidung. Er antwortete auf einen offenen Brief von Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, der die Ausstrahlung der Dokumentation gefordert hat.

Anzeige

Die Sender bezweifeln offenbar die Ausgewogenheit des Filmes, der eigentlich bereits vom Westdeutschen Rundfunk abgenommen worden war. Doch auch der verantwortliche Sender ruderte mittlerweile zurück, erklärte, dass „dass die redaktionelle Abnahme im WDR offenbar nicht den üblichen in unserem Haus geltenden Standards genügte“. Wie es zuletzt geheißen hatte, würden Film und Ausstrahlungsoption nun erneut geprüft.

Kritiker vermuten, dass hinter der Sender-Entscheidung vor allem politische Gründe stecken. „Der Verdacht liegt bitter nah, dass diese Dokumentation nicht gezeigt wird, weil sie politisch nicht genehm ist, weil sie ein antisemitisches Weltbild in weiten Teilen der Gesellschaft belegt, das erschütternd ist“, schreibt Reichelt weiter.

Die Dokumentation soll unter anderem aufzeigen, wie europäische Finanzhilfen bei israelkritischen Nicht-Regierungs-Organisationen landen und diese damit den Antisemitismus in Europa vorantreiben. Dieser Einfluss reiche, wie die taz bereits schrieb, auch in den Qualitätsjournalismus hinein.

So überraschend der Leak der Doku durch Bild auch ist, finden sich für die Entscheidung auch neben Reichelts Begründung mit dem öffentlichen Interesse durchaus andere Gründe. Seit Jahrzehnten setzt sich der Axel-Springer-Verlag für die „Aussöhnung zwischen Juden und Deutschen“ ein. In den gerade erneuerten Unternehmensgrundsätzen heißt es in Satz zwei: „Wir unterstützen die Lebensrechte Israels.“

Für die Veröffentlichung plädierten aber nicht nur Axel-Springer-Medien. Beispielsweise forderte auch der Tagesspiegel die Ausstrahlung, und auch die taz kann die Entscheidung der ARD-Verantwortlichen offenbar nicht nachvollziehen: „‚Auserwählt und ausgegrenzt‘ hat eine deutliche künstlerische Handschrift und vor allem eine deutliche Haltung, es ist ein, so altmodisch das klingen mag, gesellschaftskritischer Film. Wer ihn gesehen hat, fühlt sich bestätigt in der Vermutung, dass die formalen Argumente der Sender vorgeschoben sind. Den Hierarchen scheint die gesamte inhaltliche Ausrichtung nicht zu passen.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige