Anzeige

#trending: die Imame von London, der „HomePott“ von Apple, die Menschenrechte, FIFA 18 und Shreya Ghoshal

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Viele Blicke richten sich weiterhin auf England: Britische Imame, die den Terroristen von London das Totengebet verweigern, sorgten für die Top-Story deutscher Social-Media-Nutzer - und Theresa May will nun sogar Menschenrechte aufweichen, "to keep British people safe". Doch es gibt auch weniger dramatische Themen: das neue "FIFA 18" zum Beispiel.

Anzeige

#trending // News & Themen

Das nachrichtliche Top-Thema des Tages war unter den deutschen Social-Media-Nutzern ein Bericht darüber, dass mehr als 130 britische Imame und muslimische Religionsführer den Attentätern von London das traditionelle Totengebet verweigern. Man sei „geschockt und abgestoßen“ vom Verhalten der Attentäter, deren „unhaltbares Handeln den hohen Lehren des Islam widerspricht“, so der britische Muslimrat MCB laut SZ.de. Die Welt, die Frankfurter Allgemeine, die Huffington Post und eben die Süddeutsche Zeitung schafften mit der Story bei Facebook und Twitter den Sprung über die 5.000-Interaktionen-Marke, sowie in die Top Ten der populärsten deutschsprachigen Artikel vom Dienstag.

Im Übrigen haben mir meine Recherche-Tools keine Facebook-Seite der AfD, ihrer Politiker oder Ortsvereine angezeigt, die einen der vier Artikel geteilt hätten. Aber eine solche Geschichte passt ja auch nicht in das Weltbild der Partei: Muslime – noch dazu Imame – protestieren gegen Terror im Namen Allahs? Und das auf diese für Muslime radikale Art und Weise – schließlich steht das Totengebet eigentlich jedem Muslim zu, egal was er getan hat. Das darf nicht sein, das kann politisch nicht ausgeschlachtet werden. Aber es wird sich sicher noch jemand finden, der behauptet, der Protest der Imame wäre von CNN erfunden worden.

#trending // Social Media

Welche der Neuheiten, die Apple bei der Worldwide Developers Conference (WWDC) vorgestellt hat, kam bei den Nutzern und Fans am besten an? Schwer zu beantworten ohne repräsentative Umfrage. Ich will es anhand der Social-Media-Resonanz auf Medienberichte versuchen. Interessant: Für den HomePod-Lautsprecher interessieren sich offenbar nicht sehr viele. Die Stories mit den meisten Interaktionen bei Facebook behandeln stattdessen verschiedene Aspekte des neuen iOS 11. CNN punktete zum Beispiel mit dem Detail, dass es einen „Do Not Disturb While Driving“-Modus geben soll, The Verge mit einer Features-Zusammenfassung und der neuen „Files“-App. Spannender als den HomePod finden die Nutzer auch den iMac Pro. Die erfolgreichsten HomePod-Posts waren bei Facebook und Twitter sogar Scherze: Der „HomePott“ von „extra 3“, und der „iGuard“ von 9Gag zum Beispiel.

#trending // Wahljahr 2017

Aufreger im britischen Wahlkampf: Premierministerin Theresa May kündigte bei einer Rede an, die Menschenrechte aufzuweichen, wenn es dem Kampf gegen den Terror dient: „If our human rights laws stop us from doing it, we will change the laws so we can do it“, so May. Und auf Twitter fügte sie hinzu: „I’m clear: if human rights laws get in the way of tackling extremism and terrorism, we will change those laws to keep British people safe.BBC News, Sky News sammelten Tausende Likes, Shares, etc. mit der Story ein, u.a. durch Shares auf Facebook-Seiten wie „Anti EU – Pro British“ und „Stop destroying our Armed Forces„. Der Guardian hingegen ruft in Erinnerung, warum die European Convention on Human Rights auch für Großbritannien eine große Sache ist – mit einem Sketch, in dem Patrick Stewart die Hauptrolle des Prime Ministers spielt. Der Sketch stammt auf dem April und sammelte seitdem fast 25 Mio. Abrufe ein. Politische Bildung auf amüsante Art und Weise:

Patrick Stewart sketch: what has the ECHR ever done for us?

Theresa May said today she'll rip up human rights laws if they impede new terror legislation. So here's a sketch inspired by Monty Python we published back in April with Patrick Stewart: what has the European Convention on Human Rights ever done for us? We mean apart from the right to a fair trial, freedom from slavery, freedom from torture … Warning: contains strong language.

