Anzeige

Stefan Raue zum Intendanten des Deutschlandradios gewählt

Wird Stefan Raue (58), Chefredakteur des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), Intendant des Deutschlandradios?
Wird Stefan Raue (58), Chefredakteur des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), Intendant des Deutschlandradios?

Stefan Raue (58), Chefredakteur des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), wird neuer Intendant des Deutschlandradios. Er wurde am Donnerstag in Köln vom Hörfunkrat des Senders gewählt. Raue war vom Verwaltungsrat als Nachfolger von Willi Steul (66) vorgeschlagen worden, der im vergangenen Jahr vorzeitig sein Amt zur Verfügung gestellt hatte.

Anzeige
Anzeige

Es gab 26 Ja-Stimmen, 9 Nein-Stimmen und eine Enthaltung. Raue bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen. Er soll sein Amt zum 1. September antreten.

Für eine Bestätigung des Vorschlags ist eine Zweidrittel-Mehrheit notwendig. Raue ist als der einzige Kandidat angetreten – was nicht unumstritten war: Eine öffentliche Ausschreibung sieht der Staatsvertrag des Deutschlandradios nicht vor, lediglich die Ermittlung eines einzelnen Kandidaten. Eine Findungskommission übermittelt ihre Kandidaten dem achtköpfigen Verwaltungsrat, in dem vier Intendantenscouts sitzen, die schließlich einen einzigen Kandidaten ermitteln und dem Hörfunkrat zur Abstimmung vorlegen, wie die Welt berichtet. „Die Unruhe im Hörfunkrat wie im Sender ist groß“, schreibt das Blatt am Donnerstagmorgen.

Der in Wuppertal geborene Raue war von 1987 bis 1990 Reporter beim Westdeutschen Rundfunk. Anschließend arbeitete er als Politikredakteur und Chef vom Dienst bei RIAS-TV, bevor er 1992 zum Fernsehen der Deutschen Welle wechselte. Ab 1995 war Raue in verschiedenen Positionen beim ZDF tätig, unter anderem als stellvertretender Leiter der „heute“-Redaktion. 2011 ging er als Chefredakteur zum MDR nach Leipzig.

Anzeige

Steuls zweite Amtszeit hätte regulär zum 31. März 2019 geendet. Er hatte seinen vorzeitigen Rückzug damit begründet, dass die Debatte um die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks deutlich schärfer werde. Der Sender brauche deswegen einen „eingearbeiteten Intendanten“, der deutlich über das Jahr 2019 amtieren solle.

Zum Deutschlandradio gehören der Deutschlandfunk in Köln, der digitale Deutschlandfunk Nova, ebenfalls in Köln, und der Deutschlandfunk Kultur in Berlin.

Mit Material der dpa

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige