Hipster-Hochburg Berlin: Apple macht deutsche Hauptstadt zum heimlichen Star des iPad Pro-Werbespots

Bildschirmfoto-2017-06-07-um-03.52.20.png
Apple hat für seinen iPad Pro-Spot an der Friedrichstraße gedreht / Screenshot: © Apple / YouTube

Wie wohl kein anderes Unternehmen der Welt beherrscht Apple die Kunst der Selbstinszenierung. Produktankündigungen und -neuheiten sind die eine Sache, die werbliche Verpackung eine andere. Immer wieder betont der wertvollste Konzern der Welt den "Must have"-Faktor – so auch gestern beim smarten Lautsprecher HomePod, dem neuen iMac Pro und dem neuen iPad Pro, das vor einer echten Hipsterkulisse präsentiert wurde – Berlin! Eine etwas andere Note schlugen Apples Werbestrategen dagegen gleich zu Beginn der Keynote an: Selbstironie.

Anzeige

Es ist der Partystarter-Moment: Wenn der DJ die ersten Tracks versaut, wird es schwierig, eine Feier in den Gang zu bekommen. Kaum anders geht es bei Apples bis allerkleinste Detail durchgeplante Keynotes zu: Der Funke muss von Anfang an überspringen – oder der Auftakt ist verpatzt.

Das war etwa bei der letzten iPhone-Keynote im vergangenen September der Fall, als Apple-Chef Tim Cook mit James Corden ins Auto zu einer ganz besonderen Runde von Carpool Karaoke stieg – und dabei eher bemitleidenswert aussah.

Apokalypse: Apple zeigt zu Beginn der WWDC eine Welt ohne Apps

Ganz anders der Kickoff zur WWDC gestern. Im dreiminütigen Auftaktvideo wird ein Apple-Mitarbeiter der ganz anderen Sorte gezeigt: Ein nerdiger Jobanfänger, der an seinem ersten Arbeitstag gleich eine Apokalypse – nein: eine Appocalypse! – auslöst, weil er den falschen Stecker zieht und damit die Apple-Server lahmlegt.

Die Folge: Alle iOS-Geräte werden heruntergefahren, die Apps gelöscht, nichts geht mehr, die Welt fällt ins prädigitale Chaos zurück.

In seinem Imageclip für das neue iPad Pro („On any given Wednesday“) zeigt sich der Techpionier unterdessen wieder von seiner coolen Seite – und dabei das neue Power-Tablet im Einsatz.

Hipster-Hochburg Berlin im Zentrum des iPad Pro-Spots

Diesmal jedoch wird nicht zum x-ten Mal der kalifornische Traum bemüht, der sondern eine Hipster-Hochburg ins Zentrum des Werbespots gerückt: Berlin!

Nicht allerdings der Kurfürstendamm, an dem Apples deutscher Flagship Store steht, bekommt Einblendungen. Vor allem der Bahnhof Friedrichstraße und die Berliner S-Bahn hat es den Werbefilmern aus Cupertino angetan, wie auch dem Social Web aufgefallen ist.

Anzeige
Anzeige
Anzeige