Posted by The Guardian on Dienstag, 6. Juni 2017

#trending // Entertainment

Alle Jahre wieder flippen die Fußball-Fans unter den Videospielern aus, wenn der Release-Termin des neuesten „FIFA“-Games ansteht. Der 29. September ist zwar noch eine Weile entfernt, doch am Montagnachmittag stellte Publisher EA Sports einen ersten kurzen Trailer zu „FIFA 18“ online. Auf Facebook sahen ihn seitdem 15 Mio. Leute, auf YouTube 3,3 Mio. In Deutschland sprang der Trailer an die Spitze der YouTube-Trends – und bei Amazon reichten die Vorbestellungen schon aus, um das Spiel in der „Ronaldo Edition“ für die PlayStation 4 auf Platz 2 der Videospiel-Verkaufs-Charts zu hieven.

#trending // Worldwide

Kennen Sie Shreya Ghoshal? Ich kannte sie bisher auch nicht. Und doch ist sie einer der größten Facebook-Stars. Ghoshal ist eine indische Playback-Sängerin. Das sind Sänger und Sängerinnen, die im Studio Songs für Bollywood-Filme aufnehmen, zu denen die tatsächlichen Schauspieler vor der Kamera dann die Lippen bewegen. Ghoshal ist inzwischen selbst ein großer Star. Auf Facebook verfügt sie über 28,3 Mio. Pagelikes. Ein gepostetes Foto erreichte vor einer Woche über 610.000 Likes, Reactions & Co. Noch erfolgreichere Posts von Einzelpersonen kamen im gleichen Zeitraum einzig von Ariana Grande (One Love Manchester), sowie Cristiano Ronaldo und zwei weiteren Real-Madrid-Spielern (Champions League).

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – „Einfacher zu erfassen: Ampelphasen sollen durch Emojis ersetzt werden“ (26.700 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Vox – „Sing meinen Song 2017: Mark Forster lobt die Leistung von ESC-Gewinnerin Lena“ (800 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): WirtschaftsWoche – „Schöner scheitern

Google-Suchbegriff: „Deutschland Dänemark“ (100.000+ Suchen) [wegen eines Google-Doodles]

Wikipedia-Seite: Katar (46.300 Abrufe)

Youtube-Video: EA SPORTS FIFA – „FIFA 18 REVEAL TRAILER | FUELED BY RONALDO

Song (Spotify): Luis Fonsi – „Despacito – Remix“ (416.200 Stream-Abrufe aus Deutschland am Sonntag)

Musik (Amazon): Helene Fischer – „Helene Fischer“ (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe (Unmaskierte Filmversion“ (DVD)

Game (Amazon): „Crash Bandicoot N.Sane Trilogy“ (PlayStation 4)

Buch (Amazon): Corinna Wild – „Mix ohne Fix – Band 3!: Lieblingsgerichte aus dem Thermomix“ (Broschiert)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Alle Kommentare

  1. Auch die Meedia-Journalisten sind ja ohne Skrupel Verbreiter der eigenen Meinung. Wenn ich heute dieses Trending lese… muss doch der Schreiber seine persönliche Erleichterung und große Freude, dass sich auch mal Imame zu den Attentaten äußern mit Beschimpfungen eines Teils seiner Leser mischen: „….Im Übrigen haben mir meine Recherche-Tools keine Facebook-Seite der AfD, ihrer Politiker oder Ortsvereine angezeigt, die einen der vier Artikel geteilt hätten. Aber eine solche Geschichte passt ja auch nicht in das Weltbild der Partei: Muslime – noch dazu Imame – protestieren gegen Terror im Namen Allahs? Und das auf diese für Muslime radikale Art und Weise….Das darf nicht sein, das kann politisch nicht ausgeschlachtet werden. Aber es wird sich sicher noch jemand finden, der behauptet, der Protest der Imame wäre von CNN erfunden worden.“
    HERR SCHRÖDER… ich empfehle Ihnen die Diskussion der gestrigen PHOENIX-RUNDE zum Thema. Was uns – ganz sicher auch in besonderer Weise den Frauen – bevorsteht ist fürchterlich, F Ü R C H T E R L I C H…wenn nicht radikal gegengesteuert wird. Und zwar nicht mit Eideidei und Toleranzgequatsche. Dort hören Sie all das, was – jenseits der AfD – viele geahnt haben, wovor gewarnt wurde und wird und wovor die Leute einfach berechtigte Angst hatten, haben und zur Seite gewischt wurden, verunglimpft als dumme Idioten oder Nazis. Freude an den Äußerungen der Imame in England kann man haben. Aber sie ist aktuell nur dem geschuldet, dass sie wissen, die Wut der Bürger könnte massiv werden. In Deutschland hören wir nichts davon… während in Moscheen weiter gepredigt wird und niemand weiß, in welcher „Auslegung des Korans“. Ich glaube, die Wut vieler Bürger ist nicht nur berechtigt, sie ist sogar wichtig, denn die Medien sind leider nicht mehr Kontrollorgane der Politik – im Gegenteil. Hier die Phoenix-Runde mit Klartext http://www.phoenix.de/content/2451526

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige