Anzeige

Neue bundesweite Radiokette: Konsortium um Freenet-Tochter erhält Zuschlag für zweites DAB+ Multiplex

Media-Broadcast-Freenet.jpg

Der Bieterwettkampf um das zweite bundesweite Digitalradio-Multiplex ist entschieden. Das Rennen hat ein Unternehmerkonsortium um die Freenet-Tochter Media Broadcast und die Radiogruppe Antenne Deutschland gemacht. Leer ausgegangen sind hingegen der frühere DAPD-Eigner Peter Löw und der ehemalige N24-Geschäftsführer Ulrich Ende sowie der Leipziger Immobilienkönig Steffen Göpel.

Anzeige
Anzeige

In Deutschland formiert sich ein neuer bundesweiter Radioanbieter. Die Freenet-Tochter Media Broadcast und die Radiogruppe Antenne Deutschland haben den Zuschlag für das zweite DAB+ Multiplex erhalten. Damit hat das Unternehmerkonsortium als Plattformbetreiber die Chance, eine Kette von 18 Hörfunkkanälen aufzumachen.  „Der zweite Bundesmux wird das größte Privatradio-Investment der letzten 30 Jahre und verschafft DAB+ einen ungeheuren Schub“, wertet Willi Steul, Vorsitzender des Vereins Digitalradio Deutschland und Intendant von Deutschlandradio, den neuen Anbieter. Damit erhöht sich die Zahl der bundesweit ausgestrahlten Hörfunkkanäle via DAB plus auf 31.

An der Ausschreibung hatten sich auch zwei andere Unternehmen beteiligt: die Digital Audio Broadcasting Plattform GmbH, die zum Firmenreich des Leipziger Immobilienunternehmers Steffen Göpel zählt, sowie die Radi/o digital GmbH. Hinter dieser Gesellschaft stehen der Medienunternehmer Peter Löw und der ehemalige N24-Geschäftsführer Ulrich Ende. Sie gehen nach der Entscheidung der zuständigen Gremienvorsitzendenkonferenz (GVK) der Medienanstalten leer aus. Für das Konsortium um die Freenet-Tochter könnte der Radio-Coup ein lukratives Geschäft werden. Denn die Hörfunkkette ist für Werbetreibende interessant, die nationale Kampagnen fahren wollen. Zudem nimmt die Verbreitung von Digitalradios in Autos zu. Aktuell statten die Hersteller hierzulande jedes fünfte neu zugelassene Fahrzeug mit einem Digitalradio aus, erklärt jüngst ein Sprecher des Verbands der Automobilindustrie (VDA) gegenüber MEEDIA.

Anzeige

Für die Media Broadcast-Gruppe ist das Geschäft nicht neu. Die Freenet-Tochter ist seit August 2011 bereits für den Betrieb und den Ausbau des ersten bundesweiten DAB+-Multiplexes zuständig. Zudem ist das von Geschäftsführer Wolfgang Breuer geleitete Unternehmen auch in Hamburg und in Berlin mit einen regionalen DAB+-Multiplex aktiv, das mehrere kommerzielle Programme ausstrahlt. Deutschlandradio-Intendant Steul rechnet damit, dass das zweite Bundesmux auch auf regionaler Ebene neuen Schwung bringt. Dies zeige aktuell eine Ausschreibung in Sachsen, an der sich mehr als 28 Interessenten beteiligt hätten.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